HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumDatenschutz
Anmeldung
Benutzername

Passwort


Suche
SiteNews
Review
Noveria
The Gates Of The Underworld

Review
Scott Stapp
Higher Power

Review
Manticora
Mycelium

Review
Night In Gales
Thunderbeast

Review
Skeletal Remains
Fragments Of The Ageless
Upcoming Live
Innsbruck 
Wien 
München 
Aarburg 
Statistics
6587 Reviews
458 Classic Reviews
282 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Mega Colossus - Showdown (CD)
Label: Cruz Del Sur Music
VÖ: 26.01.2024
Homepage | Facebook
Art: Review
Werner
Werner
(1232 Reviews)
8.0
Das Kollektiv aus North Carolina gehört zu jener Underground-Gattung, welches man auf Anhieb sympathisch findet. Eigentlich sympathisch finden muss. Einer der Gründe dürften die durchwegs positiven Vibes sein, die sich mehr denn je in deren Kunst – einfach nur klassischer Heavy Metal – wiederfinden. Mit dem jüngst ins Rennen geschickten Werk "Showdown" gab bzw. gibt es auch für mich kein Entrinnen mehr, was den Charme und die hinzugewonnenen Ohrwurm-Qualitäten betrifft, weil genauso macht dieses würdig alternde Genre Spaß, und das nicht zu kurz.

Waren die bisherigen drei Mega Colossus Releases eher US-Metal orientiert, schielt "Showdown" tendenziell mehr in die NWoBHM Ecke. Das große Plus neben der Eingängigkeit markieren die mehrstimmigen und wundervoll inszenierten Refrains, die keinerlei Anlaufzeit zum Erklimmen des emotionalen Gipfels benötigen und gleichzeitig eine lange Halbwertszeit aufweisen. Heißt unter anderem: gewisse Parallelen zu den Siebziger-Legenden wie Boston, Blue Öyster Cult oder Styx keimen ähnlich farbenfroh auf. Und auch instrumental ist eine Leichtfüßigkeit wahrnehmbar, die sich wie ein roter Faden durch die komplette Scheibe zieht, wenngleich das Quintett an manchen Wegmarken sich nur knapp der rosaroten Kitschzone entzieht.

In Anbetracht von gerademal sechs vorhandenen Tracks auf einer Spielzeit von geizigen 37 Minuten müsste man gnadenlos die Keule auspacken, allerdings wirkt auf "Showdown" jedes Arrangement so schön auf den Punkt platziert, wonach man sogar diesen kleinen Schwachpunkt der US-Truppe verzeiht. Kein Ton zu viel, keiner zu wenig. Spätestens mit dem rassigen Riff-Booster "Grab The Sun" schufen sie es, mich in ihren Bann zu ziehen, und was die Geschmeidigkeit des finalen "Take To The Skies" betrifft, werden sogar einstige Göttergaben von Def Leppard und Konsorten ins Gedächtnis gerufen. Für mich jetzt schon einer der Songs, der am Ende des Jahres in meiner Top-Ten-Liste stehen wird!

Trackliste
  1. Fortune And Glory
  2. Outrun Infinity
  3. Grab The Sun
  1. Showdown
  2. Warden Of The Wicked Road
  3. Take To The Skies
Mehr von Mega Colossus
Reviews
29.12.2016: Hyperglaive (Review)
News
11.12.2023: Erste "Showdown" Album-Infos + Clip
Noveria - The Gates Of The UnderworldScott Stapp - Higher PowerManticora - MyceliumNight In Gales - ThunderbeastSkeletal Remains - Fragments Of The AgelessDavid Reece - Baptized By FireIvory Tower - Heavy RainMessiah - Christus HypercubusMorbid Saint - Swallowed By HellManchester Orchestra - The Valley Of Vision
© DarkScene Metal Magazin