HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort


Suche
SiteNews
Review
Exodus
Persona Non Grata

Review
Ereb Altor
Vargtimman

Review
Trivium
In The Court Of The Dragon

Review
Saeko
Holy Are We Alone

Review
Memory Garden
1349
Upcoming Live
München 
Saarbrücken 
Stuttgart 
Statistics
6271 Reviews
458 Classic Reviews
280 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Mike Lepond's Silent Assassin - Pawn and Prophecy (CD)
Label: Frontiers Records
VÖ: 19.01.2018
Facebook
Art: Review
Jetzt bei Amazon.de bestellen!
Werner
Werner
(1111 Reviews)
6.0
Der zweite Solo-Streich des Symphony X Bassisten Lepond ist eine zwiespältige Angelegenheit geworden. So zu erklären, als ob sich Mike nur schwer für eine bestimmte Ausrichtung entscheiden hätte können - ein paar Songs sind für sich genommen okay, doch als Gesamtwerk ist "Pawn And Prophecy" irgendwie sonderbar und versprüht mancherorts, hüstel, diffusen Charakter.

Man könnte meinen, dass mit einem Kaperzunder a la Alan Tecchio (Hades/Watchtower) am Mikro mehr als die halbe Miete erledigt wäre. Doch, was soll schon groß raus kommen, wenn unterbeschäftigte Bassisten ihre überschüssigen Ideen auf Festplatte verbraten? Ok, der war jetzt fies. Mancherorts lieblos zusammen getackerte Arrangements sowie Chöre, welche ausschließlich aus der Konserve kommen, sollten wann schon überzeugender klingen als hier. Ganz speziell betrifft das den Quasi-True-Metal-Opener "Masters Of The Hall" oder aber auch "Antichrist" an dritter Position. Mit allen möglichen Stilarten der Rockmusik herum zu fuchteln, ist dann auch so eine Sache: beim zwanzig minütigen, in elf Parts gesplitteten Titeltrack galt wohl eher die Message: hat viel, kann nichts. Lieber Mike, bei allem Respekt: weniger ist mehr. Zumindest bei letzterem, wo kein wirklicher Spannungsaufbau zu erkennen ist, so sehr die weiblichen Gesangsparts und folkloristischen Instrumente aus dem gewohnten Rahmen fallen mögen. Die kurzen Bass-Solo-Orgien bei "I`m The Bull" dürften ebenso sämtliche Geister scheiden.

Auf der Habenseite stehen mit dem Overkill-artigen - sprich schnellen - "Avengers Of Eden", den cool rockenden "The Legend"/"Hordes Of Fire" und der keltischen Ballade "The Mullberry Tree" dafür Tracks am Bankett, die den Karren wenigstens ein bisschen aus dem Sumpf rausziehen. Die nach wie vor geile Stimme von Alan, sowie etliche Riffs, die von Mike selbst stammen, retten das Unternehmen "Pawn And Prophecy" gerade noch in ein "akzeptabel". Die Verwendung eines hochpräzisen Angelo Sasso wollen wir übrigens nicht auf die große Glocke hängen. Ach ja. Fragt mich jetzt bitte nicht, wie Frontiers Records auf die Idee kamen, diese relativ harte Scheibe zu signen.

Trackliste
  1. Masters of the hall
  2. Black legend
  3. Antichrist
  4. I am the bull
  1. Avengers of Eden
  2. Hordes of fire
  3. The mulberry tree
  4. Pawn and prophecy
Mehr von Mike Lepond's Silent Assassin
Exodus - Persona Non GrataEreb Altor - VargtimmanTrivium - In The Court Of The DragonSaeko - Holy Are We AloneMemory Garden - 1349Tremonti - Marching In TimeMe And That Man - New Man, New Songs, Same Shit, Vol.2Saitenhiebe: - Das Sein Akt 2: FeuerCradle Of Filth - Existence Is FutileWeckörhead - 2021
© DarkScene Metal Magazin