HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort


Suche
SiteNews
Review
Ereb Altor
Vargtimman

Review
Trivium
In The Court Of The Dragon

Review
Saeko
Holy Are We Alone

Review
Memory Garden
1349

Special
Darkscene
Upcoming Live
München 
Saarbrücken 
Statistics
6270 Reviews
458 Classic Reviews
280 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Calm Hatchery - Sacrilege Of Humanity (CD)
Label: Selfmadegod Records
VÖ: 15.11.2010
MySpace
Art: Review
Jetzt bei Amazon.de bestellen!
Rudi
Rudi
(175 Reviews)
8.0
Eine weitere neue Band aus Polen. Calm Hatchery verarbeiten hochbrutalen und rhythmisch sofort in die Beine gehenden Death Metal, allerlei eingängige Melodien, sehr dominantes und Doublebass betontes Drumming, und inspiriertes Gitarrenspiel zu einer absolut eingängigen Melange. Es ist beeindruckend, wie das 2002 gegründete Quintett in der Tradition des technisch versierten, aber stets nach Melodie und Abwechslung suchenden Brutalo-Death seine eigene Stimme findet. Fast passen ihnen die Schuhe von Behemoth, Nile oder Immolation.

Die erste Beerdigungsparty nach dem 2006er Debüt "El Alamein" hat es wahrlich in sich. Auf "Sacrilege Of Humanity" schmeißen die Polen-Deather schamlos ein ganzes Füllhorn an Rhythmen und Elementen in den Todestrakt. Der melodiöse und schweißtreibende Zusammenprall von wütenden Uptempo-Riffs, exzellenten Soli, rasenden Blasts, druckvollen Groove-Parts und detailverliebten Breaks ist derart impulsiv und ansteckend, dass man bisweilen gar nicht weiß, wohin mit der frisch gewonnenen Überdosis Energie.
Es ist schwer, einzelne der zehn komplexen, hoch verdichteten Tracks hervorzuheben, aber um energiestrotzende Nummern wie "Them" oder "Shine For The Chosen One" dürften selbst Veteranen wie Morbid Angel sie beneiden, und auch in anderen Tempo- und Gefühlslagen, wenn es getragener wird wie beim mittelschnellen "We Are The Universe" oder melancholische Momente kurzfristig die Oberhand gewinnen wie in "Hymn Of The Forgotten", verliert das finstere Kollektiv nicht die musikalische Übersicht.

Vom funkensprühenden Einstieg "Sea Of Truth" bis zum todestrommelnden Verschwinden "The Blood Of Stalingrad" liefert "Sacrilege Of Humanity" Erinnerungsmaterial, das zwar keine Kolosse zu Fall bringt, sich jedoch in den erweiterten Soundlandschaften opulenter Gesamtkunstwerke einiger Death-Metal Ikonen stolz behauptet.

Trackliste
  1. Rattlesnake Dream
  2. Sea of Truth
  3. Messerschmitt
  4. We Are The Universe
  5. Mirror Giants
  6. Hymn Of The Forgotten
  1. Them
  2. Lost In The Sands
  3. Those Who Were
  4. Shine For The Chosen One
  5. The Blood Of Stalingrad
  6. Maerd Sekanselttar
Ereb Altor - VargtimmanTrivium - In The Court Of The DragonSaeko - Holy Are We AloneMemory Garden - 1349Tremonti - Marching In TimeMe And That Man - New Man, New Songs, Same Shit, Vol.2Saitenhiebe: - Das Sein Akt 2: FeuerCradle Of Filth - Existence Is FutileWeckörhead - 2021Carcass - Torn Arteries
© DarkScene Metal Magazin