HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort


Suche
SiteNews
Review
The Tea Party
Blood Moon Risng

Review
Dance With The Dead
Driven to Madness

Review
Exodus
Persona Non Grata

Review
Ereb Altor
Vargtimman

Review
Trivium
In The Court Of The Dragon
Upcoming Live
Saarbrücken 
Stuttgart 
Pratteln 
Statistics
6273 Reviews
458 Classic Reviews
280 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Necronomicon - The Return Of The Witch (CD)
Label: Napalm Records
VÖ: 04.06.2010
MySpace
Art: Review
RedStar
RedStar
(243 Reviews)
5.5
Die seit langem aktiven Kanadier (Debut EP 1994) sind laut Infotext „okkulte Metallegenden“ und die „einzig hörbare Black/Death Metal Band in Nordamerika“. Mein trübes Auge erblickt auf dem Promofoto alte Männer in Immortal-Schminke, die in Behemoth-Kostümen auf Dimmu Borgir – Photoshop-Artwork treffen und grimmig dreinschauen. Das kann ja heiter werden….

Stilistisch schielen Rob the Witch (v,g), D (b) und Rick (d) (auf ausladende Pseudonyme wurde glücklicherweise verzichtet) gen Polen, man orientiert sich an Behemoth, Vader sowie an Dimmu Borgir (z.B. "Necropolis"). Das mag ja alles noch verheißungsvoll klingen - de Facto wird die eintönige, unaufregende Langeweile, die vertrackte Rhythmen, die auf Trigger-Drums und eintöniges Gegrowle mit pseudo-okkultem Flair treffen, wie ein zäher Kaugummi auf 41 Minuten ausgedehnt. Atmosphäre: nö, Originalität: null, Variabilität: Fehlanzeige, Kultfaktor: haha!. Fast schon lustig sind die kitschigen Chor-Samples bei "Into The Fire" oder das pseudo-gespenstische Keyboard-Gewaber auf "The Order Of The Moon". Einzig das ruhige "Lilith" vermag einen Kontrapunkt zu setzen.

Wäre im Bandinfo nicht die Rede von einem echten Drummer würde ich auf ein imaginäres Männlein aus der Drumcomputerkiste tippen. "The Return Of The Witch" versprüht einfach überhaupt keine Power. Die Drums klingen wie Anschläge auf einer alten elektrischen Schreibmaschine (tuckertucker-ticktick), klopfen monoton vor sich hin und verbreiten überhaupt keinen Druck.

Also eine "rauschende Orgie" (Promotext) stelle ich mir da schon anders vor, orgiastische Gefühle werden meinerseits beim Anhören dieses Albums keine wach. "TROTW" ist ein klassisches B-Movie im Death/Black Metal-Sektor. Dann schon lieber die Original-Necronomicons aus deutschen Landen…..die sind wenigstens wirklich Kult!
Trackliste
  1. Into The Fire
  2. The Awakening
  3. The Time Is Now
  4. Necropolis
  5. The Order Of The Moon
  1. The Return Of The Witch
  2. Lillith
  3. Alpha And Omega
  4. Seven
Mehr von Necronomicon
The Tea Party - Blood Moon RisngDance With The Dead - Driven to MadnessExodus - Persona Non GrataEreb Altor - VargtimmanTrivium - In The Court Of The DragonSaeko - Holy Are We AloneMemory Garden - 1349Tremonti - Marching In TimeMe And That Man - New Man, New Songs, Same Shit, Vol.2Saitenhiebe: - Das Sein Akt 2: Feuer
© DarkScene Metal Magazin