HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort


Suche
SiteNews
Review
Exodus
Persona Non Grata

Review
Ereb Altor
Vargtimman

Review
Trivium
In The Court Of The Dragon

Review
Saeko
Holy Are We Alone

Review
Memory Garden
1349
Upcoming Live
München 
Saarbrücken 
Stuttgart 
Statistics
6271 Reviews
458 Classic Reviews
280 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Steeltower - Night Of The Dog (CD)
Label: Metalizer Records
VÖ: 2013
Homepage | Facebook
Art: Review
Bruder Cle
Bruder Cle
(178 Reviews)
Keine Wertung
Eigentlich könnte die Besprechung dieses Re-Releases auch als Classic erscheinen, aber dazu waren Steeltower wohl doch etwas zu „undergroundig“ und nur eingefleischten German Metal Fans ein Begriff. Gerade deshalb muss man Sasch Menschl und Metalizer Records besonders danken, dass sie konsequenterweise und ohne kommerzielles Kalkül solche Perlen des Teutonenstahls wieder veröffentlichen und so vielen Fans die Chance geben, die Sammlung zu komplettieren.

Aus der Asche von String Eyes hervorgegangen, nahmen die Jungs aus Wolfsburg im Jahr 1983 ein Demo auf, dass über den Umweg über einen Fan, der das Teil an das Aardschok-Magazin schickte, seinen Weg auf den Schreibtisch von Axel Thubeauville fand, der ihnen einen Deal auf seinem Mausoleum-Label anbot. 1984 erschien dann "Night Of The Dog", welches auch stilistisch jederzeit ins Veröffentlichungsprogramm von Gama Records gepasst hätte. Ähnlich wie Gravestone, Vampyr oder Restless bieten auch Steeltower knackige Axtpower, gepaart mit hohen Screams und eingängigen Hooks. Einige Reißer wie "Hell And Fire" oder "Angel’s Devil", die damals jeden Headbanger in den Wahnsinn getrieben hätten, klingen mit der Distanz der Jahrzehnte zwar etwas weniger zwingend, aber immer noch unterhaltsam genug, um sich dieses Kleinod in die Sammlung zu holen. Außerdem wartet der Release mit insgesamt 9 (!) unveröffentlichten Bonustracks in Form des 83er Demos auf und wurde amtlich remastered.

Fazit: Auch wer der nostalgischen Sichtweise auf "Night Of The Dog" weniger Platz einräumt als ich, wird an Steeltower seine Freude haben, sofern er knackige Riffs, eingängige Hooks und eine Riesenportion 80er-Charme verträgt.

Trackliste
  1. Intro/Night Of The Dog
  2. Hell And Fire
  3. Save My Life
  4. Angel’s Devil
  5. Gotta Believe No Angel
  6. Break The Law
  7. Powerdive
  8. Bring Up The Night
  9. Devil’s Dreamer
  10. Bleed The Night )1
  1. You Turn Me Out )1
  2. Black Herted Woman )1
  3. Into The Fire )1
  4. Steeltower )1
  5. Victim Of The Tiger )1
  6. Way Back To Hell )1
  7. Now I Do Believe )1
  8. Dirty Child )1
  9. )1=Demo Bonustracks
Exodus - Persona Non GrataEreb Altor - VargtimmanTrivium - In The Court Of The DragonSaeko - Holy Are We AloneMemory Garden - 1349Tremonti - Marching In TimeMe And That Man - New Man, New Songs, Same Shit, Vol.2Saitenhiebe: - Das Sein Akt 2: FeuerCradle Of Filth - Existence Is FutileWeckörhead - 2021
© DarkScene Metal Magazin