HomeNewsReviewsBerichteKonzertdatenCommunityLinks
NeuheitenClassicsUnsignedArchiv ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort

Registrieren
Suche
SiteNews
Live
19.06.2017
Psychotic Waltz
Das Bett, Frankfurt

Review
Iced Earth
Incorruptible

Review
Morfin
Consumed By Evil

Live
13.06.2017
Guns N' Roses
Olympiapark, München

Review
Avatarium
Hurricanes and Halos
Statistics
5519 Reviews
453 Classic Reviews
272 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Jorn - Dio (CD)
Label: Frontiers Records
VÖ: 02.07.2010
Homepage | MySpace | Facebook
Art: Review
Jetzt bei Amazon.de bestellen!
DarksceneTom
DarksceneTom
(2743 Reviews)
Keine Wertung
Jorn Lande verzichtet auf seinem Dio Gedenkalbum, seinem Tribut an eines seiner größten Idole und einen der besten Sänger aller Zeiten (R.I.P. 16/05/10) geschmackssicher darauf ausschließlich die allbekannten Überhits zu interpretieren. Er setzt auf seine privaten Lieblingssongs, auf Songs die ihm perfekt zur Stimme stehen und verziert die ganze Sache noch mit seinem "Song For Dio", einer für Lande typisch tollen und verdammt tief unter die Haut gehenden Rock Ballade mit Zitaten aus Dio’s großer Karriere. Eine charismatisch, gekonnt und inbrünstig dargebotene Ode an einen Gott. Dabei kann man sich bei einem geübten Coverkünstler wie Jorn Lande wie immer darauf verlassen, dass alle Versionen Stil haben und dem Original so gerecht werden wie nur möglich. Meine persönlichen Highlights von "Dio" sind aber ohne Frage das großartige Black Sabbath Doppel "Lonely Is The Word / Letters From Earth" und das immer wieder ergreifende "Sacred Heart". Alle Songs sind selbstredend grandios und im Original Manifeste für die Ewigkeit. Die Stimme von Jorn ist sowieso genial, passt auch perfekt zum Erbe von Ronnie James Dio und kann mit der saftigen Produktion und den knackigen gespielten Gerüsten immer wieder für große Momente und Erinnerungen sorgen.
Es steht definitiv fest, dass Jorn ein übermäßiger Dio Fan war und die Gottstimme des kleinen Mannes immer in einem Atemzug mit David Coverdale als seinen Haupteinfluss nannte. Somit gibt es an "Dio" eigentlich auch überhaupt nichts auszusetzen. Es ist eine würdiges Andenken an einen der größten Rock und Metal Sänger ever.

Und dennoch wird man einen etwas fahlen Nachgeschmack nicht los…vor allem wenn man bedenkt, dass die Scheibe gerade mal knappe zwei Wochen nach Dio’s tragischem Tod in die Promodatenbanken flatterte und der – zugegeben herrliche - Clip zum wunderschönen "Song For Dio" überhaupt schon nach wenigen Tagen veröffentlicht wurde…
…laut Aussage von Jorn sei die Scheibe jedoch bereits im letzten Jahr und noch vor der öffentlichen Bekanntgabe von Ronnie’s Krankheit als Tribut an einen der größten und sympathischsten Künstler ever und eines seiner größten Vorbilder entstanden. Wir lassen das dann einfach so stehen.
Musikalisch ist die Sache jedenfalls glaubwürdig und klasse und sogar das typische Jorn Artwork wurde perfekt auf den Inhalt umgesetzt.

Trackliste
  1. Song For Ronnie James
  2. Invisible
  3. Shame on the Night
  4. Push
  5. Stand Up And Shout
  6. Don't Talk to Strangers
  7. Lord Of The Last Day
  1. Night People
  2. Sacred Heart
  3. Sunset Superman
  4. Lonely Is The Word / Letters From Earth (2010 version)
  5. Kill The King
  6. Straight Through The Heart (live)
  7. Song For Ronnie James (video)
Mehr von Jorn
Kommentare
Professor Röar
Professor Röar
07.04.11 14:40: Blasphemie!
Da passt ja gar nichts zusammen - furchtbarer Gitarrensound, entsetzliche Drums, und der olle Lande dürfte dem Dio nicht mal den Dreck von der Schuhsole kratzen ... (How to successfully kill classic rock songs, lesson 1)
Iced Earth - IncorruptibleMorfin - Consumed By EvilAvatarium - Hurricanes and HalosAnathema - The Optimist Dirt Forge - SoothsayerDays Of Jupiter - New AwakeningBlind Petition - Law & Order UnpluggedCrazy Lixx - Ruff JusticeReflection - Bleed Babylon BleedComaniac - Instruction For Destruction
© DarkScene Metal Magazin