HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort


Suche
SiteNews
Review
Tesla
Shock

Review
Devin Townsend
Empath

Review
DeVicious
Reflections

Review
Buckcherry
Warpaint

Review
Crea
Dwarves & Penguins
Upcoming Live
Wien 
Bielefeld 
Dortmund 
Frankfurt am Main 
Kaufbeuren 
Nürnberg 
Stuttgart 
Mailand 
San Donà di Piave (VE) 
Prag 
Ljubljana 
Budapest 
Statistics
268 Interviews
374 Liveberichte
179 Specials
Anzeige
Týr - Nichts geht über echte Färöerinnen
Týr - Nichts geht über echte Färöerinnen  
Schluss mit dem Fussball-Nationaltrauma! Die vier wackeren Nordmänner von Tyr beweisen, wozu echte Färöer imstande sind. Heri und Gunnar plaudern mit uns über russische Frauen, die Edda, keltische Frauen, das Christentum, norwegische Frauen, Genetik, Pariserinnen und Gandhi. Doch nichts geht über echte Färöerinnen!
Heimdall
Heimdall
(12 Interviews)
(Auf der Paganfest-Tour 2008 können wir Österreicher endlich ein altes Nationaltrauma aufarbeiten - jenes legendäre 0:1 gegen die Färöer im Jahr 1990, das seither als tiefer Stachel in der österreichischen Fußballseele sitzt und dem beliebten Dauergejammer beständig Nahrung gibt. Doch nun ist Schluss damit, denn die vier Nordmänner von Tyr (die mit ihrem aktuellen Album "Land" (zum Review) durch die Lande ziehen) zeigen uns, dass sie auf der Insel auch großartigen Viking Metal produzieren können - und gegen ein solch wackeres Volk zu verlieren kann einfach keine Schande sein! Sänger Heri und Bassist Gunnar stehen mir und Eva, die die Jungs noch von ihrer Zeit bei Napalm Records kennt, nach dem Auftritt für lockeren Plausch zur Verfügung.)

Heri: (schreit ins Mikrofon) Hallo!
DarkScene: Willkommen in Österreich!
Heri: Danke!
DarkScene: Ihr seid auch in Eurer Biografie stolz darauf, zu erwähnen, dass Ihr - die Färöer Inseln - seit einem gewissen Fußballspiel besonders gute Erinnerungen an Österreich habt ...
Heri: Ja. Ich habe darüber sogar neulich einen Beitrag im österreichischen Fernsehen gesehen.
DarkScene: Vor dem Spiel wussten die meisten Österreicher nicht einmal, dass es die Färöer überhaupt gibt - danach wussten es alle.
Heri: Exakt. Was auch gut für uns ist!
DarkScene: Abgesehen davon, wie sind Eure Erfahrungen mit Österreich?
Heri: Sehr gut! Unser Label (Napalm Records) ist aus Österreich, und anscheinend mögen uns die Menschen hier sehr. Wir mögen die Österreicher auch!
DarkScene: Wie gefällt es Euch hier, und auf der Tour allgemein?
Heri: Die Tour ist wirklich großartig. Nette Menschen, gute Bands, ausverkaufte Konzerte und randvolle Hallen.
DarkScene: Auf der Paganfest Tour seid Ihr im Bus mit ...?
Heri: Moonsorrow und Ensiferum.
DarkScene: Wie kommt Ihr miteinander aus?
Heri: Sehr gut!
DarkScene: Seht Ihr manchmal auch die Auftritte der anderen Bands an?
Heri: Manchmal, wenn wir die Zeit dazu haben, aber nicht immer.
Gunnar: Meistens packen wir nach dem Auftritt unsere Sachen und sind dann schon wieder reisefertig.
Heri: Aber gestern habe ich die Show von Ensiferum gesehen.
DarkScene: Spielt Ihr immer als erste Band des Abends?
Heri: Nein, jeden zweiten Abend tauschen wir mit Eluveitie und spielen als zweite Band. Und dann gibt es ja auch die lokalen Bands, mal eine, mal zwei.
