HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort


Suche
SiteNews
Review
Ereb Altor
Vargtimman

Review
Trivium
In The Court Of The Dragon

Review
Saeko
Holy Are We Alone

Review
Memory Garden
1349

Special
Darkscene
Upcoming Live
München 
Saarbrücken 
Statistics
6270 Reviews
458 Classic Reviews
280 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Vast - Nude (CD)
Label: Inside Out
VÖ: 25.10.2004
Homepage | MySpace
Art: Review
Jetzt bei Amazon.de bestellen!
Werner
Werner
(1111 Reviews)
8.0
Vast, ein Name, ein Künstler. Es handelt sich um den 28 jährigen Kalifornier Jon Crosby, der unter selbigem Firmament bereits die zwei superben Alben "Visual Audio Sensory Theater" ('98) & "Music For People" (2000) aus dem Zylinder hervor zauberte. "Nude" (zu Deutsch: nackt) soll die Enthüllung aller künsterlischer Freiheiten symbolisieren, man erahnt es schon anhand der Cove-Enthülle (...). Geboten wird kontra Dogma (siehe Label) kein Progrock, sondern eine äußerst vielschichtige Alternative-Rock Melange, für die sich Crosby ein halbes Jahr in Wüste zurück zog, um seiner und der Musik Reinheit zu verschaffen.

Ein Wechselspiel aus Liebe, Ästhetik und Schmerz sei die Grundthematik des dritten Outputs, meint der Einzelgänger und Multiinstrumentalist laut Promotion-Info. Recht introvertiert anmutend - kann man hier gleich ergänzen, spiegelt doch das Werk, dank seiner schöpferischen Tiefe Emotionen wie Sehnsucht, Isolation, aber auch eine gewisse Warmherzigkeit und Hoffnung auf sehr glaubwürdige Weise wider. Von U2's "Unforgetable Fire" über The Cure's "Disintergration" bis zum "The Wedding Album" von Duran Duran vernimmt man allerlei hervorragend kombinierte (ebenso wenige exotische) Fragmente bzw. solch ähnliche Referenzen, die in den heran nahenden Winterabenden ein gewisses Verlangen nach Weib/Mann und/oder Kuscheldecke fördern werden, so viel ist sicher. Knallt der Opener "Turquoise" noch relativ knackig in Depeche Mode meets Gun Manier aus den Boxen, zeichnet sich allmählich ein taktischer Rückzug ab, der in den Schlußtracks "Candle", "I Can't Say No (To You)" und "Desert Garden" angesprochene Introvertiertheit in vollem Ausmaß erreicht. Kommen wir nochmal auf U2 und den in Orginalbesetzung reaktivierten Duran Duran zurück: auch Jon's Cantus liegt irgendwo zwischen dem Bono's und Nick Rhodes', ertönt zum Glück niemals aufgesetzt und lotst das viel zitierte Kribbel-Feeling des öfteren gen Peripherie. Ein wahrlich exzellentes Album also, das zum Schlummern, aber genau so zum Nachdenken animiert. Ja, noch was - die europäische Version enthält außerdem zwei Bonustracks.

Trackliste
  1. Turquoise
  2. Thrown Away
  3. Don't Take Your Love Away
  4. Be With Me
  5. Lost
  6. Winter In My Heart
  7. I Need To Say Goodbye
  1. Japanese Fantasy
  2. Ecstacy
  3. Candle
  4. I Can't Say No (To You)
  5. Desert Garden
  6. Falling From The Sky
Mehr von Vast
Reviews
27.06.2010: Music For People (Classic)
News
20.03.2006: Turquoise & Crimson ...
Ereb Altor - VargtimmanTrivium - In The Court Of The DragonSaeko - Holy Are We AloneMemory Garden - 1349Tremonti - Marching In TimeMe And That Man - New Man, New Songs, Same Shit, Vol.2Saitenhiebe: - Das Sein Akt 2: FeuerCradle Of Filth - Existence Is FutileWeckörhead - 2021Carcass - Torn Arteries
© DarkScene Metal Magazin