HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumDatenschutz
Anmeldung
Benutzername

Passwort


Suche
SiteNews
Review
In Vain
Solemn

Review
Xeneris
Eternal Rising

Interview
Crystal Viper

Review
Nestor
Teenage Rebel

Review
Axel Rudi Pell
Risen Symbol
Upcoming Live
Innsbruck 
Wörgl 
Statistics
6623 Reviews
458 Classic Reviews
284 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Atrophy - Asylum (CD)
Label: Massacre Records
VÖ: 15.03.2024
Facebook
Art: Review
Werner
Werner
(1234 Reviews)
8.0
Na bumm - nun kehren auch die 1987 gegründeten US-Thrasher Atrophy aus der Versenkung samt Tonträger im Gepäck zurück! Ganze 34 Jahre ist es her, dass das vorläufig letzte Studiowerk "Violent By Nature" in den Plattenläden dieser Welt aufschlug, um nur drei Jahre später von der (ersten) Bandauflösung zu erfahren. 2015 gab es die Wiederauferstehung noch mit Ur-Trommler Tim Kelly bis 2020, ehe aufgrund von internen Querelen sich die Parteien splitteten. Räumliche Distanzen der Musiker machten die Angelegenheit zudem nicht leichter. Als unmittelbare Folge gründete Kelly Scars Of Atrophy ( E.P. "Nations Divide"). Für das Kapitel Atrophy-III blieb also kein Stein mehr auf dem anderen: Als einziges Original-Mitglied scheint heute nämlich nur mehr Shouter Brian Zimmerman im Line-up auf, der, man lese und staune, im kommenden Sommer seinen zarten Sechziger feiern wird. Der Rest der Mannschaft? Ist deutlich jünger, wobei am Rande erwähnt sei, dass der Deutsche Jonas Schütz (Condemned To Dream) die Drums für "Asylum" eingespielt hat, allerdings nicht als fixes Member aufscheint.

Und diese radikal durchgeführte Personalrochade kann/darf/soll als positiver Aspekt gewertet werden. Das aktuelle Material jedenfalls ist nicht nur Thrash nach dem puren Reißbrett-Prinzip, wie ich es ehrlich gesagt erwartet hätte, sondern begeistert im Weiteren auch dank einiger satter Grooves und pointierter Midtempo-Passagen, wodurch die Melange knapp 45 Minuten - sagen wir mal - nicht uninteressant bleibt, was gleich klar und deutlich das Startpaket "Punishment For All"/"High Anxiety" zum Besten gibt. Das Rad erfinden Atrophy im Jahre 2024 keineswegs neu, selbstverständlich nicht, doch innerhalb der sich bietenden Möglichkeiten agiert das Kollektiv lässig/routiniert und souverän. Dass es zu keiner Sekunde an bissigen Stakkato-Riffs (Mark Coglan & Nathan Montalvo) und vitaler Aggression fehlt, ist Genre-bedingt quasi selbsterklärend. Apropos. Da ließ sich Kragen Lum (Heathen) nicht lange lumpen und zauberte ein geiles Soli in das ohnehin bockstarke "American Dream".

Ein Meilenstein ist "Asylum" am Ende des Tages nicht geworden, denn dafür fehlen die entscheidenden Nadelstiche, was generell gesagt nur mehr die wenigsten aus jener Riege schaffen, doch ein insgesamt solides und erfreuliches Lebenszeichen einer schon tot geglaubten Kapelle aus der goldenen Speed/Thrash-Ära ist dieser flotte Dreher allemal. Bedingt auch durch den Beinahe-Sprechgesang von Brian Zimmerman, klingen Atrophy wie ein hungriger Underdog-Hybrid aus dem anrüchigen Evildead/Violence/Sacred Reich Genpool. Das an "Socialized Hate" (Debüt von 1988) angelehnte Artwork ist darüber hinaus allererste Sahne, da wäre man geneigt, kurzzeitig wieder auf Vinyl umzusteigen.

Chronisch gefährdete Genickbruch-Thrasher und Teilzeit-Schädler sollten "Asylum" in jedem Fall anchecken!

Trackliste
  1. Punishment For All
  2. High Anxiety
  3. Seeds Of Sorrow
  4. Distortion
  5. Bleeding Out
  1. American Dream
  2. Close My Eyes
  3. The Apostle
  4. Five Minutes 'Til Suicide
Mehr von Atrophy
In Vain - SolemnXeneris - Eternal RisingNestor - Teenage RebelAxel Rudi Pell - Risen SymbolDemon - InvincibleBalance Of Power - Fresh From The AbyssISSA - Another WorldRotting Christ - ΠΡΟ ΧΡΙΣΤΟU (Pro Xristou)Cave - Out Of The CaveThe Threatment - Wake Up The Neighbourhood
© DarkScene Metal Magazin