HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort


Suche
SiteNews
Review
In Aevum Agere
Canto III

Interview
In Aevum Agere

Review
Helvetets Port
From Life To Death

Review
Steel Panther
Heavy Metal Rules

Review
The 69 Eyes
West End
Upcoming Live
Keine Shows in naher Zukunft vorhanden...
Statistics
5961 Reviews
457 Classic Reviews
279 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
RAM - Svbversvm (CD)
Label: Metal Blade Records
VÖ: 30.10.2015
Homepage | MySpace | Facebook
Art: Review
Jetzt bei Amazon.de bestellen!
DarksceneTom
DarksceneTom
(2890 Reviews)
9.5
RAM sind Metal! Das waren sie immer schon und das sind natürlich auch andere Bands. So kompromisslos wie die Schweden klingt aber nun wirklich nicht jede, mitunter weit über Wert gehypte Aktie unserer Zeit. "Svbversvm" ist das unumstrittene, bisherige Meisterstück des Schaffens dieser Überzeugungstäter und wohl einer der Anwärter auf das beste Metal Album 2015.

Von Beginn an plättet mich "Svbversvm" völlig an die Wand. Die Produktion ist ein purer Dampfkessel, die Riffs zwingen einen In die Knie, die Atmosphäre ist perfekt und düster und die Vocals sind ohnehin grenzgenial. RAM haben ihrem fetten Metal der Judas Priest Höchstphase eine Packung Power Metal, Atmosphäre und Anspruch verabreicht, der mitunter nicht nur wegen der Stimmlage unweigerlich an Power Metal Größen der späten 80er Jahre erinnert. Dass die Songs dennoch zu jedem Moment und diesmal gar über volle Albumlänge auf den berühmten Punkt kommen und die ungestüme Energie der Vorgänger mehr denn je in schlüssige Metal-Hymnen bündeln, kann jeden der diese Band schon bisher geliebt hat, einfach nur zum Wahnsinn treiben. Volldampf Riffing und treibendes Rhythmushandwerk sind immer noch ein der ganz großen Stärken der Schweden. Dass RAM auf "Svbversvm" jedoch hymnischer und epischer als je zuvor zu Werke gehen und unzählige Jahrhundert-Vocallines und Gitarrenmelodien zum Niederknien offenbaren, ohne auch nur eine Sekunde an roher Energie und Authentizität einzubüßen, setzt dem dritten Album der Nordlichter die Krone auf.

RAM tragen immer noch den fetten "British Steel" patch am Rücken, gehen aber den notwendigen Schritt weiter, um endgültig an die Spitze des aktuellen Genres zu treten. So hitverdächtig und hymnisch wie beim überragenden "Eyes Of The Night" hat man die Schweden noch nie gehört und wenn man schon hier glaubt, es kann kaum besser werden, stampft und schmiedet "The Ursurper" wie ein überdimensionaler Amboss wohl die größte Metalhmyne des Jahres! Unglaublich! Mehr geht kaum und auch der Rest des Albums schafft es erstmals ohne Abstriche dieses Weltklasseniveau zu halten. Das epische melodische "Holy Death", ein perfektes "Forbidden Zone", das phänomenale "Enslaver" oder die sagenhaft bangende Hymne "The Omega Device" sind ohne Wenn und Aber einige der besten Metal Songs der letzten Jahre und garantieren mit ihrer ungezwungenen Klasse auch für absolute Langzeitwirkung. Wo viele andere Spandex-Bands allzu ähnlich und schablonenhaft agieren, haben es RAM überzeugend geschafft, ihren störrischen Weg zu gehen und eigenständig zu klingen.
Ich will mir gar nicht vorstellen, wie vernichtend diese überragende Liveband mit den Hymnen von "Svbversvm" live abräumen wird.

Besser kann man traditionellen und dennoch fett und zeitgemäß klingenden Metal im Jahre 2015 kaum inszenieren! "Svbversvm" muss man kennen, man muss es haben und man muss es lieben. RAM haben eines der besten Alben des Jahres am Start und ich krieg diese Scheibe in den nächsten Wochen sicher nicht mehr so leicht aus meinem Player!

Trackliste
  1. Return of the Iron Tyrant
  2. Eyes of the Night
  3. The Usurper
  4. Enslaver
  5. Holy Death
  1. Terminus
  2. The Omega Device
  3. Forbidden Zone
  4. Temples of Void
  5. Svbversvm
Mehr von RAM
In Aevum Agere - Canto IIIHelvetets Port - From Life To DeathSteel Panther - Heavy Metal RulesThe 69 Eyes - West EndDisillusion - The LiberationAlcest - Spiritual InstinctChemical Way - Chilling SpreeDarkwater - HumanSirenhex - From The CoveShades Of Grey - Sounds Of War (1988 - 1991)
© DarkScene Metal Magazin