HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumDatenschutz
Anmeldung
Benutzername

Passwort


Suche
SiteNews
Review
Noveria
The Gates Of The Underworld

Review
Scott Stapp
Higher Power

Review
Manticora
Mycelium

Review
Night In Gales
Thunderbeast

Review
Skeletal Remains
Fragments Of The Ageless
Upcoming Live
Innsbruck 
Wien 
München 
Aarburg 
Statistics
6587 Reviews
458 Classic Reviews
282 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Destructor - Blood, Bone, and Fire (CD)
Label: Shadow Kingdom Records
VÖ: 24.11.2023
Facebook
Art: Review
Werner
Werner
(1232 Reviews)
7.0
Zu den nimmermüden Veteranen, die erst seit dem Herbst ihrer Karriere relativ engmaschig Platten veröffentlichen, wie es im Normalfall die jungen Mitbewerber in ihrer Blütephase machen, gehören Destructor aus Euclid/Ohio. Deren 1985er Debüt "Maximum Destruction" kann problemlos als B-Liga-Klassiker eingestuft werden, aber auch für das 2003er Comeback "Sonic Bullet" und "Decibel Causalties" von 2017 müssen sich Bandboss/Sänger/Gitarrist Dave Overkill und seine Sidekicks keineswegs verstecken, eher im Gegenteil.

Das insgesamt sechste Album der vier Stehaufmännchen, die sich bis heute in Sachen Soundausrichtung zu 100% treu geblieben sind, verspricht demzufolge reinrassigen Power/Speed/Thrash Metal, welcher das bisherige Schaffen nahtlos prolongiert. Die Nähe zu den ebenso ungeschliffenen Exciter, Hallow's Eve oder Razor ist einmal mehr omnipräsent, zudem die Chemie innerhalb der Band besser denn je zu sein scheint. Die neun Songs lassen jedenfalls ihre Funken springen, als ginge es um Leben und Tod. Oder um Blut, Knochen und Feuer. Anders formuliert: es herrscht 35 Minuten lang eine Spielfreude vor, die einen früher oder später elektrisieren muss bzw. wie man sie von jüngeren Routiniers gern öfter vernehmen möchte. Wem die Stimme bekannt vorkommt, dem sei gesagt gesagt, dass Overkill's Blitz und Tom Gattis von Wardog nur einen Steinwurf weit weg sind.

Glanz, Perfektion, Allüren, Kopflastigkeit - Attribute, welche natürlich völlig deplatziert im Hause Destructor sind. Authentizität/Bodenhaftung/Fannähe stehen dafür ganz oben. Die Jungs hat man also auch so ganz lieb. Kurz gesagt: "Blood, Bone and Fire" bietet mehr oder weniger alles, was ein sympathisch-kauziges Heavy Metal Album besitzen muss!

Trackliste
  1. Blood, Bone, and Fire
  2. Ironclad
  3. Storm Upon The World
  4. Never Surrender
  5. Depths Of Insanity
  1. The Calling
  2. Heroic Age
  3. Hammering The Steel
  4. Dominate
Noveria - The Gates Of The UnderworldScott Stapp - Higher PowerManticora - MyceliumNight In Gales - ThunderbeastSkeletal Remains - Fragments Of The AgelessDavid Reece - Baptized By FireIvory Tower - Heavy RainMessiah - Christus HypercubusMorbid Saint - Swallowed By HellManchester Orchestra - The Valley Of Vision
© DarkScene Metal Magazin