HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort


Suche
SiteNews
Review
Veritates
Killing Time

Review
Rage
Wings Of Rage

Review
Angel Witch
Angel Of Light

Review
Edenbridge
Dynamind

Review
Firespawn
Abominate
Upcoming Live
Keine Shows in naher Zukunft vorhanden...
Statistics
6001 Reviews
457 Classic Reviews
279 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Savage Messiah - Demons (CD)
Label: Century Media
VÖ: 17.05.2019
MySpace | Facebook
Art: Review
Jetzt bei Amazon.de bestellen!
Werner
Werner
(1026 Reviews)
7.5
Auf ihrem fünften Album gehen die Briten den zuletzt eingeschlagenen Pfad weiter, bei welchem sie mehr Melodien reinpacken als in ihren Anfangstagen und gleichzeitig Tempo-reiche Passagen nur mehr dosiert einsetzen. Diese Wandlung ist - wenn wir uns jetzt ehrlich sind - nichts überraschendes, siehe Hetfield und Co.. Was beim Vorgänger "Hands Of Fate" allerdings nicht voll aufging, passt jetzt schon deutlich besser: Dem Quartett gelang es auf "Demons" großteils, Songs mit sattem Grip zu schreiben.

Hier spreche ich nicht nur von den alles entscheidenden Refrains und Chören, da geht es genauso um instrumentale Passagen, bei denen ein Riff oder Break Aufmerksamkeit auf sich zu ziehen vermag. Das Material klingt in dieser Form jedenfalls zwingender und homogener, wie bereits das Triple "Virtue Signal"/"What Dreams May Come"/"Heretic In The Modern World" selbstbewusst vorgibt. Auch das lässige Country-Cover "Parachute" fügt sich gut ins Gesamtbild, wie auch das gebremste "The Lights Are Going Out" oder das vorantreibende "Rise Then Fall". Natürlich sind gewisse Parallelen zu Metallica nach wie vor augenscheinlich, wie das flotte "The Bitter Truth" vor allem zu Beginn klar macht - egal, solange das Endergebnis stimmt wie hier, kann man damit gut leben. Das cool groovende "Down And Out" (siehe Videoclip) gehört sicher zu den stärksten Momenten der neuen (Midtempo-) Ära.

Alles in Allem ein beachtliches Statement der UK-Truppe, der es damit gelingen sollte, einen Sprung auf der Karriereleiter zu machen. Stilistisch muss man mittlerweile von strammen Power Metal sprechen, Thrash kommt ja nur mehr im Sinne der omnipräsenten Stakkato-Riffs vor (die ich keinesfalls missen möchte). Anders formuliert: Zum Glück gehören sie noch nicht zur Zuckerguss-infizierten Garde, die mit Metal ungefähr so viel gemein hat, wie Yoga-Sweaten im Arbeiterbezirk!



Trackliste
  1. Virtue Signal
  2. What Dreams May Come
  3. Heretic in the Modern World
  4. Parachute
  5. Under No Illusions
  6. Down and Out
  1. The Lights Are Going Out
  2. The Bitter Truth
  3. Until the Shadows Fall
  4. Rise then Fall
  5. Steal the Faith in Me
Mehr von Savage Messiah
Veritates - Killing TimeRage - Wings Of RageAngel Witch - Angel Of LightEdenbridge - DynamindFirespawn - AbominateHumungus - BallsDie Krupps - Vision 2020 Vision Vortex - Them WitchesDiamond Head - The Coffin TrainCigarettes After Sex - Cry
© DarkScene Metal Magazin