HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumDatenschutz
Anmeldung
Benutzername

Passwort


Suche
SiteNews
Review
Noveria
The Gates Of The Underworld

Review
Scott Stapp
Higher Power

Review
Manticora
Mycelium

Review
Night In Gales
Thunderbeast

Review
Skeletal Remains
Fragments Of The Ageless
Upcoming Live
Innsbruck 
Wien 
München 
Aarburg 
Statistics
6587 Reviews
458 Classic Reviews
282 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Morbid Saint - Swallowed By Hell (CD)
Label: High Roller Records
VÖ: 09.02.2024
Homepage | Twitter | Facebook
Art: Review
Werner
Werner
(1232 Reviews)
6.5
Von den einen als Reservisten-Thrash geächtet, von den anderen als Rohdiamant geachtet. Die medialen Reaktionen (vorwiegend im Deutschsprachigen Raum) zum Debüt "Spectrum Of Death" Anfang der Neunziger hätten retrospektive kaum unterschiedlicher sein können. Die Band aus Milwaukee, die nach ihrer Reunion im Jahre 2010 in diesen Tagen erst ihr drittes Full-Length Studiowerk in Form gießt, rumpelt weiterhin kompromisslos im Thrash/Death Metier. Und um in der Gegenwart keine derlei Zweifel aufzukommen zu lassen: dies im oberen Qualitätsdrittel. Dass die Kapelle mit Highroller Records zudem einen ordentlichen Label-Partner an seiner Seite weiß, dürfte sie wieder etwas zusätzlich Rampenlicht befördern, was ihr auch gewissermaßen zusteht.

Optisch perfekt veredelt (wer außer Mastermind Ed Repka (Death, Evildead, Megadeth u. v. m.) wäre da prädestinierter?), fegen Schreihals Pat Lind (Jahrgang 1968) und seine bösen Buben 47 Minuten lang nahezu ohne Unterlass über die wehrlose Hörerschaft hinweg, nämlich so, als dass man nach dem letzten Ton nur mehr ein rauchendes Schlachtfeld sichtet. Präzise und knüppelhart die Performance der Altherren, bei denen DJ Bagemehl an den Drums (seit 2016) und Bassist Bob Zabel (seit 2010) die einzigen sind, welche nicht zur Urbesetzung gehören. Spielerisch und in Sachen Sounddesign gibt es auf "Swallowed By Hell" demnach so gut wie nichts zu bemängeln, und auch die Kompositionen stimmen im tief verwurzelten "Oldschool-only-Kontext" – wer als Audiogourmet jedoch Wert auf Originalität oder gar Innovation legt, wird am Ende des Tages bestenfalls auf ein „nun ja, ordentlich gemacht“ im Ranking kommen.

Das soll jedoch keineswegs darüber hinwegtäuschen, wonach "Swallowed by Hell" alle erforderlichen Parameter zu erfüllen weiß und speziell Leute jüngeren Semesters, die noch eine große Begeisterungsfähigkeit bzw. einen Space für diese Stilrichtung atmen, bestimmt ansprechen wird. Anspieltipps: "Rise From Ashes", "Fear Incarnate", "Psychosis".

Trackliste
  1. Rise from the Ashes
  2. Swallowed by Hell
  3. Bloody Floors
  4. Burn Pit
  5. Fear Incarnate
  1. Fuck Them All
  2. Bleed Them Dry
  3. Pine Tuxedo
  4. Killer Instinct
  5. Psychosis
Mehr von Morbid Saint
Reviews
19.03.2004: Spectrum Of Death (Classic)
Noveria - The Gates Of The UnderworldScott Stapp - Higher PowerManticora - MyceliumNight In Gales - ThunderbeastSkeletal Remains - Fragments Of The AgelessDavid Reece - Baptized By FireIvory Tower - Heavy RainMessiah - Christus HypercubusMorbid Saint - Swallowed By HellManchester Orchestra - The Valley Of Vision
© DarkScene Metal Magazin