HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort


Suche
SiteNews
Review
Trivium
In The Court Of The Dragon

Review
Saeko
Holy Are We Alone

Review
Memory Garden
1349

Special
Darkscene

Review
Tremonti
Marching In Time
Upcoming Live
Wien 
München 
Statistics
6269 Reviews
458 Classic Reviews
280 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Kylesa - Spiral Shadow (CD)
Label: Season Of Mist
VÖ: 25.10.2010
Homepage | MySpace
Art: Review
Jetzt bei Amazon.de bestellen!
RedStar
RedStar
(243 Reviews)
8.0
Kylesa kommen aus den Staaten (Georgia) und haben sich den Begriff „Sludge“ auf die Fahnen geschrieben. Dieser Bereich, ob er sich nun im Speziellen Stoner/Doom/Drone/Ambient/PostRockCorePunk oder „wasweißichwie“ nennt, erfreut sich im Moment - nicht zuletzt im Zuge der Charterfolge von Bands wie Mastodon - (auch in provinzielleren Teilen Österreichs) immer größerer Beliebtheit.

Der Kylesa-Sound auf dem neuen, nunmehr fünften Album "Spiral Shadow" pendelt zwischen vorwiegend fetten Stonerrock-Stücken mit hypnotisierendem, klarem Frauengesang (Laura Pleasants) samt starker Orientierung an Großmeistern wie Kyuss oder Black Sabbath (so z.B. "Forsaken", "To Forget" oder der Titelsong) und wuchtigen, hardcoreartigen Eruptionen a la Neurosis oder High On Fire (u.a. "Crowded Road"). Diese Gegensätze werden nicht zuletzt aus genau diesem Wechselspiel - männlicher und weiblicher Gesang - genährt und finden ihre perfekte Ausprägung und Balance in einem Titel wie z.B. "Tired Climb".

Beim abgespacten, breitwandigen Element im Sound von Kylesa standen unüberhörbar die alten Pink Floyd Pate, die experimentell-verspielte Komponente ist offenkundig dem 70er Space- und Krautrock entliehen.

Kylesa fusionieren die Wärme, die aus der zarten Frauenstimme und dem schmeichelnden Gitarrensound fließt mit der schroffen Härte großer Stonerriffwände und rumpeligem Schlagzeug. Die Amis verzetteln sich dabei nicht in doomig-wabernden Lavarifflandschaften, vertrackten Strukturen oder ambientartigen, hypnotischem Instrumentalflächen; vielmehr verfolgt das Songwriting stringente Konzepte.

"Spiral Shadow" ist ein abwechslungsreiches Album, eine intensive und schwere Hörerfahrung. Für Liebhaber von o.a. Bands oder Baroness, Mastodon und Konsorten sowieso ein Pflichtkauf, für den Rest der Hörerschaft eine Scheibe zum Antesten, die sich lohnen könnte....!

Trackliste
  1. Tired Climb
  2. Cheating Synergy
  3. Drop Out
  4. Crowded Road
  5. Don't Look Back
  6. Distance Closing In
  1. To Forget
  2. Forsaken
  3. Spiral Shadow
  4. Back And Forth
  5. Dust
Mehr von Kylesa
Trivium - In The Court Of The DragonSaeko - Holy Are We AloneMemory Garden - 1349Tremonti - Marching In TimeMe And That Man - New Man, New Songs, Same Shit, Vol.2Saitenhiebe: - Das Sein Akt 2: FeuerCradle Of Filth - Existence Is FutileWeckörhead - 2021Carcass - Torn ArteriesVolbeat - Servant Of The Mind
© DarkScene Metal Magazin