HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort


Suche
SiteNews
Review
Sphinx
Deathstroke

Review
Out Of This World
Out Of This World

Review
The Tea Party
Blood Moon Risng

Review
Dance With The Dead
Driven to Madness

Review
Exodus
Persona Non Grata
Upcoming Live
Oberhausen 
Pratteln 
Statistics
6275 Reviews
458 Classic Reviews
280 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Master - The Witchhunt (CD)
Label: FDA Rekotz
VÖ: 2013
Homepage
Art: Review
Jetzt bei Amazon.de bestellen!
Bad Lieutenant
Bad Lieutenant
(26 Reviews)
8.5
Auch wenn die Veröffentlichung diese aktuellen Werks schon einige Wochen zurückliegt, bei Sichtung der besten Releases 2013 komm ich nicht umhin, hier auf Darkscene nachträglich noch ein Review rauszuhauen .
Nicht wenige halten Master ja neben Possessed für das entscheidende Gewürz in der Ursuppe des Death Metal, schon ihre ersten Demos Mitte der 80er erregten größeres Aufsehen. Sänger, -bassist und Hauptsongwriter Paul Speckmann ist zudem ein absolutes Urgestein der Szene, mit seinem grauen, verzauselten Ziegenbart wäre er auch als "Game Of Thrones" Statist gut aufgehoben, und aufgrund seiner Integrität und sympathischen Sturheit gilt er auch gerne als Lemmy des Death Metal.

Zurecht, denn Masters Stil ist ähnlich resistent gegenüber Modeerscheinungen wie Motörhead, simpel, direkt, in your face und Old school as hell geht’s hier zur Sache, Ausflüge in Frickelfach gibt’s keinerlei zu verzeichnen und auf Akustikgitarren- Song Intros und ähnlichen Schnick- schnack wartet man glücklicherweise auch vergebens. Master gehören zu jener Kategorie Bands, von denen man keine Weiterentwicklung erwartet, ja sie nicht mal WILL (AC/DC, ZZ Top). Wenn man´s genau nimmt, könnte hier eigentlich jedes Master Album stellvertretend stehen, Unterschiede sind so marginal wie egal.
Blast-beats kommen wie auch auf allen Vorgänger- platten eher sporadisch zum Einsatz, die Rhythmus-Grundierung besteht hauptsächlich aus punkigen D- Beat (ufta-ufta Gekloppe wers lautmalerisch braucht), der wunderbar treibende Wirkung entfaltet. Außerdem bringt Speckmann seine heiser gegurgelten Growls so gemein auf die Spitze wie selten zuvor, muß man gehört haben !



Einige Songs stampfen auch durchaus thrashig daher, da die Band aus einer Phase des Metal kommt, wo der Unterbegriff Death- noch keine Kategorie und eh alles eins war, nicht weiter verwunderlich (sogar die Szene-urväter Death liefen frühzeitig in Ermangelung anderer Bezeichnungen unter Thrash!). Die sägenden, an einen Schwarm zorniger Hornissen gemahnenden Gitarrenmelodien des Todes-Genres, von denen man dachte es seien schon alle geschrieben, hier gibt es sie zuhauf und in fies mächtiger Ausführung !

Die Lyrics verdienen nicht weniger Beachtung als das übrige Songwriting, gesellschaftlich-soziale Missstände, die Verlogenheiten und imperialistischen Tendenzen der US - amerikanischen Politik sind Speckmann schon seit Jahrzehnten ein Dorn im Auge (auch einer der wesentlichen Gründe für seinen Umzug nach Europa ), textet dabei aber nicht so komplex wie beispielsweise Napalm Death`s Barney, hier geht’s ohne Umschweife auf den Punkt, "....remove the people from war and pain, still searching for that free society…".

Wer seinen Death Metal also gern basisch hat, frühe Morbid Angel vergöttert, Discharge liebt und Terrorizer schätzt , ist hier goldrichtig !!
Trackliste
  1. The Witchhunt
  2. Plans Of Hate
  3. Another Suicide
  4. Waiting To Die
  5. The Parable
  6. God Of Thunder
  1. Remove The Clowns
  2. Raise Your Sword
  3. Wipe Out The Aggressor
  4. Manipulated To Exterminate
  5. The American Dream
Mehr von Master
Sphinx - DeathstrokeOut Of This World - Out Of This WorldThe Tea Party - Blood Moon RisngDance With The Dead - Driven to MadnessExodus - Persona Non GrataEreb Altor - VargtimmanTrivium - In The Court Of The DragonSaeko - Holy Are We AloneMemory Garden - 1349Tremonti - Marching In Time
© DarkScene Metal Magazin