HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort


Suche
SiteNews
Review
Robin McAuley
Standing On The Edge

Review
Dying Eden
Perish To Exist

Review
Todd La Torre
Rejoice In The Suffering

Review
Mustasch
A Final Warning

Review
Septagon
We Only Die Once
Upcoming Live
Wien 
München 
Prag 
Statistics
6188 Reviews
458 Classic Reviews
280 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Necronomicon - Invictus (CD)
Label: Massacre Records
VÖ: 27.01.2012
Homepage | MySpace | Facebook
Art: Review
Jetzt bei Amazon.de bestellen!
Werner
Werner
(1085 Reviews)
7.5
Die Geschichte der DEUTSCHEN Necronomicon geht bis in die mittleren Achtziger zurück, als die Freunde Freddy, Jürgen, Jan und Axel mit der Vision, die Thrash History neben Acts wie Kreator oder Destruction (die ja noch selbst im tiefsten Underground beheimatet waren) schon früh mitzugestalten, auf den Plan traten. Wer sich mal etwas näher die Biographie bzw. Diskographie von Necronomicon angeschaut hat, weiß dann auch, weshalb man von den Jungs länger nichts mehr gehört oder gelesen hat.

In den Neunzigern war es mehr oder weniger totenstill (vorzeitige Auflösung u. a. wegen Rechtsstreitigkeiten mit der alten Plattenfirma), ehe man sich 2004 wieder auf die Bildfläche zurück bugsieren konnte und ebenso tonträgertechnisch nicht gerade untätig war. Dass mir erst heuer die Existenz der Schwaben ins Bewusstsein drang, ist mir fast schon peinlich und hat sich schlagartig geändert.

"Invictus", so der Titel der siebten Langrille, dürfte nicht nur eingefleischte Thrash Bullterrier mit oranger Krawatte und massivem Dioptrien Defizit ansprechen. Ebenso Anhänger der klassischen Heavy Metal Schule werden ordentlich bedient, denn ein unüberhörbarer 80ies Touch schwingt pausenlos mit, speziell "Bloody Bastards", "Thought Running Free" oder "Unconquered" sprühen vor dieser schmeichelnden Nostalgie, ohne dabei ins biedere bis peinliche abzurutschen. Auf Melodien und Facettenreichtum wurde also immens Wert gelegt, speziell beim düster gehaltenen "Upon Black Wings" zeigen Necronomicon diese Stärke hochgradig auf. Überraschend auch das balladesk startende "Before The Curtain Falls", das hernach zu einem reinrassigen Rocksong mutiert. Der Sound? Der passt. Druckvoll, differenziert, aber nicht zu steril – Achim Köhler (u. a. Brainstorm) konnte die bescheidenen Vorstellungen der Band umsetzen.

Als weiteren Pluspunkt kann man den Gesangsstil von Leitwolf Freddy werten, der zwar nicht sonderlich originell tönt, aber durch die Bank kauzig und charmant wirkt. "Possessed By Evil", in etwa so was wie das "Angel Of Death" von Necronomicon, wurde obendrein neu eingezockt. Einmal mit gehörig Eier & Strom, einmal rein akustisch - durchaus hörenswert. Damit aber nicht genug: samt den vier Bonustracks (alle live und in guter Qualität) bietet die Digipack Version satte 70 Minuten coolen Audiostoff aus deutschen Landen!

Trackliste
  1. Invictus
  2. Unleashed
  3. Bloody bastards
  4. Thoughts running free
  5. Unconquered
  6. Upon black wings
  7. Face to the wall
  1. Pandora s box
  2. Before the curtain falls
  3. Possessed by evil (2011)
  4. Magic Forest (Live - Bonus Track)
  5. Nightstalker (Live - Bonus Track)
  6. Hills of death (Live - Bonus Track)
  7. On pain of death (Live - Bonus Track)
Mehr von Necronomicon
Reviews
28.04.2021: The Final Chapter (Review)
News
18.07.2018: Erste Infos zum neunten Longplayer
Robin McAuley - Standing On The Edge Dying Eden - Perish To ExistTodd La Torre - Rejoice In The SufferingMustasch - A Final WarningSeptagon - We Only Die OnceBulletbelt - WarlordsNecronomicon - The Final ChapterThe Crown - Royal DestroyerWhite Void - AntiEvergrey - Escape Of The Phoenix
© DarkScene Metal Magazin