HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort


Suche
SiteNews
Review
Tribulation
Where the Gloom Becomes Sound

Review
Wig Wam
Never Say Die

Review
Accept
Too Mean To Die

Review
Asphyx
Necroceros

Review
Hjelvik
Welcome To Hel
Upcoming Live
Pratteln 
Statistics
6154 Reviews
458 Classic Reviews
280 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Skyblood - Skyblood (CD)
Label: Napalm Records
VÖ: 22.11.2019
Homepage | Facebook
Art: Review
Jetzt bei Amazon.de bestellen!
Werner
Werner
(1073 Reviews)
8.5
Hinter dem unscheinbaren Etikett steckt niemand geringerer als Goldkehlchen Mats Levèn. Sein unbestritten hochkarätiges Mitwirken bei namhafteren sowie weniger namhaften Combos reicht von Abstract Algebra über Swedish Erotica bis Yngwie Malmsteen und könnte bei genauerer Aufzählung aller Aktivitäten drei Karrieren eines Akkordrockers auskleiden. Der nach wie vor sehr gut aussehende Schwede (Bj. 1964) hat sich für das Projekt Skyblood ausnahmsweise keinem Hauptsongwriter untergeordnet, nein, präsentiert er doch 2019 sein ganz eigenes Früchtchen, bei dem er abgesehen von den Gesangsparts sämtliche Instrumente selbst bediente sowie alle Arrangements im Alleingang bewerkstelligte.

Ganz ohne fremde Hilfe (unter anderem Szenegrößen wie Marcus Jidell, Snowy Shaw und Martin Axenrot) entstand "Skyblood" nicht, das tut der imposanten Handschrift des Chefdenkers allerdings keinen Abbruch. Selten zuvor hat sich ein Künstler jenes Genre bzw. der Neuzeit dem vertonten Drama so entfesselt, leidenschaftlich und impulsiv gewidmet wie hier. Dieses Album besitzt eine ergreifende und postapokalyptische Soundtrack-Kulisse und ist im selben Atemzug derart heavy und kraftstrotzend, wie man es sich bestenfalls erträumen kann. Reminiszenzen zum 2018er Hammer "ReVertigo" (Review), der Kollaboration von Mats und Treat Klampfer Anders Wikström, sind schon mal da und dort vor Ort – und ja, selbstverständlich profitiert auch "Skyblood" von einem Klangbild, das nicht druckvoller und glasklarer durchs Gehege blasen könnte. Dies soll jedoch keineswegs darüber hinweg täuschen, wonach hier in allen neun Songs viel Herzblut vergossen wurde und jede Tonabfolge nach wohltuender Inspiration riecht. Das betrifft ebenso die Songstrukturen, die sich gelegentlich außerhalb der ausgelatschten Komfortzone bewegen. Über die gesanglichen Fähigkeiten des Multitalents muss man sowieso keine großen Worte verlieren – der Mann tobt sich aus wie selten zuvor!

Als weitere Orientierungsquelle könnte man die Dänen von Beyond Twilight heran ziehen, bei denen ein damals noch eher unbekannter Herr namens Jorn Lande ähnlich expressionistisch zwischen Genie und Wahnsinn zu Werke ging. Berstende Spannungsbögen und prickelndes Düsterfeeling schleichen beinahe inflationär um die Ecke, im Gegenzug wurden Gitarrensolos äußerst sparsam eingepflanzt – das wäre bei diesem Spektakel ohnehin zu viel des Guten gewesen. Entwarnung also für die Spartaner unter der Hörerschaft: Alles wirkt innerhalb dieser 47 Minuten herrlich homogen, alles sitzt punktgenau, alles kommt der Perfektion verdammt nahe – so und nicht anders lasse ich mir Moderne und Bombast gefallen!



Trackliste
  1. Skyblood Manifesto
  2. The Voice
  3. The Not Forgotten
  4. Wake up to the Truth
  5. Once Invisible
  1. One Eye for an Eye
  2. Out of the Hollow
  3. For or Against
  4. Le Venimeux
Tribulation - Where the Gloom Becomes SoundWig Wam - Never Say DieAccept - Too Mean To DieAsphyx - NecrocerosHjelvik - Welcome To HelMarkgraf - MarkgrafWytch Hazel - III: PentecostGaragedays - Something BlackChris Cornell - No One Sings Like You AnymoreBruce Springsteen - Letter To You
© DarkScene Metal Magazin