Gunnar: Auf der US-Tour werden wir aber immer als zweite Band spielen.
DarkScene: Wie hat Euch denn Eure eigene Show heute gefallen?
Heri: Sehr gut, es war einer der besten Auftritte der Tour!
DarkScene: Was ist Eure bislang exotischste Location?
Gunnar: Ich würde sagen, Russland.
Heri: Ja. Es war schön dort. Ich fühlte mich so weit weg von daheim.
DarkScene: Warum war es so exotisch für Euch?
Heri: Russland hat etwas. Die Menschen sind sehr nett, aber die Nachbarschaft sieht wirklich schlecht aus. Ich denke, die Menschen sind dort sehr arm. Die Sowjet-Bauten sehen aus wie weiß-Gott-was. Und ich denke, sie bekommen dort nicht viele Auftritte von Bands.
DarkScene: Gab es besondere Vorkommnisse, wie zum Beispiel dass Euch jemand auf der Straße etwas andrehen wollte?
Gunnar: Frauen! (wir lachen)
Heri: In Sankt Petersburg haben die Frauen versucht, uns zu heiraten!
DarkScene: Sagtet Ihr nicht vor dem Interview, Ihr hättet einen Frauenüberschuss auf den Färöer Inseln?
Heri: Genau andersherum, es gibt mehr Männer.
DarkScene: Oh. Und ich habe mir schon Hoffnungen gemacht! (wir lachen)
Wie Euer Bandname und Eure Texte suggerieren, seid Ihr von den Nordischen Mythen und besonders vom Gott Tyr sehr angetan. Welche anderen Teile und Charaktere der Edda sind für Euch ebenfalls besonders faszinierend?
Heri: Ich bin an allen Teilen interessiert. Ich denke, eine der interessantesten Figuren ist Odin, aber es wäre ein wenig zu direkt, eine Band "Odin" zu nennen. Wir haben uns aus zwei Gründen für Tyr entschieden - die interessanten Geschichten über ihn und seinen Charakter, und das Faktum, dass er der mutigste aller Götter ist. Und wie ich immer wieder betone, hat auch das Album von Black Sabbath großen Anteil daran. Unser Logo stammt mehr oder minder von diesem Cover, mit der Y-Rune verkehrt herum, so wie man sie auch im Original darstellt.
DarkScene: Da ich seit jeher den Namen "Heimdall" als Online-Username verwende - kennt Ihr vielleicht eine weniger bekannte Geschichte über ihn?
Heri: Nein, ich fürchte, ich kenne nur die Standardgeschichten - er hat 9 Mütter, sein Vater ist Odin, er hört das Gras wachsen und sieht rund um die Welt ... und wenn Ragnarök beginnt, bläst er das Gjallarhorn. In isländischen Schriften sind Teile von Geschichten seiner Auseinandersetzungen mit Loki überliefert. Und man nennt ihn den "Weißen Gott".
DarkScene: Und dann gibt es noch die Geschichte, wo Heimdall die Nacht bei Ehepaaren verbringt, und 9 Monate später kommt Nachwuchs auf die Welt ...
Heri: Genau. Er wird auch der Vater des noblen Menschengeschlechts genannt. In gewisser Weise ist er der Vater aller Menschen, aber es ist etwas verwirrend. In einer anderen Geschichte werden die ersten Menschen von Odin, Loki und Hönir erschaffen. Wir bräuchten einige Dogmas, um es so konsistent zu machen wie im Christentum.
Gunnar: Ja! Lasst uns eine fantastische dogmatische Religion erschaffen. (wir lachen)
DarkScene: Die Nordischen Mythen sind ja gerade deshalb so faszinierend, weil Du viele verschiedene Puzzlesteine hast und diese so vielfältig interpretieren kannst.
Heri: Ja! Vielleicht sollte man die Dinge nicht so wortwörtlich betrachten. Das Christentum hat das so gemacht, und es hat sich einfach als schlechte Idee erwiesen.
DarkScene: Auf den Färöer Inseln ist das Christentum die Hauptreligion, aber viele Menschen sind immer noch den Nordischen Mythen verbunden?
