HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort


Suche
SiteNews
Review
Cannibal Corpse
Violence Unimagined

Review
Wednesday 13
Antidote

Review
Flotsam And Jetsam
Blood In The Water

Review
Herman Frank
Two For a Lie

Review
Red Eye Temple
Vortex
Upcoming Live
Innsbruck 
Bologna 
Statistics
6203 Reviews
458 Classic Reviews
280 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Bulletbelt - Warlords (CD)
Label: Ragnarök Records
VÖ: 2021
Homepage | Facebook
Art: Review
Alex Fähnrich
Alex Fähnrich
(208 Reviews)
8.0
Bulletbelt aus Neuseeland waren mir bislang gänzlich unbekannt. Aber wozu hat man Stephan Becker von Ragnarök Records, der diesmal sogar Down Down Under auf seiner unermüdlichen Suche nach frischem Blut für sein Label fündig geworden ist? Der Opener "Destroyer Of All" und vor allem das anschließende "Impaler" werden ihren Namen schonmal absolut gerecht und mähen mit fiesen Blastbeats alles nieder. Fies sind auch die Vocals von Frontmann Paul Roberts, der sich auf diesem Silberling über 50 Minuten lang die Seele aus dem Leib schreit. Doch musikalisch bieten die Kiwis viel Abwechslung. Das ist kein old-school Black/Thrash wie ihn beispielsweise die Koblenzer Desaster zelebrieren, sondern geht fast schon in die Tech Death-Richtung. Vielleicht liegt auch deshalb ein Vergleich mit Rivers Of Nihil oder gar Vektor nahe, die mir immer wieder beim Hören von "Warlords" in den Kopf kommen.

Da sind zum einen akustische Versatzstücke wie bei "Herodian Kingdom" oder "Boudicia" und zum anderen fast schon progressive Parts wie in "Mutilate And Destroy" oder "Flames Of Hell". Vor allem Gitarrist Josh Obrien ist ein richtiger Könner und brilliert insbesondere mit seinen Soli. Der Titeltrack setzt den Schlusspunkt unter ein beeindruckendes Album und weil`s so schön war, gibt es als Bonus auf diesem Re-Release der bereits im letzten Jahr erschienen Eigenproduktion noch zwei Bonustracks, die in die gleiche Kerbe hauen wie die neun Albumtitel. Eigentlich ist diese Stilrichtung ja nicht unbedingt meine Baustelle, aber wenn es so gut gemacht ist wie hier, kann ich nur meinen Hut ziehen. Eine absolut professionelle Produktion und ein fantasievolles Coverartwork runden das positive Gesamtbild ab.

All das gibt es wie immer zum fairen Kurs bei www.ragnaroek-records.com

Trackliste
  1. Destroyer of All 00:54
  2. Impaler 04:46
  3. Punishment of God 03:16
  4. Herodian Kingdom 07:10
  5. Blade on the Fire 04:57
  1. Flames of Hell 04:37
  2. Boudicia 05:45
  3. Mutilate and Destroy 03:57
  4. Warlord 04:29
Cannibal Corpse - Violence UnimaginedWednesday 13 - AntidoteFlotsam And Jetsam - Blood In The WaterHerman Frank - Two For a LieRed Eye Temple - VortexBurning Witches - The Witch of the NorthSteelpreacher - Back From HellAgent Steel - No Other Godz Before MeThe Quill - EarthriseManchester Orchestra - The Million Masks Of God
© DarkScene Metal Magazin