HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort


Suche
SiteNews
Live
14.10.2018
Subsignal
Nachtleben, Frankfurt am Main

Review
Treat
Tunguska

Review
Them
Manor of the Se7en Gables

Review
Garagedays
Here It Comes

Review
Mob Rules
Beat Reborn
Statistics
5798 Reviews
457 Classic Reviews
276 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
The Quill - Hooray! It's A Deathtrip (CD)
Label: SPV
VÖ: 06.10.2003
Homepage | MySpace
Art: Review
Jetzt bei Amazon.de bestellen!
Werner
Werner
(1000 Reviews)
8.0
Als der große Stoner Rock Spezialist kann ich mich nicht unbedingt bezeichnen, folglich bin ich mit keinem der drei Vorgänger Alben der Schweden vertraut. Seit aber dieser neue Silberling meinen CD Player rotiert, läuft ein "Hooray ... It's A Deathtrip" Hochbetrieb, Tag ein, Tag aus. Ja ihr talentierten Männer aus Sverige, es wurde verdammt nochmal Zeit, euch kennen zu lernen.

Knackig, frisch und zeitlos präsentiert sich der Vierer aus Malmö auf diesem Elftracker und bietet durchgehend erstklassige Kost - die "besseren" Momente wie etwa von Monster Magnet, Spiritual Beggars und Kyuss wurden geschickt vereint und durch sehr gutes Gespür für Ohrwurmcharakter zu kleinen musikalischen Perlen veredelt. Eine davon wäre der sofort zündende, schlicht geile Opener "Spinning Around". Aber geben tut es viele: der groovige Nachgänger "Nothing Ever Changes", das epische gekleidete "Too Close To The Sun" (Was für ein mächtiger Refrain!), die Led Zeppelin Hommage "Hammerhead" oder das atmosphärische, mit Sitarklängen unterstrichene "Handful Of Flies", um die wichtigsten beim Namen zu nennen, lassen das Gros der Konkurrenz Meilen hinter sich. Und somit ist die Daseinsberechtigung der Repeat Taste wiedermal bestätigt.

Schwache Songs sucht man auf "Hooray ...It's A Death Trip" ergo vergeblich, die allgemeine Klassifikation ergibt sich schon eher aus "Gut" und "Sehr geil" - ganz speziell gilt dies für das Gesangstalent von Magnus Ekwall, der das komplette Repertoire eines begnadeten Rocksängers mitbringt und am ehesten mit einem Robert Plant von der Rocklegende Led Zeppelin zu vergleichen ist. Weitere Details erübrigen sich hier - Stoner Freaks können blind zuschlagen, andere sollten zumindest ein Ohr riskieren. Für mich eine der großen Überraschungen des Jahres 2003!

Trackliste
  1. Spinning Arround
  2. Nothing Ever Changes
  3. Come What May
  4. Too Close To The Sun
  5. Hand Full Of Flies
  6. American Powder
  1. Hammerhead
  2. Giver
  3. Man Posed
  4. Because I'm God
  5. Control
Mehr von The Quill
Reviews
10.02.2018: Born From Fire (Review)
19.06.2013: Tiger Blood (Review)
22.07.2011: Full Circle (Review)
29.03.2006: In Triumph (Review)
19.02.2002: Voodoo Caravan (Review)
News
21.06.2013: Videoclip zu "Freak Parade" und Europa Tourdaten.
21.02.2013: "Tiger Blood" erscheint Ende April 2013
09.05.2011: Endlich ein Lebenszeichen der Stoner Rocker!
Treat - TunguskaThem - Manor of the Se7en Gables Garagedays - Here It ComesMob Rules - Beat RebornBehemoth - I Loved You At Your DarkestObscura - DiluviumThorium - ThoriumHeads For The Dead - Serpent’s curseUncle Acid And The Deadbeats - WastelandSaffire - Where The Monsters Dwell
© DarkScene Metal Magazin