HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumDatenschutz
Anmeldung
Benutzername

Passwort


Suche
SiteNews
Review
Noveria
The Gates Of The Underworld

Review
Scott Stapp
Higher Power

Review
Manticora
Mycelium

Review
Night In Gales
Thunderbeast

Review
Skeletal Remains
Fragments Of The Ageless
Upcoming Live
Innsbruck 
Wien 
München 
Aarburg 
Statistics
6587 Reviews
458 Classic Reviews
282 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Suckceed - Suckceed (CD)
Label: Unsigned
VÖ: 01.09.2006
Homepage | MySpace
Art: Unsigned
Werner
Werner
(1233 Reviews)
Suckceed – die etwas andere Definition für Erfolg. Und es ist nicht gerade übel, was uns dieses Wiener, nimmer ganz junge Quartett hier auf's Tablett rotzt. Frecher Heavy Rock, der wohl tuend von den frühen bis auslaufenden Achtzigern verwurzelt, treibt hier auf knapp 32 Minuten sein willkommenes Unwesen und klingt dabei so was von zwanglos und besonnen, dass einem sofort klar wird: die Jungs scheren sich einen Dreck um irgendwelche aktuellen Trends (seht selbst, das optisch „hängen gebliebene“ Cover wäre ein weiteres Indiz). Angenehm erscheint auch die Tatsache, dass eine gewisse Metal Schlagseite zumeist mitschwingt, die insbesondere beim Opener "LSD" (das Tibet Mönch- Intro dürfte von Van Halen's "Balance" inspiriert sein bzw. das Basisriff ähnelt dem "Train Of Consequenses" von Megadeth), beim flott und altjungfräulich - ich spreche hier von der DiAnno Ära - tönende "Bitch Mobile", dem cool drivenden "Rise Up" und "Drop The Gun" zur Geltung kommt. Weiters löblich: mit der angeraut bis kauzigen Stimme von Franky wird dem Ganzen dann noch zusätzlich Authentizität eingehaucht - kann mir gut vorstellen, dass der Vokalist auch wenn's drauf ankommt - sprich live - einiges drauf hat. Die etwas andere Seite Suckceed' zeigt schließlich der Ausklang des durchaus unterhaltsamen Silbertellers: das zweieinhalbminütige Akustik Instrumental "Siempre Y Por Todas Partes" beinhaltet dann noch einige schöne Zuckerakkorde, das Lagerfeuer ruft ...

Als Reformation der Rockmusik geht das Ganze selbstverständlich nicht durch. Denn dafür hat man solch 'ne Mucke einfach schon viel zu oft vernommen. Aber, und das ist wie eingangs erwähnt der entscheidende Punkt: die Jungs hier agieren engagiert und wirken in jeder Sekunde authent. Noch wichtiger: man kauft es ihnen ab!
Trackliste
  1. Lsd
  2. Suckceed
  3. Bitch Mobile
  4. Seventeen
  1. Rise Up
  2. Drop The Gun
  3. Counting The Words
  4. Siempre Y Por Todas Partes
Mehr von Suckceed
Reviews
28.06.2009: Sonication 24/7 (Unsigned)
Noveria - The Gates Of The UnderworldScott Stapp - Higher PowerManticora - MyceliumNight In Gales - ThunderbeastSkeletal Remains - Fragments Of The AgelessDavid Reece - Baptized By FireIvory Tower - Heavy RainMessiah - Christus HypercubusMorbid Saint - Swallowed By HellManchester Orchestra - The Valley Of Vision
© DarkScene Metal Magazin