Heri: Ja, und es gibt auch viele abergläubische Menschen. Viele sind auch Christen, und sie glauben zusätzlich an Elfen und alle Dinge, die von den Nordischen Mythen kommen. Ich kenne einige Menschen persönlich, die glauben, dass all dies unumstößlich wahr ist - nicht Odin und Thor, aber die "niederen" Dinge wie Elfen und so weiter. Diese Menschen haben einfach einen an der Waffel, sie brauchen meiner Meinung nach professionelle Hilfe. (wir lachen)
DarkScene: Gibt es bei Euch noch alte Riten? Freunde von mir leben in Island, und an einem Tag gehen dort alle Menschen ins Freie und laufen nackt durchs Gras, um den Frühling zu begrüßen ...
Gunnar: Geh niemals nackt hinaus. Tu es einfach nicht! (lacht)
Heri: Keine Riten in diesem Sinne, aber es gibt allgemeine Riten, die das Christentum in die Kirche integriert hat, wie Ostern, die Taufe, oder auch das Hochzeitsritual. All das kommt direkt aus dem Paganismus. Aber wir haben Balladen, wie Du vielleicht weißt, die von diesen paganistischen Themen handeln. Diese haben bis etwa 1850 überlebt und wurden dann erstmals aufgeschrieben. Das ist das Paganistischste, das Du auf den Färöern finden kannst.
DarkScene: Einige von Euch haben in einer Band gespielt, deren Name gleich lautet wie mein Vorname - Wolfgang. Geht dieser Name wirklich auf Mozart zurück?
Heri: Ja. Es ist ohnehin ein cooler Name und auf Englisch hast Du noch dazu wolf-gang. Aber wir haben die Idee von Mozart.
DarkScene: Habt Ihr also einen klassischen Musikhintergrund?
Heri: Nicht zur damaligen Zeit. Ich mochte klassische Musik und Mozart, aber wir hatten kaum Musikunterricht an der Schule. Ich habe meine musikalische Ausbildung von 2000-2003 in Dänemark absolviert.
DarkScene: Angenommen, Du würdest auf einem Wikingerschiff segeln ... -
Heri: (enthusiastisch) Ja! - Was dann?
DarkScene: ... und Du würdest bis nach Paris gelangen - die Wikinger hätten ja Paris einnehmen können, sind aber stattdessen mit dem Gold abgezogen. Wie würdest Du Dich entscheiden?
Gunnar: Ich würde mit dem Gold abhauen.
Heri: Die dänischen und norwegischen Wikinger haben auch die gesamte Normandie dafür bekommen, Paris und das Herz Frankreichs unbehelligt zu lassen. Von dort aus hat Wilhelm der Eroberer später England erobert. Das klingt auch nach einem guten Deal. Du bekommst ein gewaltiges Stück Land und eroberst ein anderes Land. Und Du bekommst das ganze Gold! Aber nachdem die Wikinger sesshafter wurden, haben sie mehr gehandelt als gekämpft.
DarkScene: Wenn Du noch in Paris wärst, würdest Du auch ein paar Pariserinnen mitnehmen?
Gunnar: Nein, unsere Frauen sind gerade richtig!
Heri: Man hat genetische Studien auf den Färöern und in Island durchgeführt. Die mitochondrische DNA wird nur von Vater zu Sohn und von Mutter zu Tochter weiter vererbt. Du kannst sehen, dass bei den männlichen Färöern und Isländern 80% der Gene mit Skandinaviern von Norwegen und Schweden übereinstimmen, während die Frauen zu 80% keltische Gene tragen. Also sind die Norweger offenbar zuerst nach Schottland gegangen, haben die Frauen eingepackt und sind zu den Inseln gesegelt. (wir lachen) Aber interessanterweise sind auf den von den Norwegern besiedelten schottischen Inseln - Shetland, Orkneys und Hebriden - beide Geschlechter zu 80% norwegischer Abstammung. Also sind die Männer, die ihre eigenen Frauen mitgenommen haben, dort geblieben, und die Männer, die sich keltische Frauen genommen haben, sind in den Norden gesegelt. Das ist seltsam. Und ohne unhöflich sein zu wollen, aber die Färöerinnen sehen deutlich besser aus als die Schottinnen und Engländerinnen ... -
DarkScene: Das ist keine große Kunst! (wir lachen)
Heri: ... was bedeutet, dass die Wikinger, die von Norwegen kamen und keltische Frauen nahmen, zu diesem Zeitpunkt nüchtern waren. Sie trinken also nicht so viel, wie Du vielleicht denken magst! (wir lachen)
DarkScene: In den letzten 10 Jahren haben in Europa die Viking- und Pagan-Bands stark zugenommen. Warum glaubst Du, dass das so ist?
