HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort


Suche
SiteNews
Review
Nordic Union
Second Comming

Review
Artillery
The Face Of Fear

Review
Bad Butler
Not Bad At All

Live
03.11.2018
Accept
Schlachthof, Wiesbaden

Review
Powerwolf
The Sacrament Of Sin
Statistics
5815 Reviews
457 Classic Reviews
276 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
TwentyDarkSeven - Momentum (CD)
Label: Metalapolis
VÖ: 10.03.2017
Facebook
Art: Review
UwePilger
UwePilger
(30 Reviews)
9.0
Bereits ihr zweites Album haben die Stuttgarter TwentyDarkSeven in 2017 in die Welt gezimmert. Für mich ist dieses Album ein absolutes Highlight 2017 gewesen und was Marcus Jürgens, (nein nicht DER Marcus Jürgens) hier abgeliefert haben, ist ein Leckerbissen für alle Melodic Rock Fans. Bereits beim Opener "Stranger than Fiction" bekommt man internationale Oberklasse geboten. Weiter gehts dann schon mit meinem persönlichen Album Highlight, "Falling Away" welches durch seine Melodie einem nicht mehr aus den Ohren geht. Marcus Organ trägt den Song hin zu einem unwiederstehlichen Refrain und die Gitarren sind, wie bei fast allen Songs, einfach nur überragend.
Weiterer Höhepunkt istder Song "Shotgun Heart" mit seinen harten Gitarren.



Fällt es mir sonst bei meinen Reviews eigentlich immer recht einfach,Vergleiche heranzuziehen, so ist es bei dem aktuellen Output doch recht schwer, was auch wieder für sich spricht. Der Vorgänger "Roar" erinnerte noch etwas an Marcus Vorgängerband PUMP und war musikalisch schon doch noch im amerikanischen Sleaze/Glam Rock angesiedelt.



Die, mittlerweile zum Quartett geschrumpfte Band besticht in erster Linie durch tighte Musikalität swowohl in der Gitarren-wie auch in der Rhythmus Sektion und dem tollen Gespür für Melodie und wahnsinnig songdienlichen Soli. Darüber trohnt Marcus Jürgens tolle, eigenständige Stimme. Freunde von melodischem Hardrock ohne Keyboardklänge MÜSSEN hier einfach zugreifen.
Anpieltipps, das bereits erwähnte "Falling Away", "Coming Home", die nur durch fast schon Countrylike Gitarren getragene Ballade "Heaven in Black" und "Shotgun Heart" und....ach Blödsinn, das ganze verdammte Album hat es einfach verdient gehört und gekauft zu werden. Eine wirklich tolle Band aus Deutschland. Oder soll hier wieder das Sprichwort von diesem seltsamen "Propheten im eigenen.." nein, nein, nein, ich will es nicht aussprechen.

https://www.facebook.com/Twentydarkseven/

https://www.facebook.com/MetalapolisRecords
Trackliste
  1. 1 Stranger Than Fiction
  2. 2 Falling Away
  3. 3 The Devil’s Doom Delight
  4. 4 Shadows Of The Sun
  5. 5 Heaven In Black
  1. 6 Coming Home
  2. 7 Shotgun Heart
  3. 8 Spoke In The Wheel
  4. 9 This Side Of Hell
  5. 10 Through Hell And Back
Mehr von TwentyDarkSeven
Reviews
07.07.2018: Roar (Review)
15.01.2015: Roar (Review)
Interviews
05.08.2018: In Schwaben brüllt ein Löwe
Nordic Union - Second CommingArtillery - The Face Of FearBad Butler - Not Bad At AllPowerwolf - The Sacrament Of SinDeicide - Overtures Of BlasphemyU.D.O. - SteelfactoryStriker - Play To Win LPStriker - Play To WinIronflame - Tales of Splendor and SorrowWarrel Dane - Shadow Work
© DarkScene Metal Magazin