HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort


Suche
SiteNews
Live
14.10.2018
Subsignal
Nachtleben, Frankfurt am Main

Review
Treat
Tunguska

Review
Them
Manor of the Se7en Gables

Review
Garagedays
Here It Comes

Review
Mob Rules
Beat Reborn
Statistics
5798 Reviews
457 Classic Reviews
276 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Tad Morose - Matters Of The Dark (CD)
Label: Century Media
VÖ: 2002
Homepage | MySpace | Facebook
Art: Review
DarksceneTom
DarksceneTom
(2839 Reviews)
9.0
So ein Album nenn ich einen amtlichen Start ins Jahr 2002.

Die bisher mitunter oft nur im gehobenen im Mittelmaß herumvegentierende schwedische Power Metal Combo Tad Morose schleudert mit "Matters Of The Dark" ihr bisher stärkstes Album auf den Markt und setzt somit den idealen Starschuß für ein (hoffentlich) befriedigendes Plattenjahr. Waren die bisherigen Alben der Truppe, mit Ausnahme des zugegebenmassen superben "A Mendet Rhyme" Releases zweifellos gut, aber doch eher durchschnittlich, ist das aktuelle Eisen der Jungs ein amtlicher Feger und kracht eigentlich ohne Durchhänger ins Power Metal Herz.

Von schweren Riffs, über starke Doppelbassfeger und schön getragenen Soundelementen ist alles vertreten, was ein gutes Power Metal Album auszeichnet und vor Allem der neue Sänger der Truppe überzeugt auf voller Länge. Allein der getragen riffende Opener "Sword Of Retribution" mit seinem Starken Refrain und das darauffolgende Riffgewitter des arschgeilen wie harten Titelsongs (hier werden die Vocals teilweise von LEFAY Röhre Charles Rytkönen übernommen) wären für mich eigentlich fast schon Grund genug mir dieses Album einzuverleiben. Dem nicht genug wälzen die Schweden auf den darauffolgenden neun Tracks ein ums andere Mal einen Power Metal Hammer höchster Güte aus den Boxen, so dass es absolut keinen Aussetzer zu vermelden gibt. Von harten Hämmern wie "I Know Your Name" oder "Riding The Beast" über schnelle Tracks wie "Another Way" (...Power Metal meets HELLOWEEN) bis hin zu den klassischen Power-Doom Lawinen gegen Ende des Albums. Hier brilliert vor Allem das wuchtige "Reason Of The Ghost" durch gutes Geschleppe und intensiven Chören.

Kurz gesagt ist Tad Morose ein super Power Metal Album gelungen, das ebenso mordsmäßig hart um sich walzt, wie auch absolut melodisch ausgefallen ist und somit keinen gepflegten Metallernacken ungeschüttelt lassen sollte. Seit dem (...hoffentlich nur vorübergehenden) tragischen Ableben von Morgana Lefay / Lefay ist dieses Album das beste skandinavische Power Metal Produkt - nicht zuletzt deshalb, da das aktuelle Teil zeitweise recht stark nach den besten Phasen der erwähnten Helden klingt.

"Matters Of The Dark" ist abwechslungsreicher, bissiger und effizienter als die bisherigen Tad Morose Releases, supersatt produziert, musikalisch über jeden Zweifel erhaben und somit die erste fette Überraschung des noch so jungen Jahres.§
Power Metal Freaks können und sollen sich dieses Teil bedenkenlos einverleiben!
Trackliste
  1. Sword Of Retribution
  2. Matters Of The Dark
  3. Etheral Soul
  4. I Know Your Name
  5. In The Shadows
  6. Another Way
  1. New Clear Skies
  2. Riding The Beast
  3. Reason Of The Ghost
  4. The Devil's Finger
  5. Don't Pray For Me
Mehr von Tad Morose
Reviews
08.08.2018: Chapter X (Review)
16.10.2015: St. Demonius (Review)
13.11.2013: Revenant (Review)
08.07.2012: A Mended Rhyme (Classic)
09.12.2003: Modus Vivendi (Review)
News
24.05.2018: "Apocalypse" Lyric-Clip online
16.05.2018: "ChapterX" ist schon vorbestellbar
31.08.2015: "St. Demonius" online anhören
20.06.2015: Weiteres Video
14.05.2015: Superber Clip der schwedischen Power Metaller.
04.05.2015: Nächster Streich der Power Metaller.
30.09.2013: Neues Video
23.08.2013: Power Metal Könner mit Comebackalbum!
18.08.2007: Aufnahmesessions stehen an ...
14.04.2006: Neuer Shouter bekannt!
Treat - TunguskaThem - Manor of the Se7en Gables Garagedays - Here It ComesMob Rules - Beat RebornBehemoth - I Loved You At Your DarkestObscura - DiluviumThorium - ThoriumHeads For The Dead - Serpent’s curseUncle Acid And The Deadbeats - WastelandSaffire - Where The Monsters Dwell
© DarkScene Metal Magazin