Heri: Ich habe darüber schon mal nachgedacht. Ich glaube, es hängt auch mit der Welle zusammen, die durch "Der Herr der Ringe", "Harry Potter" usw. aufgekommen ist. Aber warum genau? Ich weiß es nicht. Vielleicht hängt es mit dem Fall der Sowjetunion und dem wachsenden Konflikt zwischen den USA und dem Mittleren Osten zusammen. Du kannst sehen, dass der Konflikt finanzieller und auch religiöser Natur ist. Die Menschen werden dessen überdrüssig und möchten ein Statement gegen das Christentum machen, und Europa wird immer weniger religiös ...
DarkScene: Ausgenommen Russland, welches wieder mehr zur Christlich-Orthodoxen Tradition zurückkehrt.
Heri: Oh, das wird dann künftig interessant werden! Aber Paganismus ist keine organisierte Religion, es ist in meinen Augen eher ein Statement gegen das Christentum.
DarkScene: Denkst Du, es hat auch mit der New-Age- und Esoterik-Strömung zu tun? Menschen wollen aus dem stressigen modernen Leben ausbrechen und sich wieder mehr der Natur widmen?
Heri: Das kann auch sein, dass Menschen die Wikinger als Botschafter einer entspannteren Kultur betrachten, näher an der Natur.
DarkScene: Gibt es Dinge auf der Welt, die Dich besonders interessieren?
Heri: Ich bin allgemein sehr interessiert an Politik. Momentan fehlt mir jedoch die Zeit dafür. Ich kann mich aber ziemlich über den Konflikt zwischen der Christlichen Rechten und dem Mittleren Osten aufregen.
DarkScene: Wie steht es um die Politik auf den Färöern?
Heri: Ich unterstütze unsere Unabhängigkeitsbewegung. Ich bin Mitglied der Republikaner, die aber mit den amerikanischen Republikanern nichts zu tun haben. Das ist bei uns lediglich eine Partei, die nach Unabhängigkeit strebt.
DarkScene: Habt Ihr Aussichten auf Erfolg?
Heri: Vielleicht wenn ich sehr alt bin und nicht mehr auf Tour. (lacht) Derzeit nicht!
DarkScene: Also steht Dänemark dem eher skeptisch gegenüber.
Heri: Natürlich.
Gunnar: Es hat auch mit der Wirtschaft zu tun. Aber wir hoffen, eines Tages frei zu sein!
DarkScene: Was denkst Du über das Gandhi-Zitat "sei selbst die Veränderung, die Du in der Welt sehen willst"?
Heri: Gandhi, sagst Du? Ich mag Gandhi-Zitate. Er hat auch gesagt: "selbst die längste Reise beginnt mit einem einzigen Schritt" - und auch, sehr spitzfindig: "was durch Krieg gewonnen wird, kann nur durch Krieg bewahrt werden". Er war ein sehr cleverer Mann.
DarkScene: Kommen wir also zu Eurem Lieblingswitz!
Gunnar: Steh still! - Denn ich pflege alles zu bumsen, was sich bewegt. (wir lachen)
DarkScene: Ich habe Eure Nachricht und Euer Video auf Myspace gesehen (Anm.: ein Statement von Tyr und Moonsorrow, um sich gegen ungerechtfertigte Nazi-Anschuldigungen zu wehren). Was zur Hölle war da los?
