HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort


Suche
SiteNews
Review
Trivium
In The Court Of The Dragon

Review
Saeko
Holy Are We Alone

Review
Memory Garden
1349

Special
Darkscene

Review
Tremonti
Marching In Time
Upcoming Live
Wien 
München 
Statistics
6269 Reviews
458 Classic Reviews
280 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Iron Lamb - The Original Sin (CD)
Label: Pulverised Records
VÖ: 29.08.2011
MySpace
Art: Review
Jetzt bei Amazon.de bestellen!
RedStar
RedStar
(243 Reviews)
8.0
Die sich aus Mitgliedern von u.a. General Surgery (Gitarrist Johan Wallin) oder Dismember (Drummer Thomas Daun) sowie dem als Autor des Buchs „Swedish Death Metal“ bekannten Daniel Ekeroth rekrutierende Combo stammt, eh klar, aus Schweden (Stockholm). Nach einigen veröffentlichten Singles werden jetzt Nägel mit Köpfen gemacht. Nach der Veröffentlichung als LP auf High Roller Records erscheint "The Original Sin" zur Freude der geneigten Hörerschaft via Pulverized Rec. nun auch auf CD.

Um es gleich klarzustellen: die Erwartungen werden mehr als übertroffen! Iron Lamb schrammeln herrlich erfrischenden, rotzigen Punkrock „as Fuck“, dass das krustige Ohrenschmalz zerbröckelt, das Haupthaar geschmeidig nachfettet, die Pornosonnenbrille anläuft und die Lederjacke kracht.

"The Original Sin" (Artwork: Watain´s Erik Danielsson) ist gleichsam ein rock n´ rollig-dreckiger Kick in die Visage und Magengrube, der einem von einem fies grinsenden Punk zum musikalischen Soundtrack von Motörhead (deren "Poison" hier gecovert wird), den Ramones und ähnlichen Spießgesellen versetzt wird. Mit der Attitüde, dem gesunden Selbstbewusstsein, der gleichen guten Laune und unbekümmerten Leichtigkeit von vergleichbaren Skandinaviern wie Turbonegro, Chrome Division, Gluecifer, Hellacopters oder Mongo Ninja ausgestattet nehmen Iron Lamb keine Gefangenen, fetzen sich druckvoll durch das knapp halbstündige Album und recken dem Schönmetallhörer den rauchgelben und fingernageldreckigen Mittelfinger entgegen.

Prinzipiell eigentlich also nichts Neues aus dem hohen Norden, doch bekanntlich schmeckt ein Gulasch ja auch erst so richtig, wenn es angezogen hat und wieder aufgewärmt wird. Gleich verhält es sich mit Iron Lambdie besten Ingredienzen aus Punk, Hardcore, dreckigem (Garage-)Rock etc. werden hier zu einem vollmundigen, sehr heißen Süppchen verrührt, das ein echter Ohrenschmaus ist!

Trackliste
  1. Rotten Wood
  2. The Original Sin
  3. Dubious Preacher
  4. Our Demise
  5. Poison
  1. Suicide!
  2. I don´t wanna be like you
  3. I don´t like you
  4. Iron Lamb
  5. Dead Inside
Mehr von Iron Lamb
Trivium - In The Court Of The DragonSaeko - Holy Are We AloneMemory Garden - 1349Tremonti - Marching In TimeMe And That Man - New Man, New Songs, Same Shit, Vol.2Saitenhiebe: - Das Sein Akt 2: FeuerCradle Of Filth - Existence Is FutileWeckörhead - 2021Carcass - Torn ArteriesVolbeat - Servant Of The Mind
© DarkScene Metal Magazin