HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort


Suche
SiteNews
Review
Then Comes SIlence
Machine

Review
We Sell The Dead
Black Sleep

Review
Dexter Ward
III

Review
Secrets Of The Moon
Black House

Review
Sylosis
Cycle Of Sufffering
Upcoming Live
Wien 
München 
Nürburgring 
Nürnberg 
Stuttgart 
Statistics
6062 Reviews
457 Classic Reviews
279 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Devin Townsend Ocean Machine - Biomech (CD)
Label: Hevy Devy Records
VÖ: 1997
Art: Classic
Jetzt bei Amazon.de bestellen!
Werner
Werner
(1045 Reviews)
Devin Townsend alias Hevy Devy – Multitalent, Exzentriker und Arbeitstier in Einem. Somit verkörpert er in etwa das kanadische Pendant zu ex- Faith No More Lümmel Mike Patton. Richtig, da macht es wenig Sinn, jetzt auf all die anderen (Eigen-) Projekte und früheren Gastbeiträge (u. a. bei Steve Vai oder Frontline Assimbly) des Mittdreißigers einzugehen, denn alleine dafür müsste man das herkömmliche Review Format in Betracht ziehen.

Hatte man das Energiebündel bis dato in erster Linie nach zwei Veröffentlichungen mit seinem Extrem Metal Baby Strapping Young Lad asoziiert, offenbarte diese maschinell gesteuerte Meeresspülung plötzlich völlig konträre Züge. Selten zuvor hat man eine derart massive und nicht minder dahin getragene Soundwall im Hartwurst Genre erlebt wie hier. Jene Soundwall markiert Devin's Kompetenz, Platten mit einer schier dynamisch und vor allem voluminösen Produktion zu beseelen, wie es nur ganz wenige Knöpfchendrehspezialisten hinkriegen – quasi eine massiv heran rollende Druckwelle, die zwar guter Dinge, Dich allerdings im falschen Moment bei der kleinsten Gegenwehr an die imaginäre Wand tapeziert. Oder gnadenlos verschlingt.

Dadurch, dass die Songs insbesondere von herrlich sphärischen Sound- Effekten leben, stets zur kompletten, absolut stressfreien Entfaltung kommen und überdies durch viele, ruhige Passagen (vor allem auf der zweiten Hälfte der CD) geprägt sind, muss "Biomech" eine Sonderstellung in der umfangreichen Townsend- Diskographie attestiert werden. Dass zwischen all den gigantisch und grenzenlosen Ozean Klangwelten sogar ein richtiger Hit drin schlummert, möchte man kaum für möglich halten, aber gleich hinter dem grandiosen Opener "Seventh Wave" stellt "Life" mit seinen teils Kanon- artigen Gesangslinien bzw. wundervollem Chorus ein ganz besonderes Highlight auf "Biomech" dar. Überhaupt: die öfters vorkommenden, mehrstimmigen Vokal- Parts wie es Hevy Devy auf dieser Scheibe praktizierte, verkörpern ein spezielles Trademark, etwas ganz Besonders, das es in jener Form im Rock/Metal Genre bis dato nie gegeben hat. Zumindest meines Wissens. Wer obendrein über die teils interessanten, auf Metaphern gebauten Texte Auskunft haben möchte, darf sich an den Herrn Kollegen Eugen wenden. Denn der kennt den kompletten Back- Katalog des durch geknallten Eigenbrötlers wahrscheinlich besser als seine eigene Unterhose.

Was mir jetzt abschweifend davon noch einfällt, ist, dass Hellblau eine sedierende Wirkung auf die mental- emotionale Ebene des Menschen ausübt. Daraus resultieren natürlich gewisse Synergien (das Auge hört mehr mit, als man glaubt!), genau das, was "Biomech" einen additionalen Bonus beschert und so individuell, ja, angenehm „anders“ macht. Aber Chef- Querdenker Devin ist eben mal „anders“, vor allem äußerst unberechenbar. Nun denn, man tendiert ja bekanntermaßen dazu, bei solchen Spezies andere Beteiligte gerne im Regen stehen zu lassen – nein, diesmal geben wir drauf Acht: Tribut zollen möchten wir ebenso den beiden anderen Biomechanix Marty Chapman (Drums) und John Harder (Bass). Pflichtübung!

"Life":
Trackliste
  1. Folgt
Then Comes SIlence - MachineWe Sell The Dead - Black SleepDexter Ward - IIISecrets Of The Moon - Black HouseSylosis - Cycle Of SuffferingElectric Poison - Live WireMustasch - Killing It For LifeSepultura - QuadraMortician - TitansKobra and the Lotus - Evolution
© DarkScene Metal Magazin