HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort


Suche
SiteNews
Review
Buckcherry
Warpaint

Review
Crea
Dwarves & Penguins

Review
Last In Line
II

Review
Backyard Babies
Silver & Gold

Review
Queensryche
The Verdict LP
Upcoming Live
Wattens 
Wien 
Aschaffenburg 
Köln 
Mannheim 
München 
Nürnberg 
Monthey 
Pratteln 
Bologna (BO) 
Bruneck 
Erba (CO) 
Ljubljana 
Statistics
5874 Reviews
457 Classic Reviews
277 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Tad Morose - Chapter X (CD)
Label: GMR
VÖ: 03.08.2018
Homepage | MySpace | Facebook
Art: Review
Jetzt bei Amazon.de bestellen!
DarksceneTom
DarksceneTom
(2863 Reviews)
8.5
Ich wiederhole mich, wenn ich wieder mal behaupte, dass Tad Morose eine der besten und unterbewertetsten Power Metal Bands ever sind. Das ist die reine Wahrheit und genau so wahr ist wohl leider, dass den Schweden auch mit ihrem achten Album nicht der verdiente Durchbruch gelingen wird. Die Zeiten für "echten" Power Metal stehen seit geraumer Zeit sowieso schlecht. W:O:A-untaugliche Musik wie diese, wird nicht nur selten in ihrer reinsten Form veröffentlicht, sie lebt auch seit vielen Jahren ein trauriges Schattendasein.

Weltklassevocals von Ronny Hemlin, der ähnlich wie Tad Morose-Originalstimme Urban Breed (diesmal sogar mehr denn je) sozusagen die perfekte Power-Metal Stimme besitzt, ultrafette Riffs, großartige, dramatische Songstrukturen und herausragende Melodien und Refrains fernab jeglicher Kitsch-Attitüde, machen "Chapter X" für uns "altmodische Hund" natürlich dennoch zu einem Weltklassealbum.

Schwere, Andacht und düstere Melancholie gehen mit entfesselten Attacken und wuchtig treibenden Grooves Hand in Hand. Bereits der düster doomende Opener "Apocalypse" wird jeden Genre-Fan genau davon überzeugen und stellt meisterlich fest, dass Tad Morose sowohl ihre doomige Note, wie auch leichte Prog-Affinitäten, ihren Sinn für thrashige Riff und natürlich auch das große Gespür für herrliche Harmonien weiter an Bord haben. "Chapter X" ist zwar kein zweites "Modus Vivendi" (zum Review) und deshalb auch kein 10-Punkte Meisterwerk. Dafür hat es zu viele "nur" sehr gute, aber zu wenige absolut herausragende Songs zu bieten. Allein für Übernummern wie den schwer drückenden Ohrwurm "Deprived Of Life", das mystisch doomende "Leviathan Rising", "Turn To Dust" oder ein knackig klopfendes "Liar" und vor Allem für ihr beständiges, trendfreies Bekenntnis zum "echten Power Metal", darf und muss man den unkaputtbaren Schweden aber auch 2018 immer noch einen Altar bauen.

"Chapter X" ist ein großartiges, völlig unverbraucht und zeitlos klingendes Power Metal Album auf allerhöchstem Niveau, das sein Licht der Welt zu sehr schwierigen Zeiten des Genres erblickt und in meinen Augen sogar die beste Tad Morose seit "Modus Vivendi" darstellt.

Ich darf meinen geschätzten Kollegen Rudi zitieren: "Jede Tad Morose-Platte ist eine gute Platte!" und wer unverfälschten Power Metal und diese Band jemals gemocht hat, der kann, nein der muss hier bedenkenlos zugreifen.



Trackliste
  1. Apocalypse
  2. Come Morpheus
  3. Deprived Of Light
  4. I Am Night
  5. Leviathan Rise
  6. Liar
  7. Masquerader
  1. Nemesis
  2. Salvage My Soul
  3. Slaves To The Dying Sun
  4. Turn To Dust
  5. Vaunt The Cynical
  6. Where Stars Align
  7. Yet Still You Preach
Mehr von Tad Morose
Reviews
16.10.2015: St. Demonius (Review)
13.11.2013: Revenant (Review)
08.07.2012: A Mended Rhyme (Classic)
09.12.2003: Modus Vivendi (Review)
01.02.2002: Matters Of The Dark (Review)
News
24.05.2018: "Apocalypse" Lyric-Clip online
16.05.2018: "ChapterX" ist schon vorbestellbar
31.08.2015: "St. Demonius" online anhören
20.06.2015: Weiteres Video
14.05.2015: Superber Clip der schwedischen Power Metaller.
04.05.2015: Nächster Streich der Power Metaller.
30.09.2013: Neues Video
23.08.2013: Power Metal Könner mit Comebackalbum!
18.08.2007: Aufnahmesessions stehen an ...
14.04.2006: Neuer Shouter bekannt!
Buckcherry - WarpaintCrea - Dwarves & Penguins Last In Line - IIBackyard Babies - Silver & GoldQueensryche - The Verdict LPQueensryche - The VerdictTýr - Hel Dream Theater - Distance Over TimeSulphur Aeon - The Scythe of Cosmic ChaosBattle Beast - No More Hollywood Endings
© DarkScene Metal Magazin