HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort


Suche
SiteNews
Review
The Tea Party
Blood Moon Risng

Review
Dance With The Dead
Driven to Madness

Review
Exodus
Persona Non Grata

Review
Ereb Altor
Vargtimman

Review
Trivium
In The Court Of The Dragon
Upcoming Live
Saarbrücken 
Stuttgart 
Pratteln 
Statistics
6273 Reviews
458 Classic Reviews
280 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Serpentine - Living And Dying In High Definition (CD)
Label: AOR Heaven
VÖ: 26.08.2011
MySpace
Art: Review
Jetzt bei Amazon.de bestellen!
Maggo
Maggo
(323 Reviews)
8.0
Gut 1 ½ Jahre nach dem Debütalbum "A Touch Of Heaven" (zum Review…) veröffentlichen Serpentine, die Truppe rund um TNT-Sänger Tony Mills, nun mit "Living And Dying In High Definition" auch schon ihr nächstes Studioalbum, auf dem die Herren aus Cardiff, Wales noch einiges an Qualität zugelegt haben. Die Gitarren knackiger, die Gesangslinien treffsicherer, das Songwriting im Gesamten noch viel durchdachter, abwechslungsreicher und dynamischer… Serpentine haben ihrem bisher praktizierten AOR/Melodic Rock stellenweise einen gehörigen Zacken Hardrock beigemischt und fahren damit prächtig.

Die 10 Tracks auf "Living And Dying In High Definition" sind fast ausnahmslos als Klasse-Songs zu betiteln. Ob beim grandiosen Opener "Deep Down (There’s A Price For Love)", beim fantastischen "Philadelphia", beim relativ rockig gehaltenen "Dreamer" oder auch bei Balladen wie "Love Is Blue" - Tony Mills, der nach den Aufnahmen zu dieser Scheibe das Mikro bei Serpentine an einen gewissen Matt Black abgegeben hat, kann seine superben Vocals flächendeckend über feines Songmaterial legen, das wie schon gesagt, in jeder Hinsicht zu überzeugen weiß.

Melodic-Freunde werden sich den Veröffentlichungsmonat August 2011 rot im Kalender markieren, denn neben den fabelhaften Frontiers-Platten zeigen auch Serpentine, dass dieses schon fast zu Grabe getragene Genre noch Krallen zeigen kann und absolut hochgradig gute Produktionen abliefern kann.

Serpentine - "Dreamer"
Trackliste
  1. Deep Down (There's A Price For Love)
  2. Philadelphia
  3. Dreamer
  4. Love Is Blue
  5. Where Do We Go From Here?
  1. Cry
  2. Best Days Of Our Lives
  3. Heartbreak Town
  4. Nuremberg
  5. Forgotten Heroes
Mehr von Serpentine
Reviews
17.04.2010: A Touch Of Heaven (Review)
The Tea Party - Blood Moon RisngDance With The Dead - Driven to MadnessExodus - Persona Non GrataEreb Altor - VargtimmanTrivium - In The Court Of The DragonSaeko - Holy Are We AloneMemory Garden - 1349Tremonti - Marching In TimeMe And That Man - New Man, New Songs, Same Shit, Vol.2Saitenhiebe: - Das Sein Akt 2: Feuer
© DarkScene Metal Magazin