HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort


Suche
SiteNews
Review
Skull Koraptor
Chaos Station

Review
Revolution Saints
Rise

Review
Denner's Inferno
In Amber

Review
Hate S.A.
Prevalecer

Review
Anvil
Legal At Last
Upcoming Live
Wien 
Aarau 
Statistics
6010 Reviews
457 Classic Reviews
279 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Candlemass - Candlemass (CD)
Label: Nuclear Blast
VÖ: 02.05.2005
Homepage | MySpace | Facebook
Art: Review
DarksceneTom
DarksceneTom
(2903 Reviews)
9.0
Es gibt sie also doch noch, die gewissen Gänsehautmomente im Leben eines alteingesessenen Metal Fans, jene Sekunden in denen man ein Objekt seiner ohralen Begierde erstmals vor Augen hat und mit zittrigen Händen, sowie wohlriechender Achselnässe zum Player zuckt um das heiß ersehnte Stück zu entjungfern. Klar sind es in erster Linie die Jugendlieben, die einem solche Glücksgefühle bescheren, ohne Zweifel sind es nur noch sehr wenige Bands, die es schaffen den gesättigten Jäger und Sammler in vorpubertäre Ekstase zu versetzen und klar waren es in diesem Jahr bislang nur Candlemass, die mich vom Postfach bis zum HiFi Rack locker einen halben Liter Schmelzwasser gekostet haben.

Messiah is back, Candlemass sind also endlich wieder jene Band, die man sich wünscht und haben sich nun, trotz diverser Trennungsgerüchte also doch noch mal zusammengerauft um der Schar von Doomjüngern ein Album im besten und legendärsten Line Up der Bandhistory zu beichten. Und ehrlich fällt sie allemal aus diese Beichte! Fernab aller gängigen Trends, meilenweit von Anbiederung an aktuelle Sounds und Songstrukturen entfernt, knallen Edling & Co. ein dermaßen bodenständiges Doom Brett aus den Balken, dass mir spätestens beim monströsen Anschlag des Riffs von "Black Dwarf" der erste Unterleibswonnepfropfen abgeht. Ungeheuer wuchtig ertönt der Opener in perfekter Power Doom Manier, mit ultrafetter Griffbettbrutalität, mächtig donnernden Grooves und einer vertraut schönen Stimme, die unmissverständlich klar macht, dass sie zu dieser Band gehört wie das Amen zum Gebet. Während sich Meinreiner noch wie durchgepudert zuckend vor der Boxenlandschaft kräuselt, erschallt auch schon der nächste Hammer: "Seven Silver Keys", ein herrlich getragener Slow-Mow-Ohrwurm, voll erhabener Stimmung und traumhaftem Refrain hindert den Körper unweigerlich am Regenerieren, bevor das unglaublich wuchtig wälzende "Assassin Of The Light" für’s vorzeitige k.o. sorgt. Sagenhaft! Beim besten Willen hätte ich Candlemass kein dermaßen ehrlich und erdiges Werk zugetraut. Jeder einzelne Song versprüht den Geist der 80er Meisterwerke, jeder noch so vertraute Ton klingt unverbraucht und die saftige Produktion schafft den perfekten Brückenschlag zwischen Nostalgie und Moderne! Ausfälle gibt’s bis auf das sehr uninteressante Instrumental "The Man Who Fell From The Sky" absolut keine zu vermelden, vielmehr unterstreichen Nummern wie "Copernicus", das brutale "Born In A Tank", oder mächtige Hiebe wie "Witches" und "Spellbreaker" die Ausnahmeklasse dieser Band. Ohne Schnörkel wird erdigst, weit von allem sinnlosen Bombast, nahe am Schaffen früher Tage gedoomt, über allem thront die unvergleichliche Stimme von Messiah und auch wenn das Ergebnis den Klassikern wie "Nightfall" oder "Tales Of Creation" nicht ganz das Wasser reichen kann, es wird keinen enttäuschen!

Candlemass sind also (zumindest vorzeitig) zurück, gottlob keinen Millimeter von ihrem urtypischen Sound abgewichen, und auch wenn man eine Ansammlung an Megahits der Marke "Solitude" oder "Under The Oak" nicht erwarten kann, hat auch das neue Werk erneut genügend absolute Höhepunkte des Schaffens dieser seeligen Band zu bieten, die es rechtfertigen sie auf ein Neues zu huldigen.

