HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumDatenschutz
Anmeldung
Benutzername

Passwort


Suche
SiteNews
Review
Wolfskull
Ave Goddess

Review
Nickelback
Get Rollin

Special
Darkscene

Review
Sword
III

Review
Böllverk
Heading For The Crown
Upcoming Live
Keine Shows in naher Zukunft vorhanden...
Statistics
6417 Reviews
458 Classic Reviews
281 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Anubis - Reflections (CD)
Label: United Power Fields
VÖ: 00.08.2003
Homepage
Art: Unsigned
DarkScene
Wer auf unkonventionellen Düstermetal fernab jeglicher Klischees und mit einer angenehmen und talentierten Frauenstimme steht, der sollte sich unbedingt mal den Sound von Anubis zu Gemüte führen. Die Deutschen schaffen es nämlich mit sanften Klängen, fetten Gitarrenriffs, experimentellen Sounds, Ohrwurmmelodien zum Träumen (etwa die Ballade "My Weakest Point") und nicht zuletzt einem abwechslungsreichen und nicht nervigen Frauengesang das Gehör zu fesseln. Vom ersten Song an wird auf dem neuesten Werk der talentierten Schar klar, dass es hier auf eine Abenteuerreise durch die Welt der gefühlvollen Musik geht und so wird "Reflections" zu einer Achterbahnfahrt der Emotionen, die viele Stile mischt und sich doch nicht so leicht mit einer Bezeichnung abstempeln lässt.

Gerade Songs wie das sehr spacige "Subconscious Revolution" mit Elektrosamples und einem Ohrwurmrefrain oder das sehr komplexe und doch eingängige "Burn The Empire" schaffen es immer wieder, den Hörer in den Bann zu ziehen und beeindrucken mit teils Gothic angelehnten, teils doomigen und manchmal auch sehr modernen Passagen. Was mich aber hier am meisten erfreut ist der Gesang von Barbara Volpert, die im Gegensatz zu manchen Stilkolleginen nicht im piepsig-nervigen Operngesangston die Ohren strapaziert, sondern mit einem kräftigen und sehr variierten Gesang das Pubikum erfreut... Erinnert mich stellenweise sogar an die ehemalige Flowing Tears Sängerin. Ab und zu schleichen sich auch sehr moderne Riffs, so wie in „Fake Me“ ein, was den Sound auf eine weitere Ebene führt und zusätzlich für Abwechslung sorgt... Gelungen!

Mit 14 Songs, bei denen ich etwa Anspieltipps wie „Everything’s Dying Away“ oder „Medea“ geben kann ist das Album auch gut bestückt und weiß ohne Durchhänger zu gefallen! Prädikat Hörenswert!!!
Trackliste
  1. Sentence
  2. Waiting For The Clowns
  3. Subconscious Revolution
  4. Burn The Empire
  5. Everything's Dying Away
  6. Fake Me
  7. My Weakest Point
  8. Decode My Childhood
  1. I Owe You Nothing
  2. About Us
  3. Out Of The Line
  4. Drowned Again
  5. Medea
  6. Falling Apart Eternally
  7. April Child (Bonus Track)
Mehr von Anubis
Reviews
14.03.2002: Kassandra (Unsigned)
Wolfskull - Ave GoddessNickelback - Get RollinSword - IIIBöllverk - Heading For The CrownKatatonia - Sky Void Of StarsMynd - Twisting The AffairTailgunner - CrashdiveMantric Momentum - Trial By FireSpell - Tragic MagicSiren - A Mercenarys Fate
© DarkScene Metal Magazin