HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort


Suche
SiteNews
Review
Falconer
From A Dying Ember

Review
Armored Saint
Punching The Sky

Review
Hittman
Destroy All Humans

Review
Kansas
The Absence Of Presence

Review
Intense
Songs Of A Broken Future
Upcoming Live
Wien 
Pratteln 
Statistics
6116 Reviews
458 Classic Reviews
280 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Necrophobic - Hrimthursum (CD)
Label: Regain/sony Music
VÖ: 22.05.2006
Homepage | MySpace | Twitter | Facebook
Art: Review
C h r i s
C h r i s
(124 Reviews)
9.5
Jawohl, der 5.Frontalangriff der schwedischen Altmeister.
Dass das Debüt "The nocturnal silence" ein unerreichbarer Klassiker ist, steht außer Frage, dennoch standen die Erwartungen nach dem 2002er Geniestreich „Bloodhymns“ entsprechend hoch - Und Necrophobic perfektionieren ihren Stil immer weiter!

Die typischen Trademarks wurden mit einigen, teilweise sehr überraschenden, Elementen aufgestockt. So tauchen im traditionellem Sound (melodisch und doch knochenhart) stellenweise auch Keyboards, heroischer Cleangesang, Akustikgitarren und sogar ein weiblicher Chor auf. Doch diese „stilfremden“ Zutaten wurden derart bewusst, dosiert und zielgerichtet eingebaut, dass sie nie störend wirken, ganz im Gegenteil:

"Hrimthursum" ist ein musikalischer Triumphzug!

Jeder Song ist bis ins kleinste Detail ausgearbeitet, jeder Ton passt, jede Note trifft. Von schierer Aggression über mächtige Riffattacken und unglaublich genialen Leads und Solos, bis zu verträumten und (dezenten) orchestralen Parts, wird eine beeindruckende Vielschichtigkeit und Ausdrucksstärke offenbar, was jedoch nie aufgesetzt, gekünstelt oder überladen klingt, sondern sich ganz natürlich zu einem großen Ganzen zusammenfügt! Und auch der Vocal-Bereich muss erwähnt werden, wurde dort ebenso ein großer Schritt nach Vorne gemacht. Speziell die langsameren Nummern, wie beispielsweise „Age of chaos“, werden mit spürbarer Inbrunst vorgetragen, wodurch eine Magie entsteht, welcher man sich kaum entziehen kann!

Selten wurde/wird Heavy Metal so intensiv zelebriert, wie es dieses Quartett versteht – DAS ist dunkler, atmosphärischer DEATH METAL in Perfektion!!
Necrophobic schreiben keine Songs, Necrophobic schreiben Hymnen!
Was für eine Wucht, was für eine Macht - was für ein Werk!
Ganz große Kunst!!

Mehr von Necrophobic
Falconer - From A Dying EmberArmored Saint - Punching The SkyHittman - Destroy All HumansKansas - The Absence Of PresenceIntense - Songs Of A Broken FutureMarilyn Manson - We Are ChaosDestruction - Born To Thrash (Live in Germany)Melanie Mau & Martin Schnella - Through The DecadesDeath Angel - Under Pressure Ivanhoe - Blood And Gold
© DarkScene Metal Magazin