HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort


Suche
SiteNews
Review
MoDo
MoDo

Review
Voivod
The Wake

Interview
Brainstorm

Review
Brainstorm
Midnight Ghost

Review
Axxis
Monster Hero
Upcoming Live
Innsbruck 
Wien 
Hamburg 
Memmingen 
München 
Pratteln 
Budapest 
Statistics
5785 Reviews
457 Classic Reviews
275 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Crematory - Black Pearls (CD)
Label: Massacre Records
VÖ: 26.11.2010
Homepage | MySpace
Art: Review
Jetzt bei Amazon.de bestellen!
DarksceneTom
DarksceneTom
(2835 Reviews)
Keine Wertung
Eine der alteingesessensten und wohl bis heute populärsten deutschen Gothic Metal Bands feiert Geburtstag. Man kann zu Crematory stehen wie man will – ich persönlich habe es zum Beispiel geschafft nie ein Album der Herrschaften zu erwerben - in den 90ern haben sie aber ohne Frage massiv dazu beigetragen die Gothic Metal Szene zu etablieren und populär zu machen. Dafür gebührt Respekt und zum 20. Bandjubiläum ist eine ausschweifende und absolut üppig bestückte Best Of Compilation wie "Black Pearls" somit absolut gerechtfertigt.

Der Doppeldecker (für echte Fans übrigens auch als essentielle limited Edition inklusive rappelvoller Bonus DVD mit allen Clips und Liveaufnahmen erhältlich) erfüllt absolut alle Voraussetzungen, die man in ein solches Jubiläumsstück setzt. Auf zwei CDs wird auf das komplette Schaffen und somit auf satte 15 Studioalben des Quintetts zurückgeblickt. Alle Crematory Hits sind vertreten und durch weitere, für eine Retrospektive essentielle Songs ergänzt. Die musikalische Entwicklung von derb und schwarzmetallisch angehauchter Kost, über die immer wichtiger werdende Keyboardpräsenz und stilprägenden Gothic Anleihen, bis hin zu modern elektronischen Momenten und ruhigen Songs mit teilweise deutschen Vocals, wird damit sehr nachvollziehbar aufgearbeitet. Alle Alben werden manierlich nachgezeichnet und gleichberechtigt behandelt. Die beiden populären Coverversionen von Größen wie The Sisters Of Mercy ("Temple Of Love") und Depeche Mode ("Black Celebration") sind auch vertreten, und so gibt es an "Black Pearls" von der Verpackung bis zum über zweieinhalb Stunden dauernden Inhalt eigentlich überhaupt Nix auszusetzen.

Wer mal ins Schaffen von Crematory reinschnuppern, oder sich eine wirklich gut zusammengestellte Best-Of der Deutschen einverleiben möchte, der ist mit "Black Pearls" ebenso gut bedient, wie die Fans der Band. Diese müssen sich das Teil ja allein schon wegen der Bonus DVD zulegen und der Rest wird das - verkaufstechnisch natürlich sehr klug ins Weihnachtsgeschäft platzierte - Ding vielleicht eh beim nächsten Panikkauf kurz vorm Feste ins Geschenkkörberl werfen.

Happy Birthday und schöne Weihnachten!

Trackliste
  1. Infinity
  2. Fly
  3. Tears Of Time
  4. Höllenbrand
  5. Eyes Of Suffering
  6. Left The Ground
  7. Sense Of Time
  8. Greed
  1. Schadows Of Mine
  2. Pray
  3. Ist Es Wahr
  4. Temple Of Love
  5. Tick Tack
  6. The Fallen
  7. Kein Liebeslied
  8. Perils Of The Wind
  1. When Darkness Falls
  2. Deformity
  3. Kaltes Feuer
  4. For Love
  5. I Never Die
  6. In My Hands
  7. Open Your Eyes
  8. Caroline
  1. Ewigkeit
  2. Black Celebration
  3. The Holy One
  4. Endless
  5. Revolution
  6. My Way
  7. Hoffnungen
  8. Away
  1. DVD-Videoclips:
  2. Eyes Of Suffering
  3. Deformity
  4. Shadows Of Mine
  5. In My Hands
  6. Tears Of Time
  7. Ist Es Wahr
  8. Temple Of Love
  9. For Love
  10. Away
  11. Fly
  12. The Fallen
  13. Greed
  14. Revolution
  1. Tick Tack
  2. Höllenbrand
  3. Kein Liebeslied
  4. Pray
  5. Left The Ground
  6. Infinity
  7. Black Celebration
  8. Sense Of Time
  9. Concert footage:
  10. Wacken Open Air (60 minutes)
  11. M'era Luna (30 minutes)
  12. Backstage / Specials:
  13. Behind-the-scenes and private footage
Mehr von Crematory
MoDo - MoDo Voivod - The WakeBrainstorm - Midnight GhostAxxis - Monster HeroKüenring - KüenringThe Skull - The Endless Road Turns DarkStratovarius - Enigma - Intermission 2Hammer King - Poseidon Will Carry Us HomeCauldron - New GodsLaaz Rockit - City's Gonna Burn
© DarkScene Metal Magazin