HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort


Suche
SiteNews
Review
Ereb Altor
Vargtimman

Review
Trivium
In The Court Of The Dragon

Review
Saeko
Holy Are We Alone

Review
Memory Garden
1349

Special
Darkscene
Upcoming Live
Wien 
München 
Statistics
6270 Reviews
458 Classic Reviews
280 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
One Man Army & The Undead Quartet - The Dark Epic (CD)
Label: Massacre Records
VÖ: 25.02.2011
Homepage | MySpace
Art: Review
Jetzt bei Amazon.de bestellen!
RedStar
RedStar
(243 Reviews)
7.0
Die Band mit dem langen und holprigen Bandnamen One Man Army & The Undead Quartet (auch so kann man sich karrieretechnisch selbst im Weg stehen!) schaffte es trotz zumeist guter Alben bislang nicht, dem Status der ewigen Vorband zu entwachsen.

One Man Army & The Undead Quartet packen auch auf Album Nr. 4 den groben Schweden-Knüppel aus und servieren ihren rock n´rollig-groovenden, thrashig-modernen Death Metal kernig und knackig, mal eingängiger und hochklassiger ("Stitch", "Inside The Head Of God", " How I Love To Kill You"), jedoch auch erschreckend oft gesichtslos und austauschbar (wer braucht fast 9 Minuten Rumgeriffe und Gedudel wie beim Titeltrack?). Die Ansätze sind zwar teils lässig, hier findet sich ein geiles Riff, da ein perfekt sitzendes Break, dann wiederum ein fetter Groove, insgesamt klingt aber vieles wohlbekannt und zu kantenlos, um sich in den Gehirnwindungen zu verankern. Daran ändern auch die guten Ansätze wie bei "Sandman Apocalypse" nichts, da die Nummer wie ein Pizzateig ausgewalzt wird (fast 8 Minuten).

"The Dark Epic" ist typische, moderne Skandinavienkost, die Produktion passt, das Albumcover ist ansprechend. Enthielte das Album nur Nummern im Stile der oben angeführten, besseren und einprägsameren Nummern, dann wäre der neue Dreher ein Fixpunkt auf dem Einkaufszettel des modernen Extremhörers. So ist "The Dark Epic" ein klassisches 7,0 Punkte Album …viel zu gut um unterzugehen oder verrissen zu werden, aber halt doch nicht erste Liga. Der Sprung auf den Headlinerthron bleibt ihnen auch mit diesem Album verwehrt. Trotzdem dürfen Brachialbrüder hier bedenkenlos zugreifen, schließlich kann ja nicht jede Band ein Headliner sein…wer würde denn dann die Live-Shows eröffnen?

Trackliste
  1. Stitch
  2. The Zombie Syndrome (Of Acid And Man)
  3. Inside The Head Of God
  4. Sandman Apocalypse
  5. The Pleasures Of Slavery
  1. Skeletons Of Rose Hall
  2. Devil's Harlot
  3. Dark Epic
  4. How I Love To Kill You
Mehr von One Man Army & The Undead Quartet
Reviews
24.10.2008: Grim Tales (Review)
16.02.2007: Error In Evolution (Review)
10.01.2006: 21th Century Killing Machine (Review)
News
18.12.2012: Auflösung bekannt gegeben!
09.08.2011: Interview
22.01.2011: "Skeletons Of Rose Hall" Clip.
23.10.2010: News zur kommenden Scheibe
11.09.2008: Neue "Grim Tales" Hörprobe!
05.08.2008: Kostproben online.
03.07.2008: Grimmige Herbstgeschichten
01.04.2008: "Grim Tales" kommt...
04.10.2006: auf "Single" - Pfad
Ereb Altor - VargtimmanTrivium - In The Court Of The DragonSaeko - Holy Are We AloneMemory Garden - 1349Tremonti - Marching In TimeMe And That Man - New Man, New Songs, Same Shit, Vol.2Saitenhiebe: - Das Sein Akt 2: FeuerCradle Of Filth - Existence Is FutileWeckörhead - 2021Carcass - Torn Arteries
© DarkScene Metal Magazin