HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort


Suche
SiteNews
Review
Ereb Altor
Vargtimman

Review
Trivium
In The Court Of The Dragon

Review
Saeko
Holy Are We Alone

Review
Memory Garden
1349

Special
Darkscene
Upcoming Live
München 
Saarbrücken 
Stuttgart 
Statistics
6270 Reviews
458 Classic Reviews
280 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Hatriot - From Days Unto Darkness (CD)
Label: Massacre Records
VÖ: 2019
Homepage | Facebook
Art: Review
Jetzt bei Amazon.de bestellen!
Werner
Werner
(1111 Reviews)
6.5
Hatriot werken seit dem Wiedereinstieg von Daddy Zetro bei seiner alten Combo Exodus ohne Familienoberhaupt weiter. Nachdem die ersten zwei Scheiben eh nur bescheidene Erfolge einbrachten, dürfte dieser Abgang kein allzu einschneidendes Erlebnis für alle Beteiligten gewesen sein. Sohnemann/Bassist Cody Souza übernahm kurz drauf das Mikro und ja, was soll man jetzt groß sagen? Dessen Stimme ist eine genetische Blaupause – also zum Verwechseln ähnlich in Bezug zu Vater Steve, der in grauen Vorzeiten bekanntlich bei Testament (dazumal unter dem Banner Legacy) seine Stimmbänder malträtierte.

Wenig überraschend folgende Feststellung: die jungen Kalifornier bewegen sich 2019/2020 im krisensicheren Thrash-Fahrwasser. Attribute wie Eigenständigkeit oder Risikobereitschaft will man dabei weiterhin nicht gern in den Mund nehmen, die Qualität und die Attitüde geben immerhin kaum Anlass zur Kritik. Die Balance aus Karacho und Halftime-Beats stimmt genauso, wie die angenehm druckvolle, jedoch nie aufgeblasene Soundlandschaft (Produzent: Juan Urtega). Das Kardinalproblem liegt einmal mehr am geringen Wiedererkennungwert, eine alte Leier, die der werte Leser inzwischen vermutlich nicht mehr lesen kann, aber für mein Verständnis beim Großteil der jüngeren Thrash-Generation sich leider wie der rote Faden durchzieht und ein wesentlicher Faktor ist. Da nützt die präzise Spieltechnik aller Musiker und der unermüdliche Oldschool-Wille sowie das coole Artwork herzlich wenig.

Herzeigbare Stakkatoriffs, dreckiger Gesang, peitschende Rhythmen: im Prinzip einmal mehr alles im grünen Bereich, aber gibt sich der Hörer bei solch einer riesigen Auswahl innerhalb dieses Genre-Pool alleine damit schon so schnell zufrieden? Anspieltipps: "Daze Into Darkness", "Frankenstein Must Be Destroyed" (Killer!), "Carnival Of Execution".

Trackliste
  1. One Less Hell
  2. Daze Into Darkness
  3. Carneval Of Execution
  4. Organic Remains
  5. World, Flesh & Devil
  1. Frankenstein Must Be Destroyed
  2. In The Mind The Mad
  3. Delete
  4. Etherial Nightmare
Mehr von Hatriot
Ereb Altor - VargtimmanTrivium - In The Court Of The DragonSaeko - Holy Are We AloneMemory Garden - 1349Tremonti - Marching In TimeMe And That Man - New Man, New Songs, Same Shit, Vol.2Saitenhiebe: - Das Sein Akt 2: FeuerCradle Of Filth - Existence Is FutileWeckörhead - 2021Carcass - Torn Arteries
© DarkScene Metal Magazin