HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort

Registrieren
Suche
SiteNews
Review
Klaubauf
Toifl an Tirolalond

Review
Necrophobic
Mark Of The Necrogram

Review
Anvil
Pounding The Pavement

Review
Crematory
Oblivion

Review
Greydon Fields
Tunguska
Upcoming Live
Wien 
Aschaffenburg 
Bochum 
Dresden 
Hamburg 
München 
Münster 
Stuttgart 
Baden 
Retorbido 
Prag 
Košice 
Budapest 
Statistics
5688 Reviews
456 Classic Reviews
274 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Crematory - Antiserum (CD)
Label: SPV
VÖ: 21.02.2014
Homepage | MySpace
Art: Review
Jetzt bei Amazon.de bestellen!
DarksceneTom
DarksceneTom
(2806 Reviews)
6.0
Es muss weit kommen, damit in meinem musikalisch dem Grunde nach makellosen Heim eine Crematory Platte läuft, wo ich mich doch in den vergangenen 25 Jahre erfolgreich dagegen gewehrt habe, auch nur einen Tonträger der Deutschen zu erstehen. Wenn die Pflicht und Promo CD rufen, leiert dann aber doch mal wieder ein Album der "Tears Of Time"-Schaffer durch den Player und so werde ich dann auch meine Meinung zu "Antiserum" abgeben.
Crematory starten im Jahre 2014 sehr elektronisch in den Opener "Until The End" um mit einer astreinen Paradise Lost Bridge/Chorus Kombination an die großen Tage des 90er Jahre Gothic Metal / Düsterrock zu erinnern. Die Produktion von "Antiserum" ist perfekt, die Stilistik für Fans der Band ohne Zweifel ideal. Dass Crematory auf ihrem zwölften Studioalbum nicht nur griffige Düster Riffs und eingängige (Keyboard) Melodien, sondern auch noch mehr Electro/EBM Vibes als bisher unterbringen, wird die Gruftgemeinde kaum stören. Das Hitpotential ist zwar wieder mal vorhersehbar und in Sachen Kreativität keineswegs rümlich, tanzbar sind Songs wie "Shadowmaker", das poppige "Inside Your Eyes" aber ohne Zweifel. Die Goth-Horde wird "Antiserum" somit sicher cool finden, und dass mich Sachen wie die erste Single, ein NDH-Tanzbär wie "Kommt näher", oder ein Song wie "If You Believe" trotz ihrer feinen Eingängigkeit, nicht zuletzt aufgrund der Mischung aus deutschen und englischen Vocals und macnh platter Textzeile, eigentlich schon beimersten Mal amtlich langweilen, muss den Fan der Band schließlich nicht interessieren.

Auch nicht mein Gefühl, dass Crematory irgendwie zeitlebens Zutaten anderer Künstler zusammenklauen, um damit endlich wieder mal einen großen Wurf zu landen....

Trackliste
  1. Apocalyptic Vision
  2. Until The End
  3. Shadowmaker
  4. If You Believe
  5. Inside Your Eyes
  6. Kommt Näher
  1. Irony Of Fate
  2. Virus
  3. Back From The Dead
  4. Welcome
  5. Antiserum
Mehr von Crematory
Kommentare
Noch keine Kommentare vorhanden...
Klaubauf - Toifl an TirolalondNecrophobic - Mark Of The NecrogramAnvil - Pounding The PavementCrematory - OblivionGreydon Fields - TunguskaWitchhaven / Maze Terror - Death for Our RivalsKansas - Leftoverture Live & BeyondPrimordial - Exile Amongst The RuinsHulkoff - KvenStormthrash - Systematic Annihilation
© DarkScene Metal Magazin