...und wenn jetzt noch endlich die neue Solitude Aeturnus das Licht der Welt erblicken würde, stünde einer gemeinsamenTour der beiden besten Power Doom Bands aller Zeiten wohl nichts mehr im Wege!
Mehr von Candlemass
Reviews
26.02.2019: The Door To Doom (Review)
06.06.2016: Death Thy Lover (Review)
12.06.2012: Psalms for the Dead (Review)
01.05.2011: Nightfall (Classic)
06.05.2010: Ashes To Ashes (Review)
03.04.2009: Death Magic Doom (Review)
18.07.2008: From The 13th Sun (Review)
18.07.2008: Dactylis Glomerata (Review)
26.03.2008: Chapter VI (Review)
13.02.2008: King of the Grey Islands (Review)
08.02.2008: Tales Of Creation (Review)
08.02.2008: Ancient Dreams (Review)
07.04.2003: Documents Of Doom (Review)
News
13.02.2020: Legen neuen Lyric-Clip vor
02.02.2020: Titelsong der neuen EP im Stream
30.01.2019: "Astorolus" Video mit Tony Iommi
14.12.2018: Superber, erster Song mit Längquist
07.12.2018: "The Door To Doom" öffnet sich im Februar
03.09.2018: Ur-Sänger Johan ist wieder an Bord
27.04.2018: Zeigen den "House Of Doom" Videoclip
30.05.2016: Album hängt von Leif Edlings Gesundheit ab.
22.04.2016: Titletrack der Jubiläums-E.P. online
26.11.2015: Vorgeschmack auf Jubiläums-EP mit Mats Leven.
06.10.2015: Neue EP zum 30. Bandjubiläum!
09.06.2013: Intensiver "Solitude" Liveclip mit Mats Leven .
04.06.2012: Robert Lowe ist raus
19.05.2012: Alle Infos zu "Psalms Of The Dead".
16.03.2012: "Psamls For The Dead" kommt im Juni.
14.10.2011: Deal für letztes Album bei Napalm.
22.12.2009: Neue DVD und Grammy Awards im Anmarsch!
25.03.2009: "Death Magic Doom" Komplettstream.
27.01.2009: "Death Magic Doom" Artwork.
11.01.2009: "Death Magic Doom" kommt im März!
19.12.2008: Vier neue Songs im Doom-Testlauf.
02.12.2008: News zum "King Of The Grey Islands" Nachfolger
07.08.2008: Schweden kommen mit saftiger EP.
28.04.2008: Neue EP der Doom Götter.
21.03.2008: Gitarrist Mappe wandert hinter Gitter.
12.10.2007: DVD zum Zwanzger
15.07.2007: Charts ahoi!
04.04.2007: Tracklist des kommenden Longplayers
23.01.2007: neuer Sänger!!!
04.08.2006: Messiah hin, her, hin
28.04.2006: Neues einer Legende!
11.03.2006: Album News!
09.02.2005: Das Warten hat bald ein Ende!
20.01.2005: bei Nuclear Blast
01.12.2004: ...am B.Y.H.!
17.11.2004: Tony Martin statt Messiah?
12.11.2004: Reunion die x-te
02.11.2004: Best-Of-Album
18.06.2004: letzte Studioaufnahmen veröffentlicht
21.05.2004: aufgelöst!!! :(((((((((((((((((((((((
06.04.2004: Gitarrist mit neuem Projekt
19.03.2003: Very evil
11.01.2003: Live Album: Release verschoben
26.09.2002: Reunion Album in Arbeit
09.08.2002: Entschuldigung für das Chaos beim Wacken Open Air
23.04.2002: Erste Reunion Konzerte
15.11.2001: CANDLEMASS Reunion
Skull Koraptor - Chaos Station Revolution Saints - Rise Denner's Inferno - In AmberHate S.A. - PrevalecerAnvil - Legal At LastBlood And Sun - Love & AshesGatekeeper - Grey MaidenGhoster - Through FireMagnum - The Serpent RingsVeritates - Killing Time
© DarkScene Metal Magazin