HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort


Suche
SiteNews
Review
Saint Vitus
Saint Vitus

Review
Possessed
Revelations Of Oblivion

Review
Reinforcer
The Wanderer

Special
Accept

Review
Whitesnake
Flesh & Blood
Upcoming Live
Graz 
Innsbruck 
Aschaffenburg 
Saarbrücken 
Pratteln 
Statistics
5900 Reviews
457 Classic Reviews
277 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Týr - The Lay of Thrym (CD)
Label: Napalm Records
VÖ: 27.05.2011
Homepage | MySpace | Facebook
Art: Review
Jetzt bei Amazon.de bestellen!
DarksceneTom
DarksceneTom
(2872 Reviews)
7.0
Irgendwann ist auch wieder mal gut mit all dem massiven Viking- und Paganhype. Das werden sich auch Tyr gedacht haben, und so schlagen sie auf ihrem sechsten Album einen neuen Kurs ein. Die Zeiten, in denen sich eben jenes Viking- und Pagan Flair wie kalter Nebel durch die stimmungsvolle Mischung aus episch progressiven Metal und färöischen Balladen zog scheinen vorbei, denn düstere Tyr Momente und romantische Songs des hohen Nordens sucht man auf "The Lay of Thrym" nahezu vergeblich.
Tyr haben sich entschieden, der Geschichte und Aura ihrer Heimat weniger Tribut zu zollen, und dafür eine umso stärkere Blind Guardian Keule zu repräsentieren. Das wird am ganzen Album, vor Allem aber bei Songs wie "Flames Of The Free", "Take Your Tyrant", "Fields Of The Fallen" oder der Halbballade "Evening Star" überdeutlich. Ebenso wie die restlichen Songs der Scheibe sind es durchaus gelungene Schritte in ein neues musikalisches Spektrum, auch wenn die meisten Nummern auf Dauer etwas monoton klingen, und die Aura der Band von den Färöer Inseln trotz unüberhörbar nordisch-folkloristischer Zutaten völlig neu definieren. Einzig "Konning Hans", erinnert noch an die romantische Schwere und Epik alter Tage. Der Rest von "The Lay of Thrym" ist mehr Euro-Metal als Pagan und geziert von guten, jedoch harmlosen Metal Songs zum Mitpfeifen. Dafür sorgen vermehrte Doppelbasseinsätze, schnelle Gitarrenläufe und hymnische Refrains, die immer wieder an Blind Guardian erinnern und somit all die Dunkelheit und alles Geheimnisvolle, das diese Band bisher ausgemacht hatte eliminieren.

Epik, Schwere und nordische Dichte waren gestern: "The Lay of Thrym" ist ein gutes, melodisches Metal Album mit sehr vielen feinen Melodien und Refrains.
So tiefgängig wie Einst klingt der sehr locker und flockige Sound allerdings keineswegs, und von der atmosphärischen Dichte früher Werke, und ihrer ganz eigenen Note die sie vom Rest der Metalwelt abzuheben vemochte, sind Tyr in ihrem neuen Kleid ohnehin weit entfernt.

Trackliste
  1. Flames of the Free
  2. Shadow of the Swastika
  3. Take your Tyrant
  4. Evening Star
  5. Hall of Freedom
  1. Fields of the Fallen
  2. Konning Hans
  3. Ellindur bondi a Jadri
  4. Nine Words of Lore
  5. The Lay of Thyrm
Mehr von Týr
Reviews
09.03.2019: Hel (Review)
17.09.2013: Valkyrja (Review)
09.06.2009: By The Light Of The Northern Star (Review)
16.05.2008: Land (Review)
31.10.2006: Ragnarok (Review)
News
31.01.2014: Neuer Videoclip mit Liv Kristine.
13.09.2013: Präsentieren Clip zu “Blood Of Heros”
15.08.2013: Details zum neuen Album & Ö-Termine
08.04.2011: "The Lay of Thrym" Albuminfos.
11.07.2009: "Hold The Heathen Hammer High" Videoclip.
28.03.2009: "By The Light Of The Northern Star".
23.08.2008: "Sinklars Visa" Videoclip aus Faröerland.
Interviews
06.07.2008: Nichts geht über echte Färöerinnen
Saint Vitus - Saint VitusPossessed - Revelations Of OblivionReinforcer - The WandererWhitesnake - Flesh & BloodThor - Hammer Of JusticeAxenstar - The End Of All HopeBad Religion - Age Of UnreasonIron Griffin - Curse of the Sky Basement Prophecy - Basement ProphecyIron Savior - Kill Or Get Killed
© DarkScene Metal Magazin