HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort


Suche
SiteNews
Review
Mark Spiro
2+2=5 Best of+Rarities

Review
In Flames
Clayman 20th Anniversary

Review
Waltari
Global Rock

Review
Primal Fear
Metal Commando

Review
Solitary Sabred
By Fire & Brimstone
Upcoming Live
Keine Shows in naher Zukunft vorhanden...
Statistics
6086 Reviews
458 Classic Reviews
280 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Helvetets Port - From Life To Death (CD)
Label: High Roller Records
VÖ: 23.08.2019
Homepage | MySpace | Facebook
Art: Review
Jetzt bei Amazon.de bestellen!
Alex Fähnrich
Alex Fähnrich
(191 Reviews)
5.0
Schweden, das Land der Elche und Seen und Heimat unzähliger hochkarätiger Metal-Bands: Tad Morose, Morgana Lefay, Evergrey …leider passen HELVETETS PORT nicht wirklich in diese Reihe, denn den Göteborgern fehlt eindeutig das gewisse Etwas, das die genannten und viele andere Bands aus Sverige auszeichnet.

Der episch angehauchte Heavy Metal des Quintetts ist weder herausragend komponiert, noch vorgetragen, noch produziert und so quält man sich fast ein wenig durch die 14 Tracks, die es immerhin auf fast eine Stunde Spielzeit bringen. Eine Stunde, die man durchaus besser verbringen könnte, aber auch schon schlechter verbracht hat. Zwar sorgen die teilweise schwedischen Texte für einen gewissen Exotenbonus, dieser nutzt sich jedoch relativ schnell wieder ab. So ist das erste kleine Highlight der dritte Track "Röda Nejlikan", welcher recht atmosphärisch beginnt, dann Tempo aufnimmt und schließlich in einem schönen Gitarrensolo endet. Der Kauz-Faktor wird in der Folge gesteigert und entwickelt sich mitunter in Richtung Manilla Road oder Cirith Ungol, leider ohne auch nur annähernd deren Niveau zu erreichen. Zudem nervt der Snaresound ziemlich. Für unfreiwillige Komik sorgen zudem die "fantasievollen" Künstlernamen der Bandmitglieder, wie etwa von Sänger Witchfinder oder Gitarrist Virginkiller.

Sorry Leute, aber das reicht trotz einiger guter Ansätze ("Man-At-Arms") bei Weitem nicht zum Kult. Die Verehrung in gewissen Kreisen ist euch trotzdem gewiss. Insgesamt also eine ziemlich ambivalente Angelegenheit, an der sich die Geister scheiden werden. Sollte es HELVETETS PORT künftig gelingen, ihre phasenweise durchaus gelungenen Ideen in schlüssigere Songstrukturen zu gießen, wird vielleicht mal ein Schuh draus.

Trackliste
  1. Stan Brinner
  2. The Invincible
  3. Röda Nejlikan
  4. Ruled With An Iron Hand
  5. Hård mot de hårda
  6. Man At Arms
  7. White Diamond
  1. Hero Of An Age
  2. Die To Stay Alive
  3. From Life To Death
  4. Orions Bälte
  5. Castle Walls, City Gates
  6. Thunder Ace
  7. Night Of The Innocent
Mehr von Helvetets Port
Reviews
26.10.2009: Exodus To Hell (Review)
Mark Spiro - 2+2=5 Best of+Rarities In Flames - Clayman 20th Anniversary Waltari - Global RockPrimal Fear - Metal CommandoSolitary Sabred - By Fire & Brimstone Dark Forest - Oak, Ash & ThornGreen Carnation - Leaves of YesteryearSpirit Adrift - Divided By DarknessSaitenhiebe - Das Sein Akt 1: WasserHorisont - Sudden Death
© DarkScene Metal Magazin