Heri: Nicht viel! Es ging um die S-Rune im Moonsorrow-Logo, und plötzlich waren wir, Eluveitie und Moonsorrow als "Nazis" verschrien. Dabei gab es nicht den geringsten Grund! Wir dachten erst, die Antifa steckte dahinter, aber es stellte sich heraus, dass eine Organisation namens BIFFF dafür verantwortlich war, die aus einer einzelnen Person namens Peter Kratz besteht. Jeder hat versucht, ihn zu kontaktieren: Günther von Rock the Nation, unser Tourmanager David, ich habe ihn angeschrieben und auch einer von Moonsorrow. Er antwortet keinem von uns. Wir haben ihn sogar vergeblich eingeladen, mit uns zu reden und zum Konzert zu kommen.
DarkScene: Woher kommt er?
Heri: Vermutlich aus Berlin, denn am Veranstaltungsort kennt man ihn bereits als Paranoiker, der niemandem zuhört. Aber er dürfte ein gutes Propaganda-Netzwerk haben, denn die Sache gelangte im Handumdrehen in alle Medien.
DarkScene: Hatte es mit der Tour zu tun?
Heri: Ich denke, es war gezielt auf die Tour gerichtet. Aber es waren nur leere Drohungen.
DarkScene: Es muss aber doch recht ernst gewesen sein, wenn Ihr deswegen sogar ein eigenes Video auf Myspace stellt ...
Heri: Das war wegen den Problemen mit dem Veranstaltungsort. Der Promoter war aber immer auf unserer Seite, da er diesen Typen kennt, und er meinte, wir sollten die Dinge einfach klarstellen. Es gab Gerüchte, dass das Konzert in Berlin abgesagt werden müsste, also machten wir das Video.
Gunnar: Aber als wir dort waren, war nichts davon zu bemerken.
Heri: Es gab Gerüchte über eine Protestkundgebung, die aber nie stattfand.
Gunnar: Es ist schon eine schwere Anschuldigung, uns als Nazis zu bezeichnen.
Heri: Peter Kratz! Schreib diesen Namen auf. Er lügt wie gedruckt! (lacht)
DarkScene: Was hältst Du vom österreichischen Bier?
Heri: Ich mag überhaupt kein Bier.
Gunnar: Dunkles britisches Lager ist besser, und so ein Brown Ale aus Brighton.
DarkScene: Und was trinkst Du stattdessen?
Heri: Ich mag guten Whiskey, und auch guten Wein.
DarkScene: Und was hältst Du von den österreichischen Frauen?
Gunnar: Ich bin verheiratet, also kann ich darüber nichts sagen.
Heri: Verheiratete Männer dürfen über so etwas nicht nachdenken. (wir lachen)
DarkScene: Vielen Dank für das Interview, und alles Gute!
Heri: Ebenfalls vielen Dank für das Interview! Es war nett, Euch kennen zu lernen.
Mehr von Týr
Reviews
09.03.2019: Hel (Review)
17.09.2013: Valkyrja (Review)
25.05.2011: The Lay of Thrym (Review)
09.06.2009: By The Light Of The Northern Star (Review)
16.05.2008: Land (Review)
31.10.2006: Ragnarok (Review)
News
31.01.2014: Neuer Videoclip mit Liv Kristine.
13.09.2013: Präsentieren Clip zu “Blood Of Heros”
15.08.2013: Details zum neuen Album & Ö-Termine
08.04.2011: "The Lay of Thrym" Albuminfos.
11.07.2009: "Hold The Heathen Hammer High" Videoclip.
28.03.2009: "By The Light Of The Northern Star".
23.08.2008: "Sinklars Visa" Videoclip aus Faröerland.
Tesla - ShockDevin Townsend - EmpathDeVicious - ReflectionsBuckcherry - WarpaintCrea - Dwarves & Penguins Last In Line - IIBackyard Babies - Silver & GoldQueensryche - The Verdict LPQueensryche - The VerdictTýr - Hel
© DarkScene Metal Magazin