HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort


Suche
SiteNews
Review
Dark Forest
Oak, Ash & Thorn

Review
Green Carnation
Leaves of Yesteryear

Review
Spirit Adrift
Divided By Darkness

Review
Saitenhiebe
Das Sein Akt 1: Wasser

Review
Horisont
Sudden Death
Upcoming Live
Keine Shows in naher Zukunft vorhanden...
Statistics
274 Interviews
384 Liveberichte
182 Specials
Anzeige
Morrigu - Geschichten aus der keltischen Mythologie
Morrigu - Geschichten aus der keltischen Mythologie  
Es sind Geschichten aus der keltischen Mythologie die mich inspiriert haben sowie die Geschichte unserer Vorfahren, die sich bis heute in unsere Kultur niederschlägt. Leider wird in der Schule nichts darüber gelehrt. Morrigu ist eine keltische Kriegsgöttin und Botin des Totenreichs, sie wird auch als Krähe dargestellt.
DarkScene
Morrigu sind sicher das Doomigste, was man im Schweizer Underground so findet und haben mit ihrem Debut "Forgotten Embrace" ein einmaliges Werk geschaffen, das düstere Stimmung und eine bombastische Atmosphäre vereint...



Könnt ihr mir etwas über die Geschichte von Morrigu erzählen? Ist das euer erstes Album?



Mirko:
Ja „Forgotten Embrace“ ist unser Debut, im Prinzip eine Promo CD. Mein Bruder Severin (guit./voc.) und ich haben Morrigu im Herbst 99 ins Leben gerufen. Kurz darauf stiess Christoph am Synti dazu. Damian unser Drummer, ist seit Herbst 01 dabei. Mit ihm wurde bestehendes Material neu eingespielt, sowie weiteres geschaffen. Während Ostern letzten Jahres spielten wir „forgotten embrace“ in den SAE Studios in Zürich ein und seit Januar 03 ist die CD nun erhältlich.



Seid ihr zufrieden mit "Forgotten embrace"? Was würdet ihr beim nächsten Album anders machen?



Sevi:
Ja eigentlich schon. Wir hatten halt nur drei Tage Zeit im Studio, daher mussten wir schon einige Kompromisse eingehen, aber wir sind mit dem Resultat schon zufrieden. Forgotten embrace ist eine Eigenproduktion mit der Hilfe von Audiozumbi in den SAE Studios in Zürich. Er war sehr bemüht den Sound nach unseren Ideen zu gestalten. An dieser Stelle noch ein Dankeschön an ihn!!!



Wie war die Resonanz auf euer Album bis jetzt?



Mirko:
Bis jetzt haben wir vor allem Feedback aus engerem Kreise erhalten. Dieses ist gut, aber halt nicht wirklich repräsentativ. Mag sein, dass wir musikalisch gesehen einen kleinen Exotenbonus auf dem Schweizer Metalparkett geniessen (es wird vor allem Deathmetal gespielt). Für Resonanz sind wir jedoch erst jetzt daran CDs an Magazine zu verschicken. Wer will kann auch gerne auf www.morrigu.ch Songs runterladen und sich ein Bild von uns machen.



Mir gefällt die Beschreibung auf eurer Homepage sehr gut: "Inspiriert von der Natur und den keltischen Lebensweisen, von der Melancholie vergangener Tage und von der Dummheit der Moderne", könnt ihr das etwas genauer erklären? Welche Gefühle fließen noch in eure Musik mit ein?



Damian:
In unserer Musik stecken viele persönliche Emotionen, wir sind alle ziemlich naturverbunden und träumen oft von „guten vergangenen Tagen“. Der zivilisierte Mensch hat sich selbst “entwurzelt“, sein Leben ist über die Geschichte hinweg viel komplizierter und lebensfremder geworden. Naja diesem Missfallen an der heutigen Zeit, sowie einem -back to the roots- Gedanken wollten wir Ausdruck in der Musik verleihen.



Wie schon in dem Zitat gesagt gibt es starke Einflüsse der keltischen Mythologie, was fasziniert euch da am meisten? (soweit ich weiß ist Morrigu auch ein Wesen oder zumindest Namen der keltischen Mythologie oder?)



Sevi:
Es sind Geschichten aus der keltischen Mythologie die mich inspiriert haben sowie die Geschichte unserer Vorfahren, die sich bis heute in unsere Kultur niederschlägt. Leider wird in der Schule nichts darüber gelehrt. Morrigu ist eine keltische Kriegsgöttin und Botin des Totenreichs, sie wird auch als Krähe dargestellt.



