HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort

Registrieren
Suche
SiteNews
Review
Jacobs Moor
Self

Review
B-S-T
Unter Deck

Review
Beast In Black
Berserker

Review
Bleeding
Elementum

Review
Dr. Living Dead!
Cosmic Conqueror
Upcoming Live
Graz 
Innsbruck 
Linz 
Salzburg 
Wien 
Aschaffenburg 
Berlin 
Dresden 
Düsseldorf 
Hamburg 
Köln 
Leipzig 
München 
Nürnberg 
Olching 
Stuttgart 
Weinheim 
Wiesbaden 
Aarau 
Basel 
Lyss 
Pratteln 
Bologna 
Brescia 
Mailand 
Segrate (Mailand) 
Trezzo sull'Adda (Mailand) 
Prag 
Ljubljana 
Statistics
5601 Reviews
456 Classic Reviews
273 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Jorn - Bring Heavy Rock to the Land (CD)
Label: Frontiers Records
VÖ: 01.06.2012
Homepage | MySpace | Facebook
Art: Review
Jetzt bei Amazon.de bestellen!
DarksceneTom
DarksceneTom
(2783 Reviews)
7.5
Jedes Jahr ein neues Album mag zwar konstant Kohle bringen, kreativ gesehen kann das auf Dauer aber nicht funktionieren. Ich liebe die Stimme von Jorn Lande und bis vor einigen Jahren hab ich auch gern jedes verdammte Album gekauft, auf dem der norwegische Coverdale gesungen hat. Darunter waren von Ark bis Masterplan, von Beyond Twilight bis zu seinen frühen Soloalben genügend Perlen für zwei Karrieren, mitunter nützt sich Jorn aber in Sachen Kreativität, wie auch Überpräsenz gleichermaßen ab.

Natürlich geht mir Jorns Stimme beim intensiven "My Road" tief unter die Haut und es führt auch kein Weg daran vorbei, bodenständige und fett aufgenommene Hard Rock Stampfer wie "A Thousand Cuts", das metallische Doppelbassmonster "Chains Are Around You" oder die getragene Halbballade "The World I See" gut zu finden. Im Prinzip hat man all das von Jorn Lande schon sehr oft und in konstant guter Qualität gehört, richtige Ausrufezeichen kann "Bring Heavy Rock To The Land" aber trotz durchwegs starker Songs nicht setzen. Auch wenn das Cover zu Christopher Cross Klassiker "Ride Like The Wind" (einst durch Saxon am unterschätzten "Destiny" Longplayer zu metallischen Ehren gekommen) wirklich amtlich Arsch tritt, das sleazige balladeske"Black Morning" eine absolute Klassnummer darstellt und die Dio Reminiszenzen ebenso allgegenwärtig sind, wie typische Coverdale Vibes, eine neuerlich wuchtige Produktion und eine nicht zuletzt deshalb so ungeheuer saftige Hard Rock Kante mit Metal Schlagseite. Die totale Euphorie, die Sucht die einen bei anderen Alben des Ausnahmesängers übermannt hat, bleibt diesmal wieder aus. Und das liegt sicher nicht nur daran, dass mir eigentlich total unklar ist, warum Master Lande die gerade mal zwei Jahre alte Masterplan Single "Time To Be King" auf die Soloscheibe gepresst hat.

Also bringen wir es zum Ende. Die Stimme von Jorn ist immer wieder überragend und muss einfach geliebt werden. Die Songs von "Bring Heavy Rock To The Land" sind durchwegs klasse, auf Dauer aber eine Spur zu unspektakulär und faszinierend, als dass man das mittlerweile zehnte Soloalbum des Norwegers uneingeschränkt empfehlen müsste.

Vor allem da es im Vergleich zu Paukenschlägen wie "Out To Every Nation" oder "Worldchanger" trotz aller Klasse doch ein wenig abstinkt…


Trackliste
  1. My Road
  2. Bring Heavy Rock To The Land
  3. A Thousand Cuts
  4. Ride Like The Wind
  5. Chains Around You
  6. The World I See
  1. Time To Be King
  2. Ride To The Guns
  3. Black Morning
  4. I Came To Rock
  5. Live And Let Fly (Bonus Track)
Mehr von Jorn
Kommentare
Noch keine Kommentare vorhanden...
Jacobs Moor - SelfB-S-T - Unter DeckBeast In Black - BerserkerBleeding -  ElementumDr. Living Dead! - Cosmic ConquerorCannibal Corpse - Red Before BlackVoyager - Ghost MileMyrkur - Mareridt In Aevum Agere - From The Depth Of Soul Coldspell -  A New World Arise
© DarkScene Metal Magazin