HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort


Suche
SiteNews
Review
Sphinx
Deathstroke

Review
Out Of This World
Out Of This World

Review
The Tea Party
Blood Moon Risng

Review
Dance With The Dead
Driven to Madness

Review
Exodus
Persona Non Grata
Upcoming Live
Oberhausen 
Pratteln 
Statistics
6275 Reviews
458 Classic Reviews
280 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
SEITA - Asymmetric Warfare (CD)
Label: SAOL
VÖ: 23.03.2012
MySpace
Art: Review
Jetzt bei Amazon.de bestellen!
MoshMachine
MoshMachine
(66 Reviews)
8.0
Aus dem Südamerikanischen Staat des Fußballrekordweltmeisters und des Zuckerhuts stammt also dieses Quartett namens Seita. Gegründet 2007 von Drummer Dom Mura und Sänger/Gitarrist Michel Gambini stießen etwas später noch Diego Gomez (Bass) und Edson Munhoz (Gitarre) dazu. Im darauf folgenden Jahr beendete man die Arbeiten am selbstproduzierten Demo "Imprint Forever". Es folgten positive Resonanzen von Fans und Presse. Touren mit u.a. Soulfly, Pestilence, Sinister folgten.

Nun zum Album. Wie kann man das am besten beschreiben?
"Asymmetric Warfare" stellt für mich eine Mischung aus alten Sepultura und ein wenig moderneren Einflüssen von Soulfly dar. Was diese CD aber mit Sicherheit ist:
Ein von Hass und Wut erfüllter Silberling. Zu jeder Sekunde der zehn Nummern bekommt man Riffs, fett wummernde Drums und eine vom Hass zerfressene Stimme um die Ohren geschnalzt, dass es schon fast unglaublich ist. Diese Brasilianer wüten, wie es schon lange auf keinem Debüt Album mehr zu hören war.
Bester Anspieltipp ist schon das alles vernichtende Tripple das diese Scheibe eröffnet. Ohne Intro wütet einen sofort der Opener "The Awakening" nieder. Eine schnelle Nummer mit fetten Riffs. Weiter geht’s mit "Godlike", ein sehr an Soulfly erinnernden Track, unterlegt mit verdammt harten Riffs. "Know your Enemies" ist musikalisch in die selbe Ecke zu stellen, aber mit welcher Inbrunst und Hass hier der Chorus intoniert wird, ist schon Furcht einflößend. Erwähnenswert sei noch "Baptism". Hier klingen die Vocals sogar fast wie einst Phil Anselmo. Die sehr gute (nicht zu fette) Produktion trägt zu einem musikalischen Befreiungsschlag (anders kann man das hier dargebotene nicht nennen) bei.

Auf die Gefahr hin mich zu wiederholen, aber der extrem bösartige Wut/Hass Gesang von Michel Gambini ist einfach unfassbar. Da beginnt sich wohl sogar Zuckerhut vor Angst zu verstecken.
All jenen die extremen Sound mögen und sich in Moshpits suhlen sei dieser Energieklumpen nur wärmstens zu empfehlen und alte Sepultura und Soulfly Fans müssen hier auch ohne wenn und aber zugreifen.

Fazit Moshmachine: 8 von 10 Sambatänzerinnen (bitte ohne solcher Wut/Hass Kombination in der Stimme).

Trackliste
  1. The Awakening
  2. Godlike
  3. Know your enemies
  4. The riot starts inside everyone of us
  5. Reborn on fire
  1. What cures
  2. Baptism
  3. Oppressive Redemption
  4. No one but me
  5. Ditadura
Sphinx - DeathstrokeOut Of This World - Out Of This WorldThe Tea Party - Blood Moon RisngDance With The Dead - Driven to MadnessExodus - Persona Non GrataEreb Altor - VargtimmanTrivium - In The Court Of The DragonSaeko - Holy Are We AloneMemory Garden - 1349Tremonti - Marching In Time
© DarkScene Metal Magazin