HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort


Suche
SiteNews
Review
Garagedays
Here It Comes

Review
Mob Rules
Beat Reborn

Review
Behemoth
I Loved You At Your Darkest

Review
Obscura
Diluvium

Review
Thorium
Thorium
Upcoming Live
Graz 
Innsbruck 
Wien 
Berlin 
Bochum 
Bremen 
Dresden 
Essen 
Kiel 
Köln 
Ludwigsburg 
Mannheim 
München 
Oberhausen 
Saarbrücken 
Siegburg 
Weinheim 
Aarburg 
Pratteln 
Prag 
Zlin 
Bratislava 
Zvolen 
Budapest 
Statistics
5796 Reviews
457 Classic Reviews
276 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Tad Morose - Modus Vivendi (CD)
Label: Century Media
VÖ: 2003
Homepage | MySpace | Facebook
Art: Review
DarksceneTom
DarksceneTom
(2837 Reviews)
10.0
Während seit Jahren jedes dahergequollene Hammerfall oder C.O.B. Plagiat aus Skandinavien von den Medien und einigen planlosen Fans hochgejubelt und gefeiert wird, tragen die schwedischen Power Metal Kämpfer Tad Morose trotz bislang sechs starker und davon zumindest vier überdurchschnittlich frohlockiger Alben die Underground Axt gnadenlos und fett wie eh und je im blutigen Nacken.

Eigentlich sollten die Herren ja spätestens seit dem überdurchschnittlichen "A Mended Rhyme" Opus jedem Möchtegernpowermetaller ein Begriff sein und nicht zuletzt seit dem letztjährigen Überflieger "Matters Of The Dark" sowieso zur Elite der leider dürftig besetzten Armada "echter" europäischer Power Metal Bands zählen - aber dem ist leider noch immer nicht so.

Aller Ignoranz zum Trotz knallen Tad Morose mit "Modus Vivendi" ihr meiner Ansicht nach bislang stärkstes und kompaktestes Geschoss aus den Wäldern. Hochwertig, hart trendfrei wie immer und durchwegs brillant bröckeln die Schweden zehn überdurchschnittliche Power Metal Perlen per Excellanze ab und schaffen es problemlos auch ohne aufdringliche Keyboards, pathetisch aufgesetzte Heldenschwüre und Drachenmärchen, schlicht mit Power, Klasse und starken Songs im Gepäck, restlos zu überzeugen.
Allein der überirdisch brutal abgroovende Opener „Anubis“, der Vorschlaghammer „Afraid To Die“ und das ultraharte Riffgebrezel „Take On To The World“ mit seinen hirnsprengenden Gitarrenattacken und fabulösen Gesangslinien würden jede Investition mehr als nur entschädigen. Da aber jeder einzelne Song zu einer absoluten Übernummer avanciert und nicht zuletzt das getragene „Cyberdome“ und der hochwohlgeborene Abschlusstrack „When The Spirit Rules The World“ der ganzen Sache die Krone aufsetzen, kann und muss man "Modus Vivendi" als Pflichtkauf bezeichnen. Ultrafett produziert, gewohnt atmosphärisch brutzeln tonnenschwere Grooves, messerharte Power- und Thrash Riffs, tolle mehrstimmige Passagen voller Druck um die Kurve, der superbe und unaufdringliche Gesang von Urban Breed klingt besser denn je und genau so und nicht anders soll arschharter und vor allem ehrlicher Power Metal in Tradition altehrwürdiger US Götter wie Vicious Rumors, Wicked Maray oder Metal Church klingen.

Tad Morose sind und bleiben seit dem vorzeitigen (...hoffentlich nicht endgültigen) Ableben von Morgana Lefay Skandinaviens Nummer Eins und ein absolutes Muss für Freunde echten Power Metals!
Trackliste
  1. Anubis
  2. No Mercy
  3. Afraid To Die
  4. Clearly Insane
  5. Cyberdome
  1. Take On The World
  2. Mother Shipton's Words
  3. Unwelcome Guest
  4. Life In A Lonely Grave
  5. When The Spirit Rules The World
Mehr von Tad Morose
Reviews
08.08.2018: Chapter X (Review)
16.10.2015: St. Demonius (Review)
13.11.2013: Revenant (Review)
08.07.2012: A Mended Rhyme (Classic)
01.02.2002: Matters Of The Dark (Review)
News
24.05.2018: "Apocalypse" Lyric-Clip online
16.05.2018: "ChapterX" ist schon vorbestellbar
31.08.2015: "St. Demonius" online anhören
20.06.2015: Weiteres Video
14.05.2015: Superber Clip der schwedischen Power Metaller.
04.05.2015: Nächster Streich der Power Metaller.
30.09.2013: Neues Video
23.08.2013: Power Metal Könner mit Comebackalbum!
18.08.2007: Aufnahmesessions stehen an ...
14.04.2006: Neuer Shouter bekannt!
Garagedays - Here It ComesMob Rules - Beat RebornBehemoth - I Loved You At Your DarkestObscura - DiluviumThorium - ThoriumHeads For The Dead - Serpent’s curseUncle Acid And The Deadbeats - WastelandSaffire - Where The Monsters DwellA Dying Planet - Facing the IncurableNervosa - Victim of Yourself
© DarkScene Metal Magazin