HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort


Suche
SiteNews
Review
Ereb Altor
Vargtimman

Review
Trivium
In The Court Of The Dragon

Review
Saeko
Holy Are We Alone

Review
Memory Garden
1349

Special
Darkscene
Upcoming Live
Wien 
München 
Statistics
6270 Reviews
458 Classic Reviews
280 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Dehuman Reign - Ascending From Below (CD)
Label: FDA Rekotz
VÖ: 27.05.2016
Facebook
Art: Review
Jetzt bei Amazon.de bestellen!
Big-Daddy
Big-Daddy
(48 Reviews)
7.5
Das Wriezener Label FDA Rekotz ist seit mittlerweile zehn Jahren als Förderer starker Death-Metal Bands schon lange kein Geheimtipp mehr. Kapellen wie Sulphur Aeon, Lifeless oder Revel In Flesh stehen wie viele andere, interessante Combos bei der Deutschen Talentschmiede unter Vertrag. Das gilt auch für die fünf Jungs von Dehuman Reign, die uns mit ihrem vorliegenden Debut "Ascending From Below" ein mehr als ordentliches Stück Death-Metal vor den Latz knallen.

Hier wird amerikanisch geprägter Todesstahl der Marke Deicide, Krisiun oder auch alte Suffocation zelebriert, was das technische Können mit einschließt. Zwar agieren Dehuman Reign noch nicht so souverän wie diese aufgezählten Legenden, was man ohnehin kaum erwarten durfte, aber für einen Erstling (die MCD "Destructive Intent" von 2013 außen vor gelassen) ist das Dargebotene eine beachtliche Visitenkarte. Das Album ist von Anfang bis Ende ein satt klingendes und mit durchwegs glanzvollen Momenten (allen voran "Apply Salt To The Open Wound", "Minds Of The Insane", "Grey Entity" krachen mächtig in die Birne!) gespicktes. Der Wiedererkennungswert ist zwar nicht das große Plus, doch dafür verfügen Dehuman Reign über eine gewisse spielerische Klasse sowie über eine kompositorische Geschlossenheit. Für mich ist das Berliner Quintett somit nicht nur ein gewöhnlicher Newcomer, nein, schon eher ein Rohdiamant, den ich mir auch gut als Supportact der oben genannten Bands vorstellen kann. Wünschen täte ich mir das sowie weitere Werke dieser talentierten Truppe. Darum gibt es von mir für "Ascending From Below" verdiente 7.5 Punkte mit der berüchtigten Luft nach oben.

Trackliste
  1. The Ascension
  2. Apply Salt To The Open Wound
  3. Recipiants Of The Abominable
  4. Minds Of The Insane
  5. Drown In Agony
  6. Garden Of Decay
  1. Articulating the Unspeakable
  2. Grey Entity
  3. Heart Of The Hypocrite
  4. Stench Of The Infected
  5. Mental Hibernation
Ereb Altor - VargtimmanTrivium - In The Court Of The DragonSaeko - Holy Are We AloneMemory Garden - 1349Tremonti - Marching In TimeMe And That Man - New Man, New Songs, Same Shit, Vol.2Saitenhiebe: - Das Sein Akt 2: FeuerCradle Of Filth - Existence Is FutileWeckörhead - 2021Carcass - Torn Arteries
© DarkScene Metal Magazin