HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort


Suche
SiteNews
Review
Exodus
Persona Non Grata

Review
Ereb Altor
Vargtimman

Review
Trivium
In The Court Of The Dragon

Review
Saeko
Holy Are We Alone

Review
Memory Garden
1349
Upcoming Live
Saarbrücken 
Stuttgart 
Pratteln 
Statistics
6271 Reviews
458 Classic Reviews
280 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Disillusion - The Liberation (CD)
Label: Prophecy Productions
VÖ: 06.09.2019
Homepage | MySpace | Facebook
Art: Review
Jetzt bei Amazon.de bestellen!
Alex Fähnrich
Alex Fähnrich
(224 Reviews)
10.0
Die Leipziger DISILLUSION haben 2004 mit "Back To Times Of Spendor" einen Meilenstein des Melodic Death Metal hingelegt, mit dem sie alles gesagt haben, was es in jenem Genre zu sagen gibt. Konsequenterweise beschritten sie zwei Jahre später mit "Gloria" gänzlich anderes Terrain und erschufen wieder ein außergewöhnliches Werk. Danach war ein Jahrzehnt Sendepause bevor Andy Schmidt mit neuen Mitstreitern 2016 plötzlich mit "Alea" einen neuen Song präsentierte. Nun liegt endlich der dritte Longplayer "The Liberation" vor und die lange Wartezeit hat sich wahrlich gelohnt, denn dieses Album ist ein Monster, das dich mit Haut und Haaren verschlingt.

Konzeptionell direkt an "BTTOS" anschließend tauchen auch hier dessen opulente Arrangements wieder auf, die sich in den drei 12-Minütern "Wintertide", "The Liberation" und "The Mountain" niederschlagen, welche alles überschatten, was in diesem und dem vergangenen Jahr geschrieben und produziert wurde. Allerdings würde man diesem Werk nicht gerecht, würde man es auf diese drei Tracks reduzieren, besticht es doch durch seine Gesamtheit und eine atmosphärische Dichte, die dich von der ersten bis zur letzten Sekunde in ihren Bann zieht. Immer wieder tauchen Melodien und Leitmotive wie alte Bekannte auf, die dich umarmen oder wegstoßen ("Let go of me!"). So entsteht eine emotionale Achterbahnfahrt, die musikalisch vom Wechsel zwischen aggressiven ("The Great Unknown") und ruhigeren ("Time To Let Go") Songs bzw. Passagen getragen wird.

Das Ganze zu kategorisieren oder mit anderen Bands zu vergleichen ist durch dessen Einzigartigkeit eigentlich zum Scheitern verurteilt. Avantgarde trifft es vielleicht am ehesten und Vergleiche mit Tiamat oder Katatonia sind unter Umständen vage stilistische Hinweise. Sänger/Gitarrist Andy Schmidt, der das Album arrangiert und produziert hat, spricht vom "Soundtrack zum Film in deinem Kopf" und genau das trifft den Nagel auf den Kopf.
"The Liberation" ist Kopfkino galore und nimmt dich mit auf eine Reise wie es nur ein richtig gutes Buch, ein großartiger Film oder eben ein fantastisches Album kann. Es fesselt dich, berührt dich und ist dir vielleicht sogar ein Trost in schweren Zeiten. Ergo kann hier nur die Höchstnote stehen.



Trackliste
  1. In Waking Hours
  2. Wintertide
  3. The Great Unknown
  4. A Shimmer In The Darkest Sea
  1. The Liberation
  2. Time To Let Go
  3. The Mountain
Mehr von Disillusion
Exodus - Persona Non GrataEreb Altor - VargtimmanTrivium - In The Court Of The DragonSaeko - Holy Are We AloneMemory Garden - 1349Tremonti - Marching In TimeMe And That Man - New Man, New Songs, Same Shit, Vol.2Saitenhiebe: - Das Sein Akt 2: FeuerCradle Of Filth - Existence Is FutileWeckörhead - 2021
© DarkScene Metal Magazin