HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort


Suche
SiteNews
Review
Evergrey
Escape Of The Phoenix

Review
Holy Mother
Face This Burn

Review
Sorcerer
Dire Prophecy

Review
Saxon
Inspirations

Review
Enforcer
Live By Fire II
Upcoming Live
Dübendorf (Zürich) 
Mailand 
Statistics
6179 Reviews
458 Classic Reviews
280 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
The Reticent - The Oubliette (CD)
Label: Heaven And Hell Records
VÖ: 2020
Homepage
Art: Review
Alex Fähnrich
Alex Fähnrich
(205 Reviews)
9.5
Gefühlt hat mittlerweile fast jeder eine(n) Verwandte(n), der oder die an Demenz leidet und mit ihm oder ihr die ganze Familie. Bei Chris Hathcock ist das auch der Fall und so bedient er sich seines Talents - oder sollte man besser sagen seiner Genialität - als Songwriter und Multiinstrumentalist (Er hat das komplette Album wieder im Alleingang eingespielt.) und schreibt das neue Konzeptalbum "The Oubliette" seiner Band THE RETICENT eben über jenes Thema. Schon beim Vorgänger "On The Eve Of A Goodbye", das sich mit dem Freitod einer Freundin auseinandersetzte, bewies Hathcock Fingerspitzengefühl im Umgang mit einem schwierigen Thema und so gelingt es ihm auch diesmal mit viel Empathie, eine sehr traurige Geschichte zu erzählen.

Doch mischen sich diesmal in diese Trauer auch Gefühle wie Verwirrtheit und Wut, wie es für die tückische Alzheimer Krankheit typisch ist. Auf Phasen völliger Demenz folgen Momente der Klarheit, die mit der Zeit immer kürzer und seltener werden. Dies macht sich auch in der musikalischen Umsetzung der Story bemerkbar, in der Chris die Grenzen von THE RETICENT weiter verschiebt als jemals zuvor. In die gewohnt progressiv-verschachtelten Songstrukturen mischen sich jazzige Elemente (‚Stage 3: The Palliative Breath‘), Percussion-Passagen (‚Stage 2: The Captive) und Extreme Metal-Momente (‚Stage 5: The Nightmare‘). Flankierend passt Hathcock seinen Gesang der jeweiligen Stimmung perfekt an und stürzt seinen Protagonisten Henry und mit ihm den Zuhörer von einer Gefühlslage in die nächste. Das Ganze wird durch Sprachsamples ergänzt, welche die Story vorantreiben, die schließlich im Titelstück mit den sanft gehauchten Worten "I am awake." ihren Höhepunkt und gleichzeitig ihr Ende findet. ‚Stage 7‘ ist dann quasi nur noch der himmlische Abgesang auf Henry und man ist fast froh, dass er und seine Familie es hinter sich gebracht haben.

Leider ist dieses Meisterwerk derzeit nur als US-Import erhältlich, was allerdings niemanden vom Kauf abhalten sollte: Hier kann man seine Gelüste entsprechend befriedigen!



Trackliste
  1. Stage 1 – His Name Is Henry
  2. Stage 2 – The Captive
  3. Stage 3 – The Palliative Breath
  4. Stage 4 – The Dream
  1. Stage 5 – The Nightmare
  2. Stage 6 – The Oubliette
  3. Stage 7 – ________
Evergrey - Escape Of The PhoenixHoly Mother - Face This BurnSorcerer - Dire Prophecy Saxon - InspirationsEnforcer - Live By Fire IIWreck-Defy - Powers That BeIotunn - Access All WorldsRob Zombie - The Lunar Injection Kool Aid Eclipse ConspiracyArrayan Path - The Marble Gates to Apeiron Empyrium - Über den Sternen
© DarkScene Metal Magazin