Gibt es bestimmte Geschichten zu jedem Song? Könnt ihr mir etwas mehr zu den einzelnen Stories der Songs sagen?



Sevi:
Besondere Geschichten zu den Songs gibt es eigentlich nicht. Die Songs entwickeln sich meist durch spontane Gefühlattacken. Wir steigern uns jeweils in den Song hinein, wenn wir ihn schreiben.



Was ist euer Lieblingssong auf der CD und warum?



Christoph:
“The End”

Mirko: Einen Lieblingssong gibt es für mich nicht, aber „The End“ ist wirklich sehr doomig geworden.

Severin: Habe keinen Lieblingssong

Damian:“Morrigu“... hat mich am meisten überrascht!



Was hört ihr selber gerne für Musik, auch Doom Metal oder Pagan Metal? Wenn ja welche Bands am liebsten?



Sevi:
Mein Favorit ist momentan Killswitch Engage, ansonsten höre ich Grindcore bis Irish Folk mit Schwerpunkt auf groovigen Deathmetal, wie Six Feet Under und Yorkshire Doom wie Anathema, Solstice und My Dying Bride.

Damian: Bei mir kommt es zwischen Gothic und Black Metal zu liegen, jedoch ein wenig DnB darf es auch mal sein.

Mirko: Mein Musikspektrum reicht quer durch die Metalwelt.



Ich finde den Hinweis auf eurer CD und Homepage sehr schön "Metalheads against Racism"... Es ist ja leider oft so, dass man Metal und Rechtsextremismus in eine Schublade steckt :-( Was denk ihr darüber? Sollte Politik eurer Meinung nach in die Musik einfließen?



Mirko:
Wir möchten keine Politik in die Musik einfließen lassen. Unsere Texte sind Fantasien mit mehr oder weniger geschichtlichem und keltischem Einfluss. Wenn jemand Politik und Musik vermischt ist das seine Sache. Mit dem Banner möchten wir uns lediglich ganz klar vom Rechtsextremismus distanzieren, da wir Faschos einfach zum Kotzen finden und da die Symbolik des Keltentums leider oft für faschistoiden Schrott herhalten muss.



Das Layout der CD ist auch sehr schön, habt ihr das selber gemacht? Es passt auf jeden Fall gut zur Musik!



Christoph:
Danke! Es war auch die Absicht die Stimmung der Musik in etwa zu erfassen. Mirko hat das ganze Booklet gestaltet, der Rest der Band hat aber auch Ideen dazu beigetragen.



Noch ein paar Worte zur Metalszene in der Schweiz? Habt ihr ein paar Bandtipps für uns Österreicher? ;-)



Christoph:
Wirklich bekannte aktive Bands gibt’s kaum. Da sind Klassiker wie: Celtic Frost, Coroner, Samael und Messiah. Im Untergrund wird vor allem Deathmetal der schnelleren Gangart gespielt, da gibt’s Bands mit Format, aber schaut doch bei www.heavymetal.ch rein, da erfährt ihr ziemlich alles was sich im Schweizer Metalunderground so tut.



Wo würdet ihr gerne mal spielen? Oder mit welcher Band auf Tour gehen?



Mirko:
Nun ganz nett wäre sicher mal auf dem Petersplatz in Moskau oder in Tokio einen Battlegig gegen Britney Spears zu geben. Aber Spass bei Seite, momentan sind wir noch sehr froh, wenn wir uns nicht selber um Konzerte bemühen müssen.



Noch irgendetwas, was ihr loswerden möchtet?



Severin:
Dankeschön für Euer Interesse an Morrigu und nicht vergessen: DOOM SHALL RISE...
Mehr von Morrigu
Reviews
08.05.2003: Forgotten Embrace (Unsigned)
Dark Forest - Oak, Ash & ThornGreen Carnation - Leaves of YesteryearSpirit Adrift - Divided By DarknessSaitenhiebe - Das Sein Akt 1: WasserHorisont - Sudden DeathAstral Sleep - Astral Doom MusickLord Of Light - MorningstarPretty Maids - Maid in Japan-Future World LiveLethal Steel - Running from the DawnSorcerer - Lamenting of the Innocent
© DarkScene Metal Magazin