HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort


Suche
SiteNews
Review
Intense
Songs Of A Broken Future

Review
Marilyn Manson
We Are Chaos

Review
Destruction
Born To Thrash (Live in Germany)

Review
Melanie Mau & Martin Schnella
Through The Decades

Review
Death Angel
Under Pressure
Upcoming Live
Memmingen 
Statistics
6112 Reviews
458 Classic Reviews
280 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
The Haunted - The Haunted (CD)
Label: Earache
VÖ: 1998
Homepage | MySpace | Facebook
Art: Classic
Jetzt bei Amazon.de bestellen!
Werner
Werner
(1073 Reviews)
Eines steht außer Frage: dieses Album war die Initialzündung oder zumindest mitprägend für das Thrashrevival Ende der Neunziger. Dabei darf man das Phänomen namens Neothrash keineswegs verleugnen, als Machine Head und Co. selbigem Genre in besagtem Jahrzehnt einen – mal besser, mal weniger – modernen Anstrich verpassten. Eine Art wichtige Überbrückung, die auch in benachbarten Gefilden noch sehr abfärben sollte. Doch die Schweden rund um den ex- Mary Beats Jane Fronter Peter Dolving sowie um das At The Gates Gitarrengespann Jensen/Björler bedienten sich klar der gradlinigen Sorte, welche vermehrt an traditioneller Hochgeschwindigkeitsmucke, sprich oldschool orientiert. Im Zuge jener Renaissance deutlich um Nuancen spielerisch verfeinert, konnte letztlich eine individuelle Duftmarke kreiert werden, nicht zuletzt deshalb, weil man in diesem Energiebündel Dolving, ein terrible Infant wie aus Bilderbuch gepflückt, eine extrem aggressive und nicht minder charismatische (HC-) Stimme fand.

Ein Aufstand wie der alles um sich zerschlagende, kongenial betitelte Opener "Hatesong", ein Smasher der sämtliche Trademarks vereinend das ganze Genre wie kaum ein anderer repräsentiert, würde den Erwerb vorliegender Schwedenbombe eigentlich schon rechtfertigen. Jene Tonnen des angesammelten Frust's, die Dolving hier zum Ausdruck bringt, entsprechen maximaler Authentizität. Nachvollziehbar, wenn man nur Bruchstücke seines früheren, schwer gezeichneten Lebens aus Interviews kennt bzw. aus den Texten entnehmen kann.

Aber diese ganze Scheibe mitsamt ihren zwölf Tracks bebt, tobt und schreit ohnehin vor Expressionismus, vor Intensität, vor elektrischer (Not-) Entladung. Dass Kunst als eine Möglichkeit des Auslebens seiner persönlichen Gefühle und Bedürfnisse gilt, ist ja allgemein bekannt, hinterlassen jene Sporen hier allerdings eine besondere Note mit Echtheitszertifikat. Tightes, driekt auf den Punkt gezieltes Songwriting steht auf dem Plan von "The Haunted", belebt von zahllosen, messerscharfen Riffs, und 'nem massiven Bollwerk einer stets drückenden Rhythmussektion. Eine dicht gebündelte Wucht, die nichts als verbrannte Erde und Asche hinterlässt. In dem gewaltigen Sog des Openers sind es Abrissbirnen wie "Chasm", "Undead", "Choke Hold" oder "Bullet Hole" die jene Kompromisslosigkeit in weiterer Folge auf "The Haunted" fortführen und den Test of Time locker bestanden haben. Auch die geschickte Strategie, zwischen solchen Eruptionen einige "gediegenere" Lieder einzuflechten ging ebenso voll auf, denn mit "In Vein", "Now You Know", "Blood Rust" und "Forensick" sind noch etliche Knaller am Start, die die enorme Klasse und Power - trotz leichter Tempodrosselung - der Schweden makellos untermauern.

Der typische Fredman Studio Sound war bzw. ist nur mehr der berüchtigte Tupfen auf dem i. Nochmals zu den einleitenden Worten: exakt von da an war klar, dass der heilige Gral namens Thrash Metal noch lange nicht dem Tod geweiht ist, im Gegenteil, diese Scheibe markiert retrospektive jene gewaltige Detonation, die wiederum Horden jüngerer Kapellen unüberhörbar beeinflusste!

