HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort


Suche
SiteNews
Review
Trivium
In The Court Of The Dragon

Review
Saeko
Holy Are We Alone

Review
Memory Garden
1349

Special
Darkscene

Review
Tremonti
Marching In Time
Upcoming Live
Wien 
München 
Statistics
6269 Reviews
458 Classic Reviews
280 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Prototype - Catalyst (CD)
Label: Nightmare Records
VÖ: 11.09.2012
Homepage | MySpace | Twitter | Facebook
Art: Review
Jetzt bei Amazon.de bestellen!
Werner
Werner
(1111 Reviews)
7.5
Auch wenn das letzte, mir bekannte Werk ("Trinity") aus dem Jahre 2004 datiert, sind mir die virtuosen Kalifornier stets in angenehmer Erinnerung geblieben. Die offiziell letzte Drehscheibe "Continuum" (2006), welche stilistisch in die ziemlich selbe Kerbe schlägt, hat der Band vermutlich nicht den erhofften Sprung nach vorne gebracht: Metal Axe Records sind wieder Geschichte, Album No. IV- "Catalyst" (z. D.: Auslöser, Beschleuniger, Katalysator) kommt nun als Import CD über den großen Teich daher.

Der leicht progressiv geschmückte Power/Thrash Metal mit auffälligen Nevermore Skills besitzt zwar nicht annähernd den imposanten Wiedererkennungswert der momentan auf Eis liegenden Großmacht aus Seattle, kann aber zumindest dank einer ebenso dichten und mitunter sehr mystischen Atmosphäre, der man sich immer wieder gern hingibt, ein paar Sympathiepunkte einfahren.

Was bieten uns die Jungs um die beiden Gründer Vince Levalois (vocals/guitar) und Kragen Lum (guitar) im Jahre 2012? Die umwerfende Überraschung: Die bewährte Formel. Abermals schaffen es Prototype auf wundersame Weise, diese besondere, fast schon Space artige Aura zu erzeugen, obschon die komplexen Arrangements nicht wirklich zurück geschraubt wurden. Zünden tun die akribisch ausgetüftelten Tracks daher nur zögerlich, aber wenigstens verlässlich. Mit Ausnahme des balladesken Instrumentalsongs "Impetus" ist es die beschwingende Mischung aus tonnenschweren Riffs der modernen Thrash-Schule und den fast schon intervallartig anzutreffenden Akustikparts, die den Hörer immer wieder ins Land der Träume entführen, bevor der Knüppel erbarmungslos einen Scheitel zieht ("The Chosen Ones", "The Ageless Heart of Memory"). Doch dieses Mal haben sich Prototype mehr Mühe gegeben, diese nicht ganz unwichtigen Memory-Effekte heraus zu schleifen, insbesondere gilt dieses Lob für die beiden episch durchtränkten, in Midtempo gehaltenen "My Own Deception" (teilweise von gewöhnungsbedürftigen Röchel-Parts begleitet) und "Cynic Dreams". Ebenso das finale "Communion" lässt diesbezüglich mit dem Kopf nicken.

Selbst wenn mir die neue Plattenfirma der Jungs mit dem TRIPLE AAA ("Advanced Aggressive Attitude") im Pressetext fast zu dick aufträgt, ist "Catalyst" genau eine dieser charmanten Scheiben, die man trotz ihrer winzigen Mängel immer wieder gerne raus kitzelt und zu genießen weiß. Fans der erwähnten Nevermore, Control Cenied, Mystic Force oder Eyefear sollten Prototype kennen (bzw. kennen lernen).


Trackliste
  1. Inceptum
  2. Catalyst
  3. Cynic Dreams
  4. The Chosen Ones
  5. Illuminatum
  6. My Own Deception
  1. Into Oblivion
  2. Impetus
  3. Gravity Well
  4. The Ageless Heart of Memory
  5. Exiled
  6. Communion
Trivium - In The Court Of The DragonSaeko - Holy Are We AloneMemory Garden - 1349Tremonti - Marching In TimeMe And That Man - New Man, New Songs, Same Shit, Vol.2Saitenhiebe: - Das Sein Akt 2: FeuerCradle Of Filth - Existence Is FutileWeckörhead - 2021Carcass - Torn ArteriesVolbeat - Servant Of The Mind
© DarkScene Metal Magazin