HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort


Suche
SiteNews
Review
Sphinx
Deathstroke

Review
Out Of This World
Out Of This World

Review
The Tea Party
Blood Moon Risng

Review
Dance With The Dead
Driven to Madness

Review
Exodus
Persona Non Grata
Upcoming Live
Oberhausen 
Pratteln 
Statistics
6275 Reviews
458 Classic Reviews
280 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
T.C.F. - Where Madness Reigns (CD)
Label: Malevolence Records
VÖ: 20.03.2012
MySpace
Art: Review
Jetzt bei Amazon.de bestellen!
Rudi
Rudi
(175 Reviews)
8.0
Wäre man böse, könnte man sagen: Die glorreiche Rückkehr der achtziger Jahre ist jetzt auch da oben in Holland angekommen. Der Eindruck drängt sich auf, wenn man T.C.F. (ausgesprochen: THRASH CORE FANATICS) hört. Das Album klingt, als stamme es direkt aus den glorreichen Tagen des Punk/Thrash/Crossover. Um es kurz zu machen: Wer D.R.I., S.O.D., Wehrmacht, Excel, The Exploited und Suicidal Tendencies schätzt (und wer bitte schätzt die Suicidals nicht?) und mit modernen Pro-Tools-Produktionen nichts zu tun haben will, kann mit "Where Madness Reigns" ziemlich schnell der Coole von der Schule werden. Wer dazu noch unbedingt einen zeitgenössischen Vergleich braucht, der möge an die Vorzeige Asseln Municipal Waste oder an deren Liverpooler Sound-a-likes SSS denken.

Auf jeden Fall gilt: An den Playern alle Regler nach rechts, Skateboard auf die Schuhsohlen gedrückt und fest Schwung geholt in Richtung Moshpit. Die Jungs geben Vollgas von der ersten bis zur letzten Sekunde – ein Hit jagt den anderen. Breitbeiniger Beercore mit Party Faktor 10. Dass der Cocktail live zünden wird, bleibt wohl außer Frage. Mit mehr als nur einem Hauch von Wahn brettern sich Hans Hostile, Rob Slaughter und Noisegate Nick durch 13 schillernde Thrashcore-Granaten zwischen eineinhalb und drei Minuten bzw. einer Gesamtspielzeit von nicht einmal 29 Minuten, aufgehellt von einer Prise Punk-Räudigkeit und ein paar Speed-Pillen. Ein köstliches, höchst exquisites Vergnügen für alle Menschen mit unsozial-pöbelndem Grundrauschen im Gehör.

Ein Meisterwerk ist "Where Madness Reigns" deswegen noch lange nicht. Aber eine weitere faszinierende Facette des wiederaufkeimenden Party-Thrash-Metals und neben dem Umstand, dass Bayern München wie geplant auf den letzten Metern sowohl die deutsche Meisterschaft als auch den Cupsieg und zudem noch die Champions League verspielte, einer der schönsten Genüsse der letzten Wochen.

Erhältlich unter:

www.facebook.com/thrashcorefanatics
www.malevolence-records.us/tcf.php

oder

t-c-f@live.nl

Trackliste
  1. Face the Truth
  2. Slave of the Suit
  3. Mass Hysteria
  4. Where Madness Reigns
  5. Survive the Plague
  6. An Eye for an Eye
  7. Justified Violence
  1. I Like Ike
  2. Punch in the Face
  3. Reality's Nightmare
  4. Power Corrupts
  5. Duck and Cover
  6. We Will Survive
Sphinx - DeathstrokeOut Of This World - Out Of This WorldThe Tea Party - Blood Moon RisngDance With The Dead - Driven to MadnessExodus - Persona Non GrataEreb Altor - VargtimmanTrivium - In The Court Of The DragonSaeko - Holy Are We AloneMemory Garden - 1349Tremonti - Marching In Time
© DarkScene Metal Magazin