Trackliste
  1. Hate Song
  2. Chasm
  3. In Vein
  4. Undead
  5. Chokehold
  6. Three Times
  1. Bullet Hole
  2. Now You Know
  3. Shattered
  4. Soul Fracture
  5. Bloodrust
  6. Forensick
Mehr von The Haunted
Reviews
20.08.2017: Strength In Numbers (Review)
29.08.2014: Exit Wounds (Review)
03.04.2011: Unseen (Review)
11.09.2008: Versus (Review)
30.10.2006: The Dead Eye (Review)
15.10.2004: Revolver (Review)
News
04.09.2017: "Monument" Lyric-Video
19.08.2017: Video zur "Preachers Of Death" Single
21.07.2017: Treffsicherer Videoclip zu "Spark"
17.02.2017: Nehmen neuntes Album in Angriff
18.09.2014: Neuer Clip zu "The Eye Of The Storm".
26.08.2014: Fetziger Clip zu "Cutting Teeth".
02.07.2014: Im August mit "Exit Wounds" back to the roots.
05.02.2014: Stellen Videolclip zu "My enemy" online.
24.01.2014: Song von EP online
08.01.2014: Stellen digitale Single "Eye Of The Storm" vor.
26.06.2013: Kehren mit neuem Line-Up und Video zurück
29.02.2012: Peter Dolving verlässt die Band!
19.10.2011: Stellen den "No Ghost" Videoclip vor.
28.05.2011: Track-by-track Trailer mit Frontman Dolving
04.03.2011: "The Unseen" Albumtrailer.
28.01.2011: "Unseen" Artwork und Tracklist.
24.01.2011: Live Video des neuen Songs "No Ghost".
30.12.2010: Weitere News zum neuen Album "Unseen".
11.06.2010: Knacken saftigen Clip zur "Road Kill" DVD nach.
25.05.2010: ROAD KILL DVD/CD
14.03.2010: Alle Infos und Trailer zur "Road Kill" DVD.
14.08.2009: Neues All-Star Projekt um Peter Dolving.
22.03.2009: Doppeldecker Compilation mit Schmankerln.
23.02.2009: "Trenches" Video online.
16.02.2009: "Trenches" Videoclip online.
29.01.2009: Heute im Livestream zu erhaschen.
13.01.2009: Warnschüsse!!!
12.09.2008: Komplettes "Versus" Album im Stream.
02.09.2008: Trailer zum ankommenden "Versus" Album.
13.08.2008: Opener von "Versus" darf testgetreten werden.
11.08.2008: Wieder was Neues zu "Versus".
12.07.2008: Die Katze ist aus dem Sack. Alle Albumdetails!
24.04.2008: Peter Dolving in der Notaufnahme.
11.04.2008: Aufnahmefortschritt und erste Tourdaten!
29.03.2008: Aufnahmen beendet
17.03.2008: Arbeiten am neuen Prügel...
02.10.2007: Impressionen aus Russland
19.01.2007: Meldung aus dem Tourbus...
04.09.2006: erster Song streambar
16.08.2006: Weitere Details zur kommenden LP
28.06.2006: Kongas, Geigen und Krachinstrumente
01.02.2005: Anheizer für CRADLE OF FILTH
25.07.2004: Infos zur neuen CD
07.06.2004: Bei Century Media
23.02.2004: im Studio
13.02.2004: Grammy gewonnen
10.09.2003: Neues Album kommt 2004
15.06.2002: Gitarrist kommt zurück
Intense - Songs Of A Broken FutureMarilyn Manson - We Are ChaosDestruction - Born To Thrash (Live in Germany)Melanie Mau & Martin Schnella - Through The DecadesDeath Angel - Under Pressure Ivanhoe - Blood And GoldHeathen - Empire Of The BlindNightwölf - Unleash The Beast Archon Angel - FallenUlver - Flowers Of Evil
© DarkScene Metal Magazin