HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort

Registrieren
Suche
SiteNews
Review
Long Distance Calling
Boundless

Interview
Double Crush Syndrome

Review
Visigoth
Conquerors Oath

Review
Lynch Mob
The Brotherhood

Review
Black Label Society
Grimmest Hits
Upcoming Live
Dornbirn 
Innsbruck 
Lenzing 
Wien 
Aschaffenburg 
Berlin 
Essen 
Glauchau 
Hannover 
Leipzig 
Mannheim 
München 
Nürnberg 
Stuttgart 
Pratteln 
Vevey 
Mailand 
Prag 
Zlin 
Budapest 
Statistics
5649 Reviews
456 Classic Reviews
274 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
The Quill - Tiger Blood (CD)
Label: Metalville
VÖ: 24.05.2013
Homepage | MySpace
Art: Review
Jetzt bei Amazon.de bestellen!
Werner
Werner
(970 Reviews)
7.5
Wenn man die letzten zehn Jahre bei den Schweden zurück verfolgt, ist eine Metamorphose dahin gehend zu erkennen, als dass die Abnabelung vom Monster Magnet inspirierten Sound gen Classic Rock Marke Led Zeppelin verlief. Aller spätestens mit der Quasi-Comeback-Langrille "Full Circle" (zum Review) aus dem Jahre 2011, die gleichzeitig ein rund erneuertes Personal mit sich brachte, wurden die restlichen, süß schmeckenden Rauchschwaden aus dem Proberaum verbannt, zumindest im musiklischen Kontext.

Das aktuelle Liedgut, das verheißungsvoll "Tiger Blood" getauft wurde, klingt wie sein direkter Vorgänger über weite Strecken taufrisch und knackig, bringt zudem einige Hit-verdächtige Momente auf den Prüfstand, und sollte höchstens am Rande mit der derzeitigen Retro Welle assoziiert werden. Denn dafür tönt der Opener "Freak Parade" schon mal zu sehr nach The Cult, groovt "Go Crazy" zu eigenbrötlerisch, brettert "Death Valley" einfach zu heavy durch die Boxenlandschaft, um mal gleich das Begrüßungstriple beim Namen zu nennen. Das simpler komponierte, jedoch von einem Hammerchorus gekleidete "Getaway" mag noch eher in diese besagte Trendsparte rein fallen, ehe das jäh spannungsgeladene, von einer brillanten Horrornote dominierte "Purgatory Hill" für die ganze große Überraschung sorgt – sollte man gehört haben!

Der Rest? Das balladesk eingeleitete "Land Of Gold And Honey" bringt genannte Zeppelin Vibes am markantesten zum Vorschein, "Darkest Room" und "Sweet Rush" ragen dann im Gegensatz zu den restlichen acht Perlen über die 7er Stufe kaum hinaus. Doch der finale Track "Storm Before The Calm", ein sechsminütiger Seelenschmeichler par excellence, entschädigt diesen Makel mit dem kleinen Finger.

The Quill sind nicht so viel anders als die anderen. Allerdings hat man hier vermehrt den Eindruck, dass sich die vier gestandenen Musiker weniger von externen Besserwissern einreden lassen, um somit freier und zwangloser inmitten der kreativen Spielwiese aufzublühen. "Tiger Blood" braucht eventuell etwas mehr Einwirkzeit, doch am Ende erwartet den Genießer ein Erntedankfest, das er nicht missen möchte.

Trackliste
  1. Freak Parade
  2. Go Crazy
  3. Death Valley
  4. Getaway
  5. Greed Machine
  1. Purgatory Hill
  2. Land Of Gold And Honey
  3. Darkest Moon
  4. Sweet Rush
  5. Storm Before The Calm
Mehr von The Quill
Reviews
10.02.2018: Born From Fire (Review)
22.07.2011: Full Circle (Review)
29.03.2006: In Triumph (Review)
02.10.2003: Hooray! It's A Deathtrip (Review)
19.02.2002: Voodoo Caravan (Review)
News
21.06.2013: Videoclip zu "Freak Parade" und Europa Tourdaten.
21.02.2013: "Tiger Blood" erscheint Ende April 2013
09.05.2011: Endlich ein Lebenszeichen der Stoner Rocker!
Kommentare
Noch keine Kommentare vorhanden...
Long Distance Calling - BoundlessVisigoth - Conquerors OathLynch Mob - The BrotherhoodBlack Label Society - Grimmest HitsThe Quill - Born From FireTribulation - Down BelowAnnihilator - For The DementedMagnum - Lost on the Road to EternityMindpatrol - Vulture CityPhil Campbell and the Bastard Sons - The Age of Absurdity
© DarkScene Metal Magazin