HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort


Suche
SiteNews
Review
Sphinx
Deathstroke

Review
Out Of This World
Out Of This World

Review
The Tea Party
Blood Moon Risng

Review
Dance With The Dead
Driven to Madness

Review
Exodus
Persona Non Grata
Upcoming Live
Oberhausen 
Pratteln 
Statistics
6275 Reviews
458 Classic Reviews
280 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Havok - Time Is Up (CD)
Label: Candlelight Rec.
VÖ: 23.05.2011
Homepage | MySpace | Facebook
Art: Review
Jetzt bei Amazon.de bestellen!
Rudi
Rudi
(175 Reviews)
8.0
In der amerikanischen Thrashmetal-Schmiede wird es wieder heiß: Havok legen ein neues Eisen nach. Das Quartett aus Denver, Colorado serviert seinen retroseligen Thrash, dem es so was von egal ist, dass wir 2011 haben, mit rasenden Riffs, eingängigen Melodien und geschickten Tempo-Wechsel und folgt unbeirrt dem Weg, den die Genre-Meister geebnet und die aktuellen Retro-Thrash-Acts wieder aufgenommen haben.

Man muss dem Quintett immerhin zugute halten, dass die Musik, obwohl sie trotzig einem abgezirkelten Muster folgt, nicht zu einer Karikatur ihrer selbst verkommt. Erstaunlich bleibt eher, mit welcher Liebe Havok die verbliebenen Architekten der Achtziger nachstellen. Von den obligatorischen Songtiteln bis zum bunt-gezeichneten Cover ist jedes Detail stimmig, und wenn Sänger David Sanchez in "D.O.A." einen "Angel Of Death" Gedächtnisschrei vom Stapel lässt, dann wird die Brücke von Slayer anno 1986 bis in die Jetztzeit geschlagen bzw. beim Opener "Prepare For Attack" Thrash-Epigonen wie Overkill charmant zurückgewunken. Vor allem Exodus und Testament in ihren Frühphasen scheinen es den Amis angetan zu haben.

Die fett, aber etwas zu scharfkantig produzierten Tracks auf "Time Is Up" klingen angenehm eingängig wie fordernd und sprühen nur so vor guter Laune, während über die Gesamtdauer dieses grandiosen, ineinanderfließenden Highspeed-Ohrwurm-Zehnerpacks Rhythmen, Tempi und Soli im unwiderstehlichen Schweinsgalopp wechseln.
Vor 20 Jahren hätte ich für so ein Album mit seinen moshigen Midtempo Stampfern, schnörkellosen Doublebass-Salven und gepflegtem Ufft-Uffta getötet, heutzutage ist es leider "nur" ein weiteres exzellentes in einer Reihe von Vielen, aber ohne Frage DAS Thrash-Album dieses Sommers. Mindestens!

Trackliste
  1. Prepare for Attack
  2. Fatal Intervention
  3. No Amnesty
  4. D.O.A.
  5. Covering Fire
  1. Killing Tendencies
  2. Scumbag in Disguise
  3. The Cleric
  4. Out of My Way
  5. Time Is Up
Mehr von Havok
Reviews
15.08.2013: Unnatural Selection (Review)
07.06.2012: Point of No Return (Review)
12.10.2009: Burn (Review)
News
05.02.2017: Streamen neuen Song "Ingsoc"
23.01.2017: Erster Lyric-Clip und Albumfos der Thrasher.
03.10.2013: Gehen auf Tour
11.09.2013: Stellen Video zu "Worse Than War" online
11.01.2011: Artwork und Tracklist der neuen US-Thrash Keule.
Sphinx - DeathstrokeOut Of This World - Out Of This WorldThe Tea Party - Blood Moon RisngDance With The Dead - Driven to MadnessExodus - Persona Non GrataEreb Altor - VargtimmanTrivium - In The Court Of The DragonSaeko - Holy Are We AloneMemory Garden - 1349Tremonti - Marching In Time
© DarkScene Metal Magazin