HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort


Suche
SiteNews
Review
Them
Manor of the Se7en Gables

Review
Garagedays
Here It Comes

Review
Mob Rules
Beat Reborn

Review
Behemoth
I Loved You At Your Darkest

Review
Obscura
Diluvium
Statistics
5797 Reviews
457 Classic Reviews
276 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Black Label Society - Catacombs of the Black Vatican (CD)
Label: Mascot Records
VÖ: 04.04.2014
Homepage | MySpace | Twitter | Facebook
Art: Review
Jetzt bei Amazon.de bestellen!
DarksceneTom
DarksceneTom
(2838 Reviews)
7.5
Bei Black Label Society gibt es irgendwie mehrere Ansichtsweisen. Zakk hat massenhaft Fans, aber nicht alle verehren dieselben Akzente seiner Kunst. Während manche BLS-Fans die Frühwerke vergöttern, stehen andere auf die ruhigeren Töne aus dem Haus Wylde und Co.. Ich persönlich deklariere eindeutig "Mafia" und das letzte Studioalbum "Order Of The Black" als Highlights der Discografie des spuckenden Zottelbären. Ich liebe es eben, wenn Zak die Riffs braten lässt und so richtig Dampf am Kessel hat und genau deswegen tu ich mir mit "Catacombs Of The Black Vatican" anfangs doch eher schwerer als vermutet. Es lässt sich zäh an, wenn "Fields Of Unforgivenes" und "My Dying Time" mit schwermütiger Alice In Chains-Note im Einklang schleppen, während man zwangsläufig auf einen befreienden Emotionsausbruch hofft. Auch "Believe" macht da keine Ausnahme. Der neunten Black Label Society-Scheibe liegt offensichtlich eine monströse Melancholie zugrunde, die sie deutlich von ihrem Vorgänger abheben und die markant breitbeinige Schwanzattitüde, für die wir Zakk und Mannen so lieben, auch deutlich in den Hintergrund rückt.

Dafür, dass "Catacombs Of The Black Vatican" dennoch durch und durch Black Label Society ist, garantieren des Meisters Gitarrenspiel und seine geile Stimme. Zweistimmig Gesänge, viel frühe Black Sabbat-Vibes, viel staubiges US-Country-Blues-Flair und whiskeygetränkte Südstaatenattitüde sind es, die die neue Black Label Society durchziehen und sie mehr als erhofft in die Southern Rock Ecke drücken. Dafür, dass "Catacombs Of The Black Vatican" dennoch ein superbes Stück harter Rockmusik ist, garantiert die Klasse des Protagonisten und wenn man sich mal mit der nachdenklicheren Grundstimmung abgefunden und aufgehört hat, die fetten Biker-Brecher zu suchen, kann man das Album in seiner unscheinbaren Klasse auch richtig genießen.
Die neue Black Label Society benötigt in jedem Fall einige Durchläufe mehr und ist für mich sicher kein Album für alle Tage. Die nachdenkliche Gelassenheit trotzt der Vehemenz des donnernden Vorgängeralbums und auch wenn ein Song wie "Heart Of Darkness" und das wuchtige "Damn The Flood" dann kurzerhand ein wenig offensichtlicher auf den Punkt kommen, sind es doch eher die intensiven und ruhigen Momente wie die bluesige Countryballade "Angel Of Mercy", die Ausrufezeichen setzen und den Gesamtkontext der Scheibe stimmig machen.

Die neue BLS ist entspannt und nachdenklich, irgendwie trotz all der fetten Gitarren auch ruhig und introvertiert und keineswegs so breitbeinig cool wie vieles, das Zakk Wylde in der Vergangenheit vollbracht hat. Ein oder zwei echte Höhepunkte mehr hätten "Catacombs Of The Black Vatican" dann schon noch gut getan und hätten aus einem sehr guten, durch und durch amerikanischen Stück harter Rockmusik vielleicht ein herausragendes Werk machen können. So bleibt "nur" ein sehr gutes Black Label Society Album, das von seiner Atmosphäre, seinen coolen Gitarren und der superben, intensiven Stimme des Meisters lebt, seinen Vorgängern meiner Meinung nach aber nicht ganz das Wasser reichen kann.

Hätte ich eine Südstaatenvilla mit Holzschaukelstuhl auf der Veranda, wäre "Catacombs Of The Black Vatican" wohl mein Whiskey-Sommeralbum 2014.
Hab ich aber nicht.


Trackliste
  1. Fields Of Unforgiveness
  2. My Dying Time
  3. Believe
  4. Angel Of Mercy
  5. Heart Of Darkness
  6. Beyond The Down
  1. Scars
  2. Damn The Flood
  3. I've Gone Away
  4. Empty Promises
  5. Shades Of Gray
Mehr von Black Label Society
Them - Manor of the Se7en Gables Garagedays - Here It ComesMob Rules - Beat RebornBehemoth - I Loved You At Your DarkestObscura - DiluviumThorium - ThoriumHeads For The Dead - Serpent’s curseUncle Acid And The Deadbeats - WastelandSaffire - Where The Monsters DwellA Dying Planet - Facing the Incurable
© DarkScene Metal Magazin