HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort


Suche
SiteNews
Review
Hollywood Vampires
Rise

Review
Twilight Force
Dawn Of The Dragonstar

Review
Sarcasm Syndrome
Thy Darkness

Review
Steel Prophet
The God Machine

Review
Misery Index
Rituals Of Power
Upcoming Live
München 
Statistics
5933 Reviews
457 Classic Reviews
278 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Queensryche - The Verdict LP (LP)
Label: Century Media
VÖ: 01.03.2019
Homepage | MySpace
Art: Review
Jetzt bei Amazon.de bestellen!
Thunderstryker
Thunderstryker
(142 Reviews)
8.0
Die Ankündigung neuer Queensryche-Alben ist bezüglich der bewirkten Laune eine sehr von der Dekade abhängige Sache – in den 80ern noch ein Garant für wahrlich große Dinge, in den 90ern schon eine Wundertüte, in den frühen 00er-Jahren eher eine Drohung, im aktuellen Jahrzehnt ein Grund zur nicht ungezügelten Vorfreude, aber eben doch Vorfreude.

Speziell nachdem mit "Condition Hüman" ein echter Kracher vorgelegt wurde und man ein klitzekleines Stück aus dem Schatten der Tate-Queensryche treten konnte, statt eine glorifizierte Coverband zu werden, wie man es noch auf dem ersten Album mit Todd LaTorre fürchten musste. Doch halt, nun ist auch Scott Rockenfield, einer der größten Musiker seines Faches, (vorläufig?) vom Schlagzeug der Band zurückgetreten und hinterlässt eine Mannschaft, die man schwer als die originale Band bezeichnen kann – kein Tate, kein DeGarmo, kein Rockenfield? Michael Wilton, bei allen Kredenzien, war am Brett der Band immer nur die Nummer 2 und Eddie Jackson… ist halt da, oder so ähnlich, auch wenn keiner die "Jet City Woman" so tight spielen kann (und darf). Was haben die verbliebenen Queensryche, liebe-und sorgenvoll Restryche genannt, 2019 also anzubieten – und muss man noch stramm stehen, wie bei den unangreifbaren ersten 5 Alben, oder eben auch dem Vorgänger? Oder ist der Marsch in’s Obskure nicht nur Dream Theater vorbehalten?

Auf der Haben-Seite von "The Verdict" stehen wieder: LaTorre singt abermals glorreich (der Vermerk, dass er niemals Tate sein wird, bleibt ihm nicht erspart), viele Riffs gehören zum härtesten, was die Band jemals ablieferte ("Inner Unrest" klingt darüber hinaus schon schwer nach "Operation: Mindcrime"!), wendiges Songwriting, oder zumindest gibt es keine 3 sich ähnelnden Lieder – und nicht zuletzt kopiert sich die Band immer und immer wieder selbst. Jedes Lied klingt, als hätte man "Rage For Order"-Material übernommen und in ein härteres Gewand gepackt, mit Zeuss (u.A. Iced Earth) an den Produktionsreglern einen, für Prog-Verhältnisse, saftigen Sound dazu gesellt und ganz, ganz vorsichtig noch ein wenig 90er-Material hineinkomponiert. Das kann einerseits ein großes Kompliment sein, schließlich gehört die Frühphase der Band zu den Sternstunden der Musik im Allgemeinen, allerdings ist es auch eine kreative Bankrotterklärung für eine Band, die sich konstant weiterentwickelte und nun alle experimentellen Sounds auf ihren Ex-Frontmann absetzen möchte. Ein exzentrischer Vogel ist der gute Geoff sicherlich, aber nichts vom schrägen Irrsinn, der auf "Q2K" oder "Dedicated To Chaos" passiert ist, hat er alleine geschrieben.
Die Erwartungshaltung der Queensryche-Fans ist der aktuellen Besetzung schon seit jeher wichtiger, als eigene Ideen.

Wie dem auch sei, wenn dabei Hör-und Genießbares herumkommt, soll es niemanden stören und das ist über weite Strecken der Fall; das treibende "Blood Of The Levant" wird sich live bestimmt zu "Guardian" und "Spore" gesellen, "Bent" wird im nachdenklichen Art-Olymp mit "Neue Regel" thronen und mit "Dark Reverie" hat sich die Band sogar selbst übertroffen – hier wurde ein Klassiker auf dem höchsten Niveau geschrieben und auf eben Solchem eingesungen. Als einzelner Track wäre das die Definition einer 10/10. Leider hat sich auf "The Verdict" auch so mancher Day-to-Day-Job eingeschlichen und trübt solchen Glanz ein wenig, wodurch die 44 Minuten, die im Übrigen eine für die Band ideale Albumzeit darstellen, nicht durchweg ein Hochgenuss sind.

Beschweren dürfte sich mit dem Ergebnis letzten Endes niemand, sind doch alle schroffen Ecken und Enden der Band glatt geschmirgelt worden und hinterlassen ein freundliches, aber zu jeder Zeit attraktives, professionelles Produkt. So stehen Queensryche auch nach "The Verdict" noch ertragreiche Jahre bevor und wer von alledem nicht genug bekommen kann, findet in der Bonus-Edition des Albums ein paar coole Akustik-Nummern von Klassikern und Liveaufnahmen von noch größeren Klassikern.
Wer "Queen Of The Reich" nicht gerne mitsingt, braucht sowieso andere Musik.

Trackliste
  1. Blood Of The Levant
  2. Man The Machine
  3. Light-Years
  1. Inside Out
  2. Propaganda Fashion
  1. Dark Reverie
  2. Bent
  3. Inner Unrest
  1. Launder The Conscience
  2. Portrait
Mehr von Queensryche
Reviews
10.03.2019: The Verdict (Review)
09.10.2015: Condition Hüman (Review)
03.06.2013: Queensryche (Review)
03.07.2011: Dedicated To Chaos (Review)
05.01.2008: Take Cover (Review)
23.05.2005: Rage For Order (Classic)
01.12.2003: Operation: Livecrime Dvd (Review)
31.07.2003: Tribe (Review)
News
26.03.2019: Zeigen Video zu "Light Years"
26.02.2019: Eleganter "Blood Of The Levant" Videoclip
06.02.2019: Livedates für Deutschland und Schweiz
16.01.2019: Sänger übernahm Drums + neuer Clip!
17.11.2018: Erste Hörprobe zu "The Verdict"
20.12.2016: Präsentieren "Bulletproof" Videoclip.
06.12.2016: Stellen "Hellfire" Videoclip vor.
10.03.2016: Tourdaten
13.01.2016: Zeigen uns den Videoclip zu "Eye69".
05.09.2015: Zeigen den Videoclip zu "Guardian".
04.08.2015: "Condition Human" Artwork und Tracklist.
21.07.2015: Posten netten neuen Song "Arrow Of Time".
07.05.2014: Arbeiten an neuem Album.
25.11.2013: Stellen den Kurzfilm zu "Ad Lucem" online.
29.10.2013: "Behind The Scenes" zu Kurzfilm "Ad Lucem"
07.10.2013: Drehen Kurzfilm Queensrÿche: Ad Lucem.
09.07.2013: "Fallout" Videoclip mit RHF-Livesequenzen.
30.04.2013: Alle Infos zur selbstbetitelten Scheibe!
17.04.2013: Geoff Tate "sein" neues Queensryche Album online.
28.03.2013: Headlinen das Rock Hard Festival!
26.03.2013: Erster Song der "neuen" Queensryche.
04.03.2013: Deal bei Century Media und Hörprobe.
30.07.2012: Setlist und Video der ersten Show ohne Geoff Tate!
25.06.2012: Geoff Tate ist raus!
16.06.2011: Neuer Videoclip zu "Wot We Do".
31.05.2011: Stellen ersten neuen Song auf Facebook.
10.05.2011: Die Tracklist von "Dedicated to Chaos"
13.04.2011: "Dedicated to Chaos" Artwork enthüllt.
24.11.2010: Bei Irak US-Army Auftritt bombardiert!
15.06.2009: Musicalumsetzung von "Operation Mindcrime"?
03.04.2009: Erste Europa Tourtermine.
25.03.2009: "American Soldier" Komplettstream.
23.03.2009: "If I Were King" Videoclip veröffentlicht.
18.03.2009: Geoff Tate und sein neues Konzeptalbum.
23.02.2009: "If I Were King" Single steht online.
22.01.2009: Die Fakten zu "American Soldier".
01.11.2008: Konzeptalbum in Mache.
01.12.2007: Mindcrime total am Bang Your Head 2008!
16.09.2007: Cover des Coveralbums
21.06.2005: Operation Part II
06.08.2004: Operation die 2.
03.08.2004: Wird ein Traum wahr?
18.02.2004: neue CD - Frühjahr
14.03.2003: Chris DeGarmo an der Gitarre
11.03.2002: Sologang von Geoff Tate
Tour
21.11: Queensryche @ Rathaussaal, Telfs
05.12: Queensryche @ Conrad Sohm, Dornbirn
Hollywood Vampires - RiseTwilight Force - Dawn Of The DragonstarSarcasm Syndrome - Thy DarknessSteel Prophet - The God MachineMisery Index - Rituals Of PowerLicence - Never 2 Old 2 Rock (N.2.O.2.R.)Sabaton - The Great WarThe Rods - Brotherhood Of MetalBatushka -  HospodiHerman Frank - Fight The Fear
© DarkScene Metal Magazin