HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort


Suche
SiteNews
Review
Ereb Altor
Vargtimman

Review
Trivium
In The Court Of The Dragon

Review
Saeko
Holy Are We Alone

Review
Memory Garden
1349

Special
Darkscene
Upcoming Live
München 
Saarbrücken 
Statistics
6270 Reviews
458 Classic Reviews
280 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Miasmal - Cursed Redeemer (CD)
Label: Century Media
VÖ: 18.04.2014
Homepage | Facebook
Art: Review
Jetzt bei Amazon.de bestellen!
Rudi
Rudi
(175 Reviews)
8.0
Das Schwedische Death Metal Imperium schlägt zurück! Mit Smothered, Vampire, Morbus Chron, Ripspreader, Puteraeon, Exhale, Sordid Flesh und Portal hat man 2014 schon etliche Gourmethappen vorzuweisen. Das totgeglaubte Genre lebt und "Cursed Redeemer" ist dafür ein apokalyptisch und charmant rumpelndes, Rock`n`Rolliges, punkiges und grindiges Paradebeispiel. Das Album erfindet den Schwedentod nicht unbedingt neu, dreht aber zumindest an ein paar modrigen Reglern.

Ja, es sind die guten alten Zeiten, die Miasmal zum zweiten Mal wiederauferstehen lassen. "Play first, think later" fasst Pontus, Sänger und Gitarrist der Band aus Göteborg, die Bandphilosophie zusammen. "Cursed Redeemer" ist in seiner Simplizität ein großartiges Album: Polternde Drums, Reverb, zum Himmel strebende Melodien, markante Gitarrenriffs, gruftige Vocals - das erinnert schon an Entombed, Hearsed, Death Breath, We Are The Damned und Wolfpack, wobei man immer wieder zuhause im Crust/Punk landet, wo das Nichtwollen eine kurze Affäre mit dem Nichtkönnen hatte.

Wäre also alles kaum der Rede wert, wenn Miasmal nicht einige ziemlich gute Songs hinbekommen hätten, die sich konsequent, retroselig und düster über das ganze Album verteilen. Alles auf "Cursed Redeemer" scheint am richtigen Platz zu sein, nichts wirkt überflüssig, nichts überladen – und das Album kommt ohne jede Ironie, ohne jedes Klischee, ohne jedes aufgesetzte Gehabe aus. Miasmal mögen keine innovative Band sein. Innerhalb der engen Grenzen, die sie sich gesteckt haben, sind sie aber erstaunlich beweglich.

Also, Leute, schenkt euer hartverdientes Geld nicht mehr gehypten Hello Kitty Metallern - gebt es Miasmal.

Trackliste
  1. Cursed Redeemer
  2. Call Of The Revenant
  3. Whisky Train
  4. Excelsior
  1. A Veiled Remembrance
  2. Until The Last
  3. Frozen In Time
  4. 2013
Mehr von Miasmal
Reviews
11.06.2016: Tides of Omniscience (Review)
Ereb Altor - VargtimmanTrivium - In The Court Of The DragonSaeko - Holy Are We AloneMemory Garden - 1349Tremonti - Marching In TimeMe And That Man - New Man, New Songs, Same Shit, Vol.2Saitenhiebe: - Das Sein Akt 2: FeuerCradle Of Filth - Existence Is FutileWeckörhead - 2021Carcass - Torn Arteries
© DarkScene